Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Atemnot beim Bücken verrät Herzschwäche

Aktuelles

Senior im blauweißen Sommerhemd mit Strohhut gebückt bie der Gartenarbeit

Bekommt man beim Vornüberbeugen schlecht Luft, könnte dies auf eine Herzschwäche hinweisen.
© Krawczyk - Fotolia

Do. 20. März 2014

Atemnot beim Bücken weist auf Herzschwäche hin

Eine geringe Leistungsfähigkeit, Atemnot bei leichter Anstrengung und Schwellungen an den Knöcheln sind Zeichen einer Herzschwäche. Herzforscher von der University of Texas haben jetzt ein weiteres Symptom entdeckt: Kurzatmigkeit beim Schuhe anziehen.

Anzeige

Es handelt sich dabei um ein Symptom, das die Forscher "bendopnea" nennen, was übersetzt so viel wie "Atemnot beim Bücken" bedeutet. So leiden Betroffene unter Kurzatmigkeit, wenn sie sich die Schuhe anziehen, aber auch bei anderen Tätigkeiten, bei denen man sich nach vorne beugen muss. "Die Atemnot beim Bücken ist allerdings kein Risikofaktor für eine Herzschwäche", betont Dr. Jennifer Thibodeau von der University of Texas. Sie sei vielmehr ein Anzeichen dafür, dass sich eine bestehende Herzschwäche verschlechtere und eventuell darüber nachgedacht werden muss, Medikamente und Behandlung anzupassen. Für den Arzt sei die Atemnot beim Bücken ein leicht erkennbares Zeichen dafür, dass bei dem Herzpatienten vermehrt Flüssigkeit eingelagert werde, so die Forscher.

Die Wissenschaftler hatten im Rahmen ihrer Studie rund 100 Herzpatienten untersucht, von denen fast ein Drittel Atemnot beim Bücken verspürte. Gemessen wurde der Druck im Herz sowie das Herzminutenvolumen als Maß für die Pumpleistung, beides im Liegen. Bei etwa der Hälfte der Patienten wurde die Messung nach zweiminütigem Sitzen und nach einminütigem Vornüberbeugen wiederholt. "Wir fanden heraus, dass bei Patienten, die beim Bücken nach vorne Atemschwierigkeiten bekamen, zu viel Flüssigkeit im Körper vorhanden war", so Thibodeau. Der Druck war dadurch schon im Vorhinein erhöht und stieg noch weiter an, wenn sich die Patienten nach vorne bückten.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lügensignale können trügen

Körpersignale, die auf Lügen hindeuten können, sind weit weniger eindeutig als oft gedacht.

5 Punkte, die vor Darmkrebs schützen

Jeder kann sein Darmkrebsrisiko senken, indem er auf einen gesunden Lebensstil achtet.

Kinder: Einmal dick, immer dick?

Kinder, die mit 3 Jahren schon zu viel wiegen, werden später nicht mehr schlank.

Kommt ein Mittel gegen Zöliakie?

Schon bald könnte es ein Präparat geben, das bei Glutenunverträglichkeit hilft.

Psyche: Macht die Uni krank?

Viele Studenten sind gestresst und erschöpft. Frauen leiden besonders unter dem wachsenden Druck.

Diese 5 Lebensmittel senken den Blutzucker

Gewisse Lebensmittel und Gewürze halten den Blutzucker in Schach.

Fluorchinolone bergen große Risiken

Gewisse Antibiotika können schwere und langanhaltende Nebenwirkungen verursachen.

Fibromyalgie: Was ist die Ursache?

Entzündungen im Gehirn könnten für die Schmerzkrankheit verantwortlich sein.

Sterben oder mit HIV leben?

In Südafrika standen Ärzte vor der Entscheidung, einem todkranken Kind die Leber der HIV-positiven Mutter zu übertragen.

Jede zweite Frau erkrankt neurologisch

Demenz, Parkinson oder Schlaganfall: Eine dieser Krankheiten trifft die Hälfte aller Frauen.

Milchprotein hilft bei Chemotherapie

Lactoferrin mildert den metallischen Geschmack, der oft Nebenwirkung einer Chemo ist.

Warum Frauen in die Menopause kommen

Forscher haben eine neue Theorie dazu entwickelt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen