Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Atemnot beim Bücken verrät Herzschwäche

Aktuelles

Senior im blauweißen Sommerhemd mit Strohhut gebückt bie der Gartenarbeit

Bekommt man beim Vornüberbeugen schlecht Luft, könnte dies auf eine Herzschwäche hinweisen.
© Krawczyk - Fotolia

Do. 20. März 2014

Atemnot beim Bücken weist auf Herzschwäche hin

Eine geringe Leistungsfähigkeit, Atemnot bei leichter Anstrengung und Schwellungen an den Knöcheln sind Zeichen einer Herzschwäche. Herzforscher von der University of Texas haben jetzt ein weiteres Symptom entdeckt: Kurzatmigkeit beim Schuhe anziehen.

Anzeige

Es handelt sich dabei um ein Symptom, das die Forscher "bendopnea" nennen, was übersetzt so viel wie "Atemnot beim Bücken" bedeutet. So leiden Betroffene unter Kurzatmigkeit, wenn sie sich die Schuhe anziehen, aber auch bei anderen Tätigkeiten, bei denen man sich nach vorne beugen muss. "Die Atemnot beim Bücken ist allerdings kein Risikofaktor für eine Herzschwäche", betont Dr. Jennifer Thibodeau von der University of Texas. Sie sei vielmehr ein Anzeichen dafür, dass sich eine bestehende Herzschwäche verschlechtere und eventuell darüber nachgedacht werden muss, Medikamente und Behandlung anzupassen. Für den Arzt sei die Atemnot beim Bücken ein leicht erkennbares Zeichen dafür, dass bei dem Herzpatienten vermehrt Flüssigkeit eingelagert werde, so die Forscher.

Die Wissenschaftler hatten im Rahmen ihrer Studie rund 100 Herzpatienten untersucht, von denen fast ein Drittel Atemnot beim Bücken verspürte. Gemessen wurde der Druck im Herz sowie das Herzminutenvolumen als Maß für die Pumpleistung, beides im Liegen. Bei etwa der Hälfte der Patienten wurde die Messung nach zweiminütigem Sitzen und nach einminütigem Vornüberbeugen wiederholt. "Wir fanden heraus, dass bei Patienten, die beim Bücken nach vorne Atemschwierigkeiten bekamen, zu viel Flüssigkeit im Körper vorhanden war", so Thibodeau. Der Druck war dadurch schon im Vorhinein erhöht und stieg noch weiter an, wenn sich die Patienten nach vorne bückten.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Rauchen: Folgen werden unterschätzt

Raucher sehen die negativen Auswirkungen oft weniger kritisch als Nichtraucher.

Medikamente gegen Dauermigräne im Test

Neue Antikörper-Wirkstoffe könnten künftig die Migränetherapie ergänzen.

Schlafen reinigt das Hirn

Im Tiefschlaf werden schädliche Stoffwechselprodukte aus dem Gehirn entfernt.

Innovativ gegen Demenz und Krebs

Die Forschung testet ungewöhnliche Wege, um Medikamente ins Hirn einzuschleusen.

Heuschnupfen: jetzt noch vorbeugen

Mit einer sogenannten Hyposensibilisierung kann man im Winter starten.

Schadet Paracetamol dem Ungeborenen?

Das Schmerzmittel könnte die Sprachentwicklung bei Mädchen stören.

Diese Übungen stärken das Herz

Mit diesem Trainingsprogramm lässt sich einer Herzschwäche vorbeugen.

Mandel-OP: Ingwer lindert Schmerzen

Die Knolle beschleunigt zudem die Wundheilung, wie eine neue Studie zeigt.

Wiederholtes Impfen gegen schwere Grippe

Vor allem Senioren profitieren, wenn sie sich regelmäßig gegen Grippe impfen lassen.

Ballaststoffe: Mit Müsli gegen Arthritis?

Eine ballaststoffreiche Ernährung beugt offenbar Gelenkerkrankungen vor.

Angststörungen durch zu wenig Schlaf?

Schlafmangel und psychische Probleme stehen laut US-Forschern in Zusammenhang.

Erhöht Kuhmilch das Diabetes-Risiko?

Eine Studie hat untersucht, ob veränderte Babynahrung hier gegensteuern kann.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen