Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Rauchen schädigt den Geschmackssinn

Aktuelles

Nahaufnahme eines Menschen, der eine Zigarette im Mund hat und daran zieht

Raucher schmecken schlechter. Damit ist nicht nur ihr Mundgeruch gemeint, sondern auch die Einbußen beim Geschmackssinn.
© Marcito - Fotolia

Mi. 26. März 2014

Rauchen schädigt den Geschmackssinn für Bitteres

Normalerweise reagiert der Geschmacksinn gegenüber bitteren Substanzen ausgesprochen sensibel und kann diese sogar in sehr geringen Konzentrationen wahrnehmen. Nicht so bei Rauchern und Ex-Rauchern, wie französische Forscher jetzt nachweisen konnten.

Anzeige

In Experimenten mit 450 Freiwilligen hatten die Wissenschaftler untersucht, wie sich Rauchen, ehemaliges Rauchen und Nicht-Rauchen auf die Wahrnehmung der vier Hauptgeschmacksrichtungen süß, sauer, salzig und bitter auswirkt. Sie fanden heraus, dass der Raucherstatus keine Rolle für die Fähigkeit spielte, süß, sauer und salzig zu erkennen. Allerdings verminderte Rauchen die Fähigkeit, den bitteren Geschmack von Koffein zu schmecken. Die Bitterrezeptoren der Zunge seien normalerweise dazu in der Lage, Koffein in sehr geringen Konzentrationen auszumachen, schreiben die Forscher in der Fachzeitschrift Chemosensory Perception. Von den Rauchern konnten jedoch fast 20 Prozent den bitteren Geschmack nicht korrekt identifizieren, bei ehemaligen Rauchern waren es sogar mehr als 25 Prozent. Dagegen fielen nur rund 13 Prozent der Nichtraucher beim Bittertest durch.

Es sei bekannt, dass Rauchen, speziell die giftigen Inhaltsstoffe im Tabak, zu einem Geschmacksverlust führt, schreiben die Wissenschaftler. So veränderten sich dadurch Papillen auf der Zunge, in denen die Geschmacksknospen liegen. Dass nicht nur Raucher, sondern auch ehemalige Raucher Bitteres schlechter schmecken, könnte damit zusammenhängen, dass sich Substanzen, die beim Rauchen inhaliert werden, im Körper ansammeln. Diese könnten die Regeneration von Geschmacksknospen verhindern, sodass auch der Geschmackssinn von Ex-Rauchern noch lange nach dem Rauchstopp beeinträchtigt sei, vermuten die Forscher. Wie lange es braucht, bis sich der Geschmackssinn von ehemaligen Rauchern wieder normalisiert hat, und ob das überhaupt jemals passiert, sei bislang jedoch unklar.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Cannabidiol als Antibiotikum entdeckt

Die Substanz, die aus Cannabis gewonnen wird, wirkt sogar gegen resistente Bakterien.

Angst vor Essen macht krank

Wer viele Nahrungsmittel meidet, hat ein höheres Risiko für diverse Krankheiten.

Mit Joghurt gegen Darmkrebs

Schon zwei Portionen pro Woche könnten das Risiko deutlich senken.

Postnatale Depression betrifft auch Männer

Nicht nur Frauen können nach der Geburt ihres Kindes in ein Stimmungstief fallen.

Blutdrucksenker gegen Alzheimer?

Der Wirkstoff Nilvadipin verbessert offenbar die Hirndurchblutung.

Hautkrebs-Diagnose durch Computer?

Künstliche Intelligenz schlägt Ärzte bei der Diagnose von Hautkrebs.

Teenager: Machen Videospiele dick?

Forscher sind zu einem überraschenden Ergebnis gekommen.

Tropische Zecken haben überwintert

Die Hyalomma-Zecke wurde in den vergangenen Tagen wieder in Deutschland gesichtet.

Wenig Obst und Gemüse macht krank

Falsche Ernährung könnte jährlich für Millionen Todesfälle verantwortlich sein.

DNA-Roboter bekämpfen Brustkrebs

Die Nanoroboter sind dazu in der Lage, Brustkrebszellen im Körper abzutöten.

Ist die menschliche Ausdauer begrenzt?

Eine Studie zeigt, warum Sportler nicht ständig neue Rekorde brechen können.

Alzheimer vorbeugen durch Zähneputzen

Offenbar besteht ein Zusammenhang zwischen Alzheimer und Zahnfleischerkrankungen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen