Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Wo liegt die Wohlfühl-Temperatur?

Aktuelles

Frau sitzt vor Heizung und friert.

Selbst in geheizten Räumen fühlt sich nicht jeder behaglich.
© Gina Sanders - Fotolia

Do. 27. März 2014

Wo liegt die persönliche Wohlfühl-Temperatur?

Während der eine mit den Zähnen klappert, würde sein Nachbar am liebsten das Fenster aufreißen und kühle Luft hereinlassen. Das Temperaturempfinden kann sich stark unterscheiden. Finnische Wissenschaftler haben jetzt eine Methode entwickelt, mit der sich die Temperatur ermitteln lässt, bei der wir es am behaglichsten finden.

Anzeige

Anhand des individuellen Körperbaus einer Person, lasse sich die persönliche Wohlfühl-Temperatur ermitteln, berichten die Forscher. So lassen Einflussgrößen wie Geschlecht, Alter, Body Mass Index (BMI) und Muskulatur auf die Menge verschiedener Körpergewebe, wie Knochen, Muskeln, Fett und Haut, schließen. Die Gewebe wiederum spielen eine entscheidende Rolle dafür, bei welcher Temperatur sich der Mensch am wohlsten fühlt.

Das zeigt sich besonders gut am Beispiel des Muskelgewebes. Männer, so ist bekannt, haben im Durchschnitt mehr Muskel- und weniger Fettgewebe als Frauen. Das ist ein Grund, warum Frauen unter Kälte mehr zu leiden haben als Männer, denn selbst in Ruhe produzieren Muskeln mehr Wärme als andere Gewebe. So liegen die Werte für Muskelgewebe in Ruhe beispielsweise bei 0,67 W/kg im Gegensatz zu 0,004 W/kg für Fettgewebe. Auch die Art der Tätigkeit wirkt sich darauf aus, wie viel Wärme die Muskeln produzieren. Eine leichte Bürotätigkeit etwa setzt 2 W/kg frei, Putzen etwa 5 W/kg. Das Alter spielt insofern eine Rolle, als mit zunehmendem Alter die Muskelmasse abnimmt. Es sei wichtig, die Menge an Muskelgewebe zu kennen, so die Forscher, da diese einen nennenswerten Einfluss auf die Stoffwechselrate und die Gewebetemperatur habe – und letztlich auch auf die persönliche Wohlfühl-Temperatur.

Mithilfe der neuen Methode ließen sich in Zukunft Gebäude konstruieren, die nicht nur energieeffizient seien, sondern mit ihrer Temperatur an die darin lebenden und arbeitenden Personengruppen angepasst sind, so die Forscher. Diese kann für Kindertagesstätten, Schulen, Büros oder Heime für ältere Menschen ganz unterschiedlich sein.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Führt Cannabis-Konsum zu Psychosen?

Forscher sind dieser gängigen Annahme auf den Grund gegangen.

Gängige Pille drückt die Stimmung

Eine der häufigsten Wirkstoffkombinationen zur Verhütung scheint die Lebensqualität zu senken.

Herzinfarktform, die eher Jüngere betrifft

Die spontane Koronardissektion tritt häufiger bei Frauen auf.

Ständig laufende Nase durch dreckige Luft

US-Forscher zeigen, welche Prozesse Feinstaub in Nase und Nebenhöhlen auslöst.

Viele Kinder schlafen im Bett der Eltern

Nicht nur Babys: Das setzt sich teilweise bis ins Teenager-Alter fort.

Migräne: Welche Rolle spielt das Gewicht?

Forscher haben analysiert, ob Unter- oder Übergewicht das Risiko erhöht.

Frische Früchte beugen Diabetes vor

Auch Diabetiker profitieren, wenn sie regelmäßig Obst essen.

Vor dem Sport essen oder nicht?

Wer abnehmen möchte, verzichtet vor dem Training besser auf eine Mahlzeit.

Virus führt zu Gluten-Unverträglichkeit

Ein bisher für harmlos gehaltenes Virus könnte die Autoimmunkrankheit Zöliakie auslösen.

Antibiotikum hilft bei Ängsten

Der Wirkstoff Doxycyclin beeinflusst das emotionale Gedächtnis.

Wie Kalium den Blutdruck senkt

Die normale westliche Ernährung mit viel Salz treibt den Blutdruck eher hoch.

FSME-Infektion nach Rohmilch-Verzehr

Nicht nur Zecken, auch infizierte Nahrungsmittel können das Virus übertragen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Verstehen Sie Ihren TV-Ton noch gut?

Sivantos HörgeräteErleben Sie mit der Hörgeräte-Weltneuheit Ihren TV-Ton, Musik und Telefonate direkt in Ihren Hörgeräten in bester Stereoqualität.

Lesen Sie hier mehr!

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Besser hören

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Besser hören nennt aponet.de die besten Tipps und viel Wissenswertes, wie sich Tinnitus und Hörschäden vermeiden lassen und wie man ein schlechtes Gehör ausgleichen kann.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen