Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Zecken mittlerweile auch im Winter aktiv

Aktuelles

Zecke auf grünem, länglichem Blatt

Normalerweise werden Zecken erst ab Temperaturen von fünf bis sieben Grad Celsius aktiv.
© Ingo Sch. - Fotolia

Sa. 15. März 2014

Zecken mittlerweile auch im Winter aktiv

Milde Winter wie der diesjährige führen zu Veränderungen, zum Beispiel für die Tierwelt. So werden Zecken zunehmend auch im Winter aktiv, warnen Zeckenforscher im Vorfeld des 2. Süddeutschen Zeckenkongresses an der Universität Hohenheim.

Anzeige

Normalerweise verharren die achtbeinigen Blutsauger wenigstens von November bis Ende Februar in einer Winterruhe, so die Zeckenexperten. Erst ab Temperaturen von fünf bis sieben Grad Celsius werden sie aktiv. Dies scheint sich durch den Klimawandel und zunehmend mildere Winter nun zu verändern. Zecken seien nicht mehr nur im Sommer, sondern auch im Winter aktiv, warnen die Wissenschaftler. Dafür sprechen Beobachtungen an verschiedenen Zeckenstationen in ganz Deutschland, die in diesem Winter eine fast durchgehende Aktivität gemessen haben. Darüber hinaus hat das Robert Koch-Institut in Berlin für die Monate Januar und Februar schon fünf Fälle von Hirnhautentzündung (FSME) zu vermelden. Dies lasse befürchten, dass die Zahl der FSME-Erkrankungen im laufenden Jahr, die Rekordzahl von 420 Erkrankungen im Jahr 2013 noch übersteigen könnte, so die Zeckenforscher.

Insgesamt können Zecken über 50 verschiedene Krankheiten übertragen, so Professor Dr. Uta Meyding-Lamadé, Chefärztin der Neurologischen Klinik des Krankenhaus Nordwest in Frankfurt am Main. Am häufigsten seien dies FSME und die entzündliche Borreliose. Der beste Schutz vor einer Infektion ist nach wie vor, Zeckenstiche zu vermeiden. Das Tragen von heller, geschlossener Kleidung kann hier helfen. Außerdem ist es sinnvoll, sich nach einem Ausflug in die Natur gründlich abzusuchen. Wer eine Zecke an sich entdeckt, sollte sie möglichst schnell entfernen, zum Beispiel mit Hilfe einer Pinzette oder Zeckenschlinge. "Dies ist besonders für die Übertragung von Borreliose bedeutsam, da hier das Risiko höher ist, je länger die Zecke saugt", so die Ärztin. Vor FSME kann zudem eine vorbeugende Impfung schützen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

So tödlich ist Umweltverschmutzung

Durch verschmutzte Luft sterben mehr Menschen als durch Krankheiten und Kriege.

Stress ist so ungesund wie Fast Food

Eine neue Studie deutet darauf hin, dass Stress das Darmmikrobiom verändert.

Erkältung: viral oder bakteriell?

Ein neuer Marker könnte diese Unterscheidung in Zukunft erheblich vereinfachen.

Insulinpumpe nutzt jungen Diabetikern

Jugendliche Typ-1-Diabetiker haben bei dieser Art der Therapie weniger Komplikationen.

Omega-6-Fettsäuren schützen vor Diabetes

Bestimmte Fette könnten das Risiko für Typ-2-Diabetes senken.

124 Millionen Kinder sind fettleibig

Bereits in 5 Jahren könnte es mehr fettleibige als untergewichtige Kinder geben.

Sport hält zehn Jahre jünger

Sportler haben eine bessere Motorik und weniger Gesundheitsprobleme.

Fleisch erhöht Diabetes-Risiko

Dafür ist offenbar der hohe Gehalt an tierischem Eisen verantwortlich.

Nahrungsergänzung oft überdosiert

Viele Präparate für stillende Mütter überschreiten die Höchstmengen-Empfehlungen.

Sport schützt vor Depressionen

Schon eine Stunde Bewegung pro Woche reicht aus, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder leiden, wenn Mama schlecht schläft

Wenn Mütter unter Schlafproblemen leiden, überträgt sich das häufig auf die Kinder.

Waldnahes Wohnen beeinflusst Gehirn

Wer nahe am Wald wohnt, zeigt gesündere Hirnstrukturen und kann besser mit Stress umgehen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen