Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Rauchen schädigt den Geschmackssinn

Aktuelles

Nahaufnahme eines Menschen, der eine Zigarette im Mund hat und daran zieht

Raucher schmecken schlechter. Damit ist nicht nur ihr Mundgeruch gemeint, sondern auch die Einbußen beim Geschmackssinn.
© Marcito - Fotolia

Mi. 26. März 2014

Rauchen schädigt den Geschmackssinn für Bitteres

Normalerweise reagiert der Geschmacksinn gegenüber bitteren Substanzen ausgesprochen sensibel und kann diese sogar in sehr geringen Konzentrationen wahrnehmen. Nicht so bei Rauchern und Ex-Rauchern, wie französische Forscher jetzt nachweisen konnten.

Anzeige

In Experimenten mit 450 Freiwilligen hatten die Wissenschaftler untersucht, wie sich Rauchen, ehemaliges Rauchen und Nicht-Rauchen auf die Wahrnehmung der vier Hauptgeschmacksrichtungen süß, sauer, salzig und bitter auswirkt. Sie fanden heraus, dass der Raucherstatus keine Rolle für die Fähigkeit spielte, süß, sauer und salzig zu erkennen. Allerdings verminderte Rauchen die Fähigkeit, den bitteren Geschmack von Koffein zu schmecken. Die Bitterrezeptoren der Zunge seien normalerweise dazu in der Lage, Koffein in sehr geringen Konzentrationen auszumachen, schreiben die Forscher in der Fachzeitschrift Chemosensory Perception. Von den Rauchern konnten jedoch fast 20 Prozent den bitteren Geschmack nicht korrekt identifizieren, bei ehemaligen Rauchern waren es sogar mehr als 25 Prozent. Dagegen fielen nur rund 13 Prozent der Nichtraucher beim Bittertest durch.

Es sei bekannt, dass Rauchen, speziell die giftigen Inhaltsstoffe im Tabak, zu einem Geschmacksverlust führt, schreiben die Wissenschaftler. So veränderten sich dadurch Papillen auf der Zunge, in denen die Geschmacksknospen liegen. Dass nicht nur Raucher, sondern auch ehemalige Raucher Bitteres schlechter schmecken, könnte damit zusammenhängen, dass sich Substanzen, die beim Rauchen inhaliert werden, im Körper ansammeln. Diese könnten die Regeneration von Geschmacksknospen verhindern, sodass auch der Geschmackssinn von Ex-Rauchern noch lange nach dem Rauchstopp beeinträchtigt sei, vermuten die Forscher. Wie lange es braucht, bis sich der Geschmackssinn von ehemaligen Rauchern wieder normalisiert hat, und ob das überhaupt jemals passiert, sei bislang jedoch unklar.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Krankheiten durch Hirnscans erkennen

Migräne, Depressionen und andere neurologische Krankheiten könnten sich auf diese Art feststellen lassen.

Wie Ehrenamt gegen Einsamkeit hilft

Nach dem Tod des Partners tut es vielen Senioren gut, sich sozial zu engagieren.

Immunsystem reagiert auf Placebos

Patienten, deren Immunsystem unterdrückt werden muss, profitieren von Placebos.

Nüsse schützen vor Vorhofflimmern

Je mehr Nüsse pro Woche gegessen werden, desto geringer ist das Risiko.

Zu viel Sitzen schadet dem Gehirn

Langes Sitzen wirkt sich auf eine Hirnregion aus, die für das Gedächtnis wichtig ist.

Auch wenig Alkohol raubt Lebensjahre

Wie viele Drinks pro Woche noch als sicher gelten, haben britische Forscher untersucht.

Weibliche Figur schützt vor Diabetes

Hüftgold könnte Frauen vor der Zuckerkrankheit bewahren.

Bluthochdruck: Lieber Pillen statt Sport

Die meisten Patienten würden zur Behandlung am liebsten Medikamente nehmen oder Tee trinken.

Brustkrebstherapie gefährlich fürs Herz?

Forscher sind zu einem überraschenden Ergebnis gekommen.

Bluttest deckt Alzheimer-Risiko auf

Der Test erkennt die Krankheit schon bei Personen, die noch keine Symptome haben.

COPD: Tai Chi hilft der Lunge

Die chinesische Kampfkunst lindert COPD-Symptome und steigert die Lebensqualität.

Sind Nudeln doch besser als ihr Ruf?

Eine neue Studie zeigt, dass Nudeln zu Unrecht als Dickmacher gelten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen