Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Magenkrebs in Zukunft früher erkennbar?

Aktuelles

Reagenzröhrchen mit Blutproben

Die Ergebnisse einer aktuellen Studie lassen hoffen, dass es in Zukunft einen Bluttest zur frühzeitigen Magenkrebserkennung geben könnte.
© Franz Pfluegl - Fotolia

Mi. 19. März 2014

Hoffnung auf Bluttest für Magenkrebs-Diagnose

Magenkrebs ist tückisch, da er sich im Frühstadium der Erkrankung meist nicht durch Symptome bemerkbar macht. Bis er erkannt wird, ist es für eine Heilung oft schon zu spät. Dies könnte sich bald ändern. Eine aktuelle Studie gibt Anlass zur Hoffnung, dass sich Magenkrebs künftig anhand eines Bluttests frühzeitig nachweisen lässt.

Anzeige

Wissenschaftler von der Universität von Adelaide in Australien fanden in ihrer Studie heraus, dass im Blut von Patienten mit Magenkrebs vier Eiweiße, sogenannte Biomarker, nachweisbar waren, die im Blut von gesunden Menschen nicht auftraten. Mithilfe dieser Eiweiße ließen sich gesunde Personen von Patienten mit Magenkrebs unterscheiden. Dies funktionierte selbst bei Patienten, bei denen sich die Krankheit noch in einem frühen Stadium befand, wie die Forscher in der Fachzeitschrift Biochimica et Biophysica Acta berichten. Alle vier Biomarker – Afamin, Clusterin, Haptoglobin und Vitamin-D-bindendes Protein – seien schon für sich genommen einem bislang verwendeten Biomarker überlegen. Betrachte man die vier aber zusammen, steige die Chance, einen Magentumor früh zu erkennen, sogar noch einmal an, so die Wissenschaftler.

Bisher wird Magenkrebs oft erst im fortgeschrittenen Stadium erkannt. "Die Überlebensraten sind daher sehr gering", sagt Studienleiter Peter Hoffmann von der University of Adelaide in Australien. So ist Magenkrebs den Forschern zufolge weltweit zwar "nur" die vierthäufigste Krebsart, aber die zweithäufigste Todesursache bei Krebserkrankungen. Ob tatsächlich eine bösartige Veränderung im Magen existiert, sehen Ärzte oft erst durch eine endoskopische Untersuchung im Rahmen einer Magenspiegelung. Die neuen Erkenntnisse der australischen Forscher könnten nun jedoch die Bahn zu einem Bluttest ebnen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Empathie dämmt Krankheiten ein

Forscher haben untersucht, wie sich die Ausbreitung von Infekten stoppen lässt.

Tiefe Hirnstimulation lindert Depressionen

Die Therapie zeigt bei schweren, bislang nicht behandelbaren Depressionen gute Erfolge.

Teetrinken schützt vor geistigem Abbau

Wer täglich eine Tasse trinkt, senkt sein Risiko für Demenz deutlich.

Tumore erhöhen das Thrombose-Risiko

Forscher sind der Ursache für diese häufige Komplikation auf den Grund gegangen.

Lässt sich Diabetes rückgängig machen?

Eine Kombination aus drei Maßnahmen könnte das Fortschreiten der Zuckerkrankheit aufhalten.

Herzstillstand durch Schmerzmittel?

Diclofenac und Ibuprofen erhöhen das Risiko deutlich, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder verlängern das Leben

Für ein Elternteil gilt das offenbar besonders, wie eine neue Studie zeigt.

Mobbing hat Folgen für die Gesundheit

Psychischer Stress im Kindesalter erhöht das Risiko für diverse Krankheiten.

Wie viel Sonne braucht der Körper?

Forscher haben ermittelt, wie viel Sonne nötig ist, um genug Vitamin D zu bilden, ohne dabei die Haut zu schädigen.

Trauer hat viele Gesichter

Welche Gefühle bei Hinterbliebenen dominieren, hängt von zwei Faktoren ab.

7 Rücken-Tipps für den Arbeitsalltag

Das Patentrezept lautet: mehr Bewegung. Wie das klappt, lesen Sie hier.

Frauen leiden häufiger unter Allergien

Die Ursache vermuten Forscher in Hormonen - den körpereigenen und denen aus Medikamenten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen