Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Magenkrebs in Zukunft früher erkennbar?

Aktuelles

Reagenzröhrchen mit Blutproben

Die Ergebnisse einer aktuellen Studie lassen hoffen, dass es in Zukunft einen Bluttest zur frühzeitigen Magenkrebserkennung geben könnte.
© Franz Pfluegl - Fotolia

Mi. 19. März 2014

Hoffnung auf Bluttest für Magenkrebs-Diagnose

Magenkrebs ist tückisch, da er sich im Frühstadium der Erkrankung meist nicht durch Symptome bemerkbar macht. Bis er erkannt wird, ist es für eine Heilung oft schon zu spät. Dies könnte sich bald ändern. Eine aktuelle Studie gibt Anlass zur Hoffnung, dass sich Magenkrebs künftig anhand eines Bluttests frühzeitig nachweisen lässt.

Anzeige

Wissenschaftler von der Universität von Adelaide in Australien fanden in ihrer Studie heraus, dass im Blut von Patienten mit Magenkrebs vier Eiweiße, sogenannte Biomarker, nachweisbar waren, die im Blut von gesunden Menschen nicht auftraten. Mithilfe dieser Eiweiße ließen sich gesunde Personen von Patienten mit Magenkrebs unterscheiden. Dies funktionierte selbst bei Patienten, bei denen sich die Krankheit noch in einem frühen Stadium befand, wie die Forscher in der Fachzeitschrift Biochimica et Biophysica Acta berichten. Alle vier Biomarker – Afamin, Clusterin, Haptoglobin und Vitamin-D-bindendes Protein – seien schon für sich genommen einem bislang verwendeten Biomarker überlegen. Betrachte man die vier aber zusammen, steige die Chance, einen Magentumor früh zu erkennen, sogar noch einmal an, so die Wissenschaftler.

Bisher wird Magenkrebs oft erst im fortgeschrittenen Stadium erkannt. "Die Überlebensraten sind daher sehr gering", sagt Studienleiter Peter Hoffmann von der University of Adelaide in Australien. So ist Magenkrebs den Forschern zufolge weltweit zwar "nur" die vierthäufigste Krebsart, aber die zweithäufigste Todesursache bei Krebserkrankungen. Ob tatsächlich eine bösartige Veränderung im Magen existiert, sehen Ärzte oft erst durch eine endoskopische Untersuchung im Rahmen einer Magenspiegelung. Die neuen Erkenntnisse der australischen Forscher könnten nun jedoch die Bahn zu einem Bluttest ebnen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Fettleber nicht nur durch Alkohol

Übergewicht und wenig Bewegung sind ebenfalls Risikofaktoren.

Medikamente bringen das Herz aus dem Takt

Einige Wirkstoffe können zu gefährlichen Herzrhythmusstörung führen.

Herzschwäche: Auf das Gewicht achten

Zeigt die Waage plötzlich mehr an, kann das auf eine schlechtere Herzfunktion hinweisen.

Italien erlässt Gesetz zur Impfpflicht

Kinder sollen obligatorisch gegen 12 Infektionskrankheiten geimpft werden.

Schwanger dank Röntgenuntersuchung?

Eine spezielle Untersuchung könnte Paaren mit unerfülltem Kinderwunsch helfen.

Täglich ein Wasser statt Limo hält schlank

Damit lässt sich das Risiko für Übergewicht deutlich reduzieren.

Jeden Tag sterben 3000 Jugendliche

Verkehrsunfall, Selbstmord, Gewalt: Die Ursachen sind sehr oft vermeidbar.

Verhütung mit pflanzlichen Stoffen?

Eine Kombination aus zwei Wirkstoffen ist in der Lage, Spermien auszubremsen.

Europa: Wer trinkt am meisten Alkohol?

Forscher haben eine Übersichtsstudie zum Alkoholkonsum erstellt.

Zink-Tabletten verkürzen Erkältung

Dazu muss das Spurenelement bei den ersten Krankheitszeichen eingenommen werden.

Arthroskopie: Tabu bei Knieproblemen?

Die Operation bringt offenbar keinen Nutzen, hat dafür aber Risiken.

Blutdruck-Werte in Deutschland gesunken

Zwischen Männern und Frauen bestehen jedoch deutliche Unterschiede.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen