Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Rauchen schädigt den Geschmackssinn

Aktuelles

Nahaufnahme eines Menschen, der eine Zigarette im Mund hat und daran zieht

Raucher schmecken schlechter. Damit ist nicht nur ihr Mundgeruch gemeint, sondern auch die Einbußen beim Geschmackssinn.
© Marcito - Fotolia

Mi. 26. März 2014

Rauchen schädigt den Geschmackssinn für Bitteres

Normalerweise reagiert der Geschmacksinn gegenüber bitteren Substanzen ausgesprochen sensibel und kann diese sogar in sehr geringen Konzentrationen wahrnehmen. Nicht so bei Rauchern und Ex-Rauchern, wie französische Forscher jetzt nachweisen konnten.

Anzeige

In Experimenten mit 450 Freiwilligen hatten die Wissenschaftler untersucht, wie sich Rauchen, ehemaliges Rauchen und Nicht-Rauchen auf die Wahrnehmung der vier Hauptgeschmacksrichtungen süß, sauer, salzig und bitter auswirkt. Sie fanden heraus, dass der Raucherstatus keine Rolle für die Fähigkeit spielte, süß, sauer und salzig zu erkennen. Allerdings verminderte Rauchen die Fähigkeit, den bitteren Geschmack von Koffein zu schmecken. Die Bitterrezeptoren der Zunge seien normalerweise dazu in der Lage, Koffein in sehr geringen Konzentrationen auszumachen, schreiben die Forscher in der Fachzeitschrift Chemosensory Perception. Von den Rauchern konnten jedoch fast 20 Prozent den bitteren Geschmack nicht korrekt identifizieren, bei ehemaligen Rauchern waren es sogar mehr als 25 Prozent. Dagegen fielen nur rund 13 Prozent der Nichtraucher beim Bittertest durch.

Es sei bekannt, dass Rauchen, speziell die giftigen Inhaltsstoffe im Tabak, zu einem Geschmacksverlust führt, schreiben die Wissenschaftler. So veränderten sich dadurch Papillen auf der Zunge, in denen die Geschmacksknospen liegen. Dass nicht nur Raucher, sondern auch ehemalige Raucher Bitteres schlechter schmecken, könnte damit zusammenhängen, dass sich Substanzen, die beim Rauchen inhaliert werden, im Körper ansammeln. Diese könnten die Regeneration von Geschmacksknospen verhindern, sodass auch der Geschmackssinn von Ex-Rauchern noch lange nach dem Rauchstopp beeinträchtigt sei, vermuten die Forscher. Wie lange es braucht, bis sich der Geschmackssinn von ehemaligen Rauchern wieder normalisiert hat, und ob das überhaupt jemals passiert, sei bislang jedoch unklar.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Unser Körper altert in drei Phasen

Mit 34, 60 und 78 Jahren geschehen die größten Veränderungen.

Essen im Takt der biologischen Uhr

Die Mahlzeiten an die Tageszeit anzupassen, bringt vor allem für Diabetiker Vorteile.

Hohes Cholesterin ist riskant für Jüngere

Für Menschen unter 45 Jahren bedeutet ein hoher Cholesterinspiegel ein besonderes Risiko.

OP-Infektionen mit Honig verhindern?

Manuka-Honig aus Neuseeland ist in der Lage, das Wachstum von Bakterien zu hemmen.

Neuropathie frühzeitig am Auge erkennen

Die Krankheit macht sich oft erst bemerkbar, wenn sie schon fortgeschritten ist.

Politik kann Todesfälle durch Krebs senken

Strategien wie Werbeverbote für Zigaretten zeigen offenbar Wirkung.

Säureblocker nicht zu häufig einnehmen

Medikamente gegen Sodbrennen erhöhen das Risiko für Magen-Darm-Infekte deutlich.

Wie sich Bakterien im Haushalt verbreiten

Forscher haben multiresistente Keime in verschiedenen Haushalten verfolgt.

Glaukom: Schadet Feinstaub den Augen?

Luftverschmutzung erhöht offenbar das Risiko für ein Glaukom.

Viele Jugendliche bewegen sich zu wenig

Die wenigsten Teenager schaffen es, sich eine Stunde pro Tag zu bewegen.

Rheuma: Abnehmen bessert Therapie

Bei übergewichtigen Patienten wirken viele Rheuma-Medikamente schlechter.

Sind viele Herz-OPs überflüssig?

Bei der koronaren Herzkrankheit helfen Medikamente offenbar ebenso gut.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen