Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung HIV: "Heilung eher als Schutzimpfung"

Aktuelles

HI-Viren von der Art HIV-1 in einer elektronenmikroskopischen Aufnahme

Elektronenmikroskopische Aufnahme mehrerer HI-Viren. Wenn im Blut von HIV-Patienten keine der Viren mehr nachgewiesen werden können, gelten sie als "funktionell geheilt".
© CDC/Dr. Edwin P. Ewing, Jr./Carey S. Callaway

Mo. 24. März 2014

HIV-Infektion: "Heilung schneller als Schutzimpfung"

Was bei Patienten mit chronischer Hepatitis C inzwischen Realität geworden ist, ist für die allermeisten Patienten mit HIV-Infektion noch ein Traum: die Heilung der Virusinfektion. Jedoch sind inzwischen etwa 20 Patienten bekannt, die als "funktionell geheilt" gelten, sagte Dr. Hans Jäger, Leiter der 15. Münchner Aids- und Hepatitis-Tage, vor Journalisten in München. Er prognostizierte: "In den nächsten Jahren werden wir schneller eine Heilung als eine Schutzimpfung bekommen."

Anzeige

Als funktionell geheilt werden Patienten bezeichnet, die nach Absetzen einer antiretroviralen Therapie praktisch virusfrei bleiben. Wobei das Virus jedoch nicht komplett aus dem Körper verschwunden ist. Dazu zählen 18 Patienten aus der sogenannten Visconti-Studie. Sie wurden kurz nach ihrer Ansteckung mit Medikamenten behandelt, die die Vermehrung des Virus behindern. Nach Absetzen dieser Therapie sind bei ihnen seit einigen Jahren keine Viren im Blut nachweisbar – mit Ausnahme gelegentliche kurzzeitiger Anstiege –, berichtete Dr. Eva Wolf aus dem Team um Jäger. Ähnliche Fälle gebe es beispielsweise in Hamburg oder bei einem Baby in den USA. Die frühe Therapie habe wohl einen entscheidenden Einfluss auf die spätere Viruskontrolle, so Wolf.

Fünf bis 15 Prozent der frühzeitig behandelten Patienten könnten auf diese Weise virusfrei bleiben, schätzt die HIV-Expertin. Auch Jäger ist zuversichtlich: "Wir untersuchen derzeit, ob nicht mehr von den früh behandelten Personen zu den funktionell geheilten gehören als bisher angenommen." Es gebe aber noch keine bestimmten Blutwerte, anhand derer die Ärzte vorhersagen können, ob ein Patient das Virus ohne Therapie unterdrücken kann. In den meisten Fällen flammt die Infektion nach Absetzen der Behandlung wieder auf.

bmg/RF/PZ

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

So müssen wir uns im Jahr 2050 ernähren

Die Essgewohnheiten der Menschen müssen sich radikal ändern, sagen Forscher.

Bewegung schärft das Gedächtnis

Wer körperlich aktiv ist, erkrankt seltener an Demenz.

MRT auch mit Kupferspirale möglich

Eine MRT-Untersuchung hat bei Frauen, die mit Spirale verhüten, keine Nebenwirkungen.

Von Brustkrebs- zu harmlosen Fettzellen

Forscher haben Krebszellen ausgetrickst und in harmlose Fettzellen umgewandelt.

Neuer Ansatz stoppt Brustkrebs-Metastasen

Wissenschaftler haben Wirkstoffe gefunden, die eine Metastasenbildung bei Brustkrebs verhindern können.

Wenn das Gehirn Lust auf Dopamin hat

Was und wie viel wir essen, haben wir offenbar nur zum Teil unter Kontrolle.

Hormontherapie gegen Kniearthrose?

Östrogen könnte bei Frauen in den Wechseljahren Schäden am Knorpel hemmen.

Spermienqualität gefährdet Embryo

Die Qualität des Spermas könnte das Risiko für eine Fehlgeburt erhöhen.

Beim metabolischen Syndrom Vitamin C

US-Forscher sind davon überzeugt, dass sich dadurch die Stoffwechsellage bessert.

Mehr Haustiere gleich weniger Allergien

Kontakt zu Haustieren scheint das Allergierisiko bei Kindern zu senken - und zwar je mehr Tiere, desto besser.

Fitness: 12-Tage-Plan für das neue Jahr

Jeden Tag eine neue Übung: So kommen Sie nach den Feiertagen wieder in Form.

Radeln reduziert den Bauchumfang

Sport lässt Fettpolster am Bauch schmelzen, die das Risiko für viele Krankheiten erhöhen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen