Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung HIV: "Heilung eher als Schutzimpfung"

Aktuelles

HI-Viren von der Art HIV-1 in einer elektronenmikroskopischen Aufnahme

Elektronenmikroskopische Aufnahme mehrerer HI-Viren. Wenn im Blut von HIV-Patienten keine der Viren mehr nachgewiesen werden können, gelten sie als "funktionell geheilt".
© CDC/Dr. Edwin P. Ewing, Jr./Carey S. Callaway

Mo. 24. März 2014

HIV-Infektion: "Heilung schneller als Schutzimpfung"

Was bei Patienten mit chronischer Hepatitis C inzwischen Realität geworden ist, ist für die allermeisten Patienten mit HIV-Infektion noch ein Traum: die Heilung der Virusinfektion. Jedoch sind inzwischen etwa 20 Patienten bekannt, die als "funktionell geheilt" gelten, sagte Dr. Hans Jäger, Leiter der 15. Münchner Aids- und Hepatitis-Tage, vor Journalisten in München. Er prognostizierte: "In den nächsten Jahren werden wir schneller eine Heilung als eine Schutzimpfung bekommen."

Anzeige

Als funktionell geheilt werden Patienten bezeichnet, die nach Absetzen einer antiretroviralen Therapie praktisch virusfrei bleiben. Wobei das Virus jedoch nicht komplett aus dem Körper verschwunden ist. Dazu zählen 18 Patienten aus der sogenannten Visconti-Studie. Sie wurden kurz nach ihrer Ansteckung mit Medikamenten behandelt, die die Vermehrung des Virus behindern. Nach Absetzen dieser Therapie sind bei ihnen seit einigen Jahren keine Viren im Blut nachweisbar – mit Ausnahme gelegentliche kurzzeitiger Anstiege –, berichtete Dr. Eva Wolf aus dem Team um Jäger. Ähnliche Fälle gebe es beispielsweise in Hamburg oder bei einem Baby in den USA. Die frühe Therapie habe wohl einen entscheidenden Einfluss auf die spätere Viruskontrolle, so Wolf.

Fünf bis 15 Prozent der frühzeitig behandelten Patienten könnten auf diese Weise virusfrei bleiben, schätzt die HIV-Expertin. Auch Jäger ist zuversichtlich: "Wir untersuchen derzeit, ob nicht mehr von den früh behandelten Personen zu den funktionell geheilten gehören als bisher angenommen." Es gebe aber noch keine bestimmten Blutwerte, anhand derer die Ärzte vorhersagen können, ob ein Patient das Virus ohne Therapie unterdrücken kann. In den meisten Fällen flammt die Infektion nach Absetzen der Behandlung wieder auf.

bmg/RF/PZ

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Heißes Öl verschmutzt die Raumluft

Öl, das beim Braten aus der Pfanne spritzt, kann nicht nur der Haut schaden.

Weniger Sonne, mehr Rachitis-Patienten?

Ein Mangel an Vitamin D führt zu einer Verformung der Knochen.

Hundebesitzer leben länger

Vor allem die Gesundheit von Singles profitiert, wenn ein Vierbeiner im Haushalt lebt.

Lässt sich Typ-1-Diabetes heilen?

Bei Mäusen ist es bereits möglich, die Zuckerkrankheit rückgängig zu machen.

Wer raucht und trinkt, sieht älter aus

Alkohol und Zigaretten verändern unser Aussehen, wie eine neue Studie zeigt.

Fernsehen erhöht Thrombose-Risiko

Je mehr Zeit wir vor dem Fernseher sitzen, desto höher ist die Gefahr für ein Blutgerinnsel.

Warum Kopfschmerzen so quälend sind

Das Schmerzempfinden hängt auch mit unseren Emotionen zusammen.

Diese Lebensmittel beugen Diabetes vor

Antioxidantien verringern offenbar das Risiko für die Zuckerkrankheit.

Hitzewellen töten auf 27 Arten

Forscher haben analysiert, wie tödlich Hitze für den menschlichen Körper ist.

Wie ein Bakterium zu Magenkrebs führt

Eine Infektion mit Helicobacter pylori kann weitreichende Folgen haben.

Diabetes: Typ 3c wird oft nicht erkannt

Viele Patienten erhalten fälschlicherweise die Diagnose Typ-2-Diabetes.

Wann wir uns geliebt fühlen

Kleine Gesten sind einer Umfrage zufolge viel wichtiger als große Romantik.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen