Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung HIV: "Heilung eher als Schutzimpfung"

Aktuelles

HI-Viren von der Art HIV-1 in einer elektronenmikroskopischen Aufnahme

Elektronenmikroskopische Aufnahme mehrerer HI-Viren. Wenn im Blut von HIV-Patienten keine der Viren mehr nachgewiesen werden können, gelten sie als "funktionell geheilt".
© CDC/Dr. Edwin P. Ewing, Jr./Carey S. Callaway

Mo. 24. März 2014

HIV-Infektion: "Heilung schneller als Schutzimpfung"

Was bei Patienten mit chronischer Hepatitis C inzwischen Realität geworden ist, ist für die allermeisten Patienten mit HIV-Infektion noch ein Traum: die Heilung der Virusinfektion. Jedoch sind inzwischen etwa 20 Patienten bekannt, die als "funktionell geheilt" gelten, sagte Dr. Hans Jäger, Leiter der 15. Münchner Aids- und Hepatitis-Tage, vor Journalisten in München. Er prognostizierte: "In den nächsten Jahren werden wir schneller eine Heilung als eine Schutzimpfung bekommen."

Anzeige

Als funktionell geheilt werden Patienten bezeichnet, die nach Absetzen einer antiretroviralen Therapie praktisch virusfrei bleiben. Wobei das Virus jedoch nicht komplett aus dem Körper verschwunden ist. Dazu zählen 18 Patienten aus der sogenannten Visconti-Studie. Sie wurden kurz nach ihrer Ansteckung mit Medikamenten behandelt, die die Vermehrung des Virus behindern. Nach Absetzen dieser Therapie sind bei ihnen seit einigen Jahren keine Viren im Blut nachweisbar – mit Ausnahme gelegentliche kurzzeitiger Anstiege –, berichtete Dr. Eva Wolf aus dem Team um Jäger. Ähnliche Fälle gebe es beispielsweise in Hamburg oder bei einem Baby in den USA. Die frühe Therapie habe wohl einen entscheidenden Einfluss auf die spätere Viruskontrolle, so Wolf.

Fünf bis 15 Prozent der frühzeitig behandelten Patienten könnten auf diese Weise virusfrei bleiben, schätzt die HIV-Expertin. Auch Jäger ist zuversichtlich: "Wir untersuchen derzeit, ob nicht mehr von den früh behandelten Personen zu den funktionell geheilten gehören als bisher angenommen." Es gebe aber noch keine bestimmten Blutwerte, anhand derer die Ärzte vorhersagen können, ob ein Patient das Virus ohne Therapie unterdrücken kann. In den meisten Fällen flammt die Infektion nach Absetzen der Behandlung wieder auf.

bmg/RF/PZ

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Hohes Cholesterin ist riskant für Jüngere

Für Menschen unter 45 Jahren bedeutet ein hoher Cholesterinspiegel ein besonderes Risiko.

OP-Infektionen mit Honig verhindern?

Manuka-Honig aus Neuseeland ist in der Lage, das Wachstum von Bakterien zu hemmen.

Neuropathie frühzeitig am Auge erkennen

Die Krankheit macht sich oft erst bemerkbar, wenn sie schon fortgeschritten ist.

Politik kann Todesfälle durch Krebs senken

Strategien wie Werbeverbote für Zigaretten zeigen offenbar Wirkung.

Säureblocker nicht zu häufig einnehmen

Medikamente gegen Sodbrennen erhöhen das Risiko für Magen-Darm-Infekte deutlich.

Wie sich Bakterien im Haushalt verbreiten

Forscher haben multiresistente Keime in verschiedenen Haushalten verfolgt.

Glaukom: Schadet Feinstaub den Augen?

Luftverschmutzung erhöht offenbar das Risiko für ein Glaukom.

Viele Jugendliche bewegen sich zu wenig

Die wenigsten Teenager schaffen es, sich eine Stunde pro Tag zu bewegen.

Rheuma: Abnehmen bessert Therapie

Bei übergewichtigen Patienten wirken viele Rheuma-Medikamente schlechter.

Sind viele Herz-OPs überflüssig?

Bei der koronaren Herzkrankheit helfen Medikamente offenbar ebenso gut.

Viel Eiweiß kann bei Übergewicht schaden

Eine sehr proteinreiche Ernährung ist unter Umständen schädlich für die Nieren.

Migräne: Diagnose dauert oft lange

Viele Patienten mit Migräne sind nicht optimal versorgt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen