Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Mini-OPs: Filme gucken mindert Angst

Aktuelles

Arzt und Ärztin führen eine minimal-invasive Kniegelenksspiegelung bei einem Patienten durch

Ist ein Patient bei Mini-OPs, sogenannten minimal-invasiven Eingriffen, wie hier bei einer Kniegelenkspiegelung bei Bewusstsein, können seine Ängst gemildert werden, indem er während des Eingriffs ein Video anguckt.
© Picture-Factory - Fotolia

Di. 25. März 2014

Mini-OPs: Filme gucken lenkt ab und beruhigt

US-amerikanische Radiologen haben festgestellt, dass Patienten, die während eines kleinen therapeutischen Eingriffs einen Film anschauen, erfolgreich abgelenkt werden und in Folge weniger Angst haben.

Anzeige

Die Forscher hatten die angstmindernde Wirkung von Videos in einer Studie mit knapp 50 Patienten getestet, die sich einem minimalinvasiven Eingriff unterzogen hatten. Dies konnte zum Beispiel eine Biopsie sein, bei der ein Arzt eine Gewebeprobe entnimmt, oder das Legen eines Katheters unter Bildsteuerung im Arm oder Brustbereich, um Medikamente zur Krebstherapie oder zur Behandlung von Infektionen verabreichen zu können. Viele Patienten hätten Angst vor solchen Eingriffen und den Ergebnissen, berichteten die Forscher auf einer Tagung für interventionelle Radiologie in San Diego, USA. Deshalb sei man auf der Suche nach Wegen, wie sich solche Ängste auf sanfte Weise mildern ließen. Musik und Hypnose, so die Radiologen, hätten hier in der Vergangenheit bestenfalls zu bescheidenen Erfolgen geführt.

Anders nun bei den Filmen: Studienteilnehmer, die über eine spezielle Videobrille Filme angeschaut hatten, waren nach der Behandlung deutlich weniger ängstlich als zu Beginn. Es spielte dabei keine Rolle, ob sich die Patienten einen Kinderfilm ansahen oder einen Tierfilm mit springenden Gazellen. In beiden Fällen konnten sie ihre Umgebung besser ausblenden, berichteten die Forscher. "Es ist eine perfekte Ablenkungsmethode, die dabei hilft, die Aufmerksamkeit von der Behandlung wegzulenken", sagte David L. Waldman, Hauptautor der Studie und Professor an der University of Rochester in New York. Die Methode sei zudem sicher, kostengünstig und störe den Arzt nicht bei der Durchführung des minimalinvasiven Eingriffs.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Warum Schlafapnoe so gefährlich ist

Oft hängen nächtliche Atemaussetzer mit Bluthochdruck zusammen, der sich nur schwer behandeln lässt.

Herzinfarkt: Zögern ist gefährlich

Auch schleichend beginnende Beschwerden sind ein Notfall und müssen ernst genommen werden.

Vorurteile wirken sich auf Krebstherapie aus

Unverheiratete Patienten werden bei der Behandlung offenbar benachteiligt.

Warum wir zunehmen, wenn wir älter werden

Viele Menschen legen mit den Jahren an Gewicht zu, obwohl sie sich genauso ernähren wie zuvor.

Filter schützen vor Schlaganfall

Ein Filter, der in die Halsschlagader eingesetzt wird, schützt Patienten vor einem Schlaganfall.

Wie Hörgeräte die Gesundheit schützen

Ein unbehandelter Hörverlust kann Stürze, Depressionen und sogar Demenz nach sich ziehen.

Vegetarier haben ein gesünderes Herz

Wer auf Fleisch verzichtet, hat ein geringeres Risiko für eine Gefäßverkalkung.

Krebs tödlicher als Herz-Kreislauf-Leiden

In reichen Ländern ist Krebs mittlerweile die Todesursache Nummer eins.

Früher Tod durch süße Getränke?

Ab zwei Softdrinks täglich, egal ob mit Zucker oder Süßstoff, steigt das Risiko.

Zeit mit den Enkeln hält gesund

Senioren, die regelmäßig etwas mit ihren Enkeln unternehmen, leben länger.

Gluten schadet Gesunden nicht

Wer nicht unter einer Unverträglichkeit leidet, muss auf Brot, Nudeln & Co nicht verzichten.

Dicke Menschen sind eher depressiv

Mit jedem überflüssigen Kilo steigt das Risiko für eine Depression.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen