Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Ehe schützt Frauen vor Herztod

Aktuelles

Glückliches (Ehe-)Paar um die 60

Ehefrauen erkranken zwar genauso häufig am Herzen wie Unverheiratete. Sie sterben allerdings seltener daran.
© Robert Kneschke - Fotolia

Di. 18. März 2014

Ehe schützt Frauen vor Herztod

Jemanden zu heiraten, ist eine Entscheidung des Herzens. Dass davon aber auch das Herz direkt profitieren kann, berichten jetzt britische Forscher. Verheiratete Frauen, fanden sie heraus, sterben demnach weniger häufig an Herzkrankheiten.

Anzeige

Zwar war das Risiko, eine Herzkrankheit zu bekommen, bei verheirateten Frauen genauso hoch wie für Single-Frauen, Witwen oder Geschiedene. Doch die Gefahr, an dieser Krankheit zu sterben, war um 28 Prozent geringer, berichten die Wissenschaftler von der Universität Oxford in der Fachzeitschrift BMC Medicine. Selbst nachdem die Wissenschaftler andere Faktoren, die das Ergebnis hätten beeinflussen können, mit in Betracht gezogen hatten, darunter das Alter, den gesellschaftlichen und finanziellen Status der Frauen oder ihren Lebensstil, blieb das verringerte Risiko bestehen.

Eine mögliche Erklärung dafür sei, dass Ehemänner ihre Partnerinnen vielleicht eher dazu drängen, bei Anzeichen einer Herzerkrankung den Hausarzt aufzusuchen, vermuten Autorin Dr. Sarah Floud und ihre Kollegen. Doch könnten auch andere Gründe für den positiven Einfluss der Ehe verantwortlich sein. In anderen Studien habe sich beispielsweise herausgestellt, dass Partner ihre Ehegatten dabei unterstützen, Medikamente einzunehmen und einen ungesunden Lebensstil zu verändern. Für ihre Studie werteten die Forscher Daten von über 730.000 Frauen mit einem Durchschnittsalter von 60 Jahren aus. Innerhalb von neun Jahren entwickelten rund 30.000 Studienteilnehmerinnen eine Herz-Kreislauf-Erkrankung, 2.000 starben daran.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Krebs: Lichttherapie lindert Schlafprobleme

Eine Lichtbestrahlung am Morgen verbessert die Schlafqualität deutlich.

Rauchen: Folgen werden unterschätzt

Raucher sehen die negativen Auswirkungen oft weniger kritisch als Nichtraucher.

Medikamente gegen Dauermigräne im Test

Neue Antikörper-Wirkstoffe könnten künftig die Migränetherapie ergänzen.

Schlafen reinigt das Hirn

Im Tiefschlaf werden schädliche Stoffwechselprodukte aus dem Gehirn entfernt.

Innovativ gegen Demenz und Krebs

Die Forschung testet ungewöhnliche Wege, um Medikamente ins Hirn einzuschleusen.

Heuschnupfen: jetzt noch vorbeugen

Mit einer sogenannten Hyposensibilisierung kann man im Winter starten.

Schadet Paracetamol dem Ungeborenen?

Das Schmerzmittel könnte die Sprachentwicklung bei Mädchen stören.

Diese Übungen stärken das Herz

Mit diesem Trainingsprogramm lässt sich einer Herzschwäche vorbeugen.

Mandel-OP: Ingwer lindert Schmerzen

Die Knolle beschleunigt zudem die Wundheilung, wie eine neue Studie zeigt.

Wiederholtes Impfen gegen schwere Grippe

Vor allem Senioren profitieren, wenn sie sich regelmäßig gegen Grippe impfen lassen.

Ballaststoffe: Mit Müsli gegen Arthritis?

Eine ballaststoffreiche Ernährung beugt offenbar Gelenkerkrankungen vor.

Angststörungen durch zu wenig Schlaf?

Schlafmangel und psychische Probleme stehen laut US-Forschern in Zusammenhang.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen