Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Senioren nehmen zu viele Arzneien ein

Aktuelles

Verschiedene Medikamentenpackungen

Das Problem im Alter: Viele Krankheiten erfordern viele Medikamente. Die können aber unter Umständen mehr schaden als nutzen.
© Nazzalbe - Fotolia

Mo. 17. März 2014

Senioren nehmen zu viele Medikamente ein

Einer von fünf Senioren in den USA bekommt Medikamente, die eine bestehende Erkrankung verschlechtern können. Eine Ursache ist, dass viele von ihnen mehrere Krankheiten gleichzeitig haben und in der Folge auch gleichzeitig mehrere Medikamente gegen die einzelnen Erkrankungen einnehmen. Das berichten Wissenschaftler im Fachjournal "PLOS ONE".

Die Forscher hatten die Gesundheitsdaten von 5.815 Senioren in den USA untersucht. Zum Beispiel litten 846 der über 65-Jährigen an Bluthochdruck und der chronischen Lungenerkrankung COPD. Von diesen Patienten bekamen 16,2 Prozent ein bestimmtes Medikament – einen nicht selektiven Betablocker –, der zwar den Blutdruck senkt, aber auch die Lungenfunktion verschlechtern kann.

Anzeige

Selbst wenn diese Nebenwirkung bekannt war, änderten Ärzte nur in 16 Prozent der Fälle die Medikation. "Vielen Hausärzten sind die Bedenken zwar bewusst, doch gibt es nicht genügend Informationen, was man dagegen tun kann", sagt einer der beteiligten Wissenschaftler, Professor Dr. David Lee vom College of Pharmacy in Oregon. "Die empfohlenen Arzneimittel neigen dazu, sich nur auf jeweils eine Krankheit zu fokussieren und so behandeln die meisten Hausärzte die Patienten auch. Daraus ergibt sich, dass wir derzeit vermutlich zu viele Grunderkrankungen mit zu vielen Medikamenten behandeln." Manchmal sei es jedoch besser, sich auf das schwerwiegendste Gesundheitsproblem zu konzentrieren anstatt ein Arzneimittel gegen eine andere Erkrankung zu geben, das die schwerere Krankheit verschlimmert.

Die Problematik ist auch in Deutschland bekannt. Will ein Arzt mehrere Erkrankungen eines Patienten parallel leitliniengerecht behandeln, treten oft zwangsläufig Wechselwirkungen auf. Interdisziplinäre Leitlinien sind bereits in der Entwicklung. Daran arbeitet zum Beispiel der Projektverbund Priscus, der auch eine Liste möglicherweise unpassender Arzneimittel für ältere Menschen herausgegeben hat. Mehr Informationen zur Priscus-Liste finden Sie unter www.priscus.net.

DB/PZ

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schulterschmerzen: OP häufig unnötig

Viele Eingriffe verbessern die Schmerzen kaum, wie eine neue Studie zeigt.

Schlechter Schlaf durch Internet & Co?

Wer spät abends noch vor dem Bildschirm sitzt, schläft weniger und schlechter.

Heißes Öl verschmutzt die Raumluft

Öl, das beim Braten aus der Pfanne spritzt, kann nicht nur der Haut schaden.

Weniger Sonne, mehr Rachitis-Patienten?

Ein Mangel an Vitamin D führt zu einer Verformung der Knochen.

Hundebesitzer leben länger

Vor allem die Gesundheit von Singles profitiert, wenn ein Vierbeiner im Haushalt lebt.

Lässt sich Typ-1-Diabetes heilen?

Bei Mäusen ist es bereits möglich, die Zuckerkrankheit rückgängig zu machen.

Wer raucht und trinkt, sieht älter aus

Alkohol und Zigaretten verändern unser Aussehen, wie eine neue Studie zeigt.

Fernsehen erhöht Thrombose-Risiko

Je mehr Zeit wir vor dem Fernseher sitzen, desto höher ist die Gefahr für ein Blutgerinnsel.

Warum Kopfschmerzen so quälend sind

Das Schmerzempfinden hängt auch mit unseren Emotionen zusammen.

Diese Lebensmittel beugen Diabetes vor

Antioxidantien verringern offenbar das Risiko für die Zuckerkrankheit.

Hitzewellen töten auf 27 Arten

Forscher haben analysiert, wie tödlich Hitze für den menschlichen Körper ist.

Wie ein Bakterium zu Magenkrebs führt

Eine Infektion mit Helicobacter pylori kann weitreichende Folgen haben.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen