Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Wo liegt die Wohlfühl-Temperatur?

Aktuelles

Frau sitzt vor Heizung und friert.

Selbst in geheizten Räumen fühlt sich nicht jeder behaglich.
© Gina Sanders - Fotolia

Do. 27. März 2014

Wo liegt die persönliche Wohlfühl-Temperatur?

Während der eine mit den Zähnen klappert, würde sein Nachbar am liebsten das Fenster aufreißen und kühle Luft hereinlassen. Das Temperaturempfinden kann sich stark unterscheiden. Finnische Wissenschaftler haben jetzt eine Methode entwickelt, mit der sich die Temperatur ermitteln lässt, bei der wir es am behaglichsten finden.

Anzeige

Anhand des individuellen Körperbaus einer Person, lasse sich die persönliche Wohlfühl-Temperatur ermitteln, berichten die Forscher. So lassen Einflussgrößen wie Geschlecht, Alter, Body Mass Index (BMI) und Muskulatur auf die Menge verschiedener Körpergewebe, wie Knochen, Muskeln, Fett und Haut, schließen. Die Gewebe wiederum spielen eine entscheidende Rolle dafür, bei welcher Temperatur sich der Mensch am wohlsten fühlt.

Das zeigt sich besonders gut am Beispiel des Muskelgewebes. Männer, so ist bekannt, haben im Durchschnitt mehr Muskel- und weniger Fettgewebe als Frauen. Das ist ein Grund, warum Frauen unter Kälte mehr zu leiden haben als Männer, denn selbst in Ruhe produzieren Muskeln mehr Wärme als andere Gewebe. So liegen die Werte für Muskelgewebe in Ruhe beispielsweise bei 0,67 W/kg im Gegensatz zu 0,004 W/kg für Fettgewebe. Auch die Art der Tätigkeit wirkt sich darauf aus, wie viel Wärme die Muskeln produzieren. Eine leichte Bürotätigkeit etwa setzt 2 W/kg frei, Putzen etwa 5 W/kg. Das Alter spielt insofern eine Rolle, als mit zunehmendem Alter die Muskelmasse abnimmt. Es sei wichtig, die Menge an Muskelgewebe zu kennen, so die Forscher, da diese einen nennenswerten Einfluss auf die Stoffwechselrate und die Gewebetemperatur habe – und letztlich auch auf die persönliche Wohlfühl-Temperatur.

Mithilfe der neuen Methode ließen sich in Zukunft Gebäude konstruieren, die nicht nur energieeffizient seien, sondern mit ihrer Temperatur an die darin lebenden und arbeitenden Personengruppen angepasst sind, so die Forscher. Diese kann für Kindertagesstätten, Schulen, Büros oder Heime für ältere Menschen ganz unterschiedlich sein.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Erkältung: viral oder bakteriell?

Ein neuer Marker könnte diese Unterscheidung in Zukunft erheblich vereinfachen.

Insulinpumpe nutzt jungen Diabetikern

Jugendliche Typ-1-Diabetiker haben bei dieser Art der Therapie weniger Komplikationen.

Omega-6-Fettsäuren schützen vor Diabetes

Bestimmte Fette könnten das Risiko für Typ-2-Diabetes senken.

124 Millionen Kinder sind fettleibig

Bereits in 5 Jahren könnte es mehr fettleibige als untergewichtige Kinder geben.

Sport hält zehn Jahre jünger

Sportler haben eine bessere Motorik und weniger Gesundheitsprobleme.

Fleisch erhöht Diabetes-Risiko

Dafür ist offenbar der hohe Gehalt an tierischem Eisen verantwortlich.

Nahrungsergänzung oft überdosiert

Viele Präparate für stillende Mütter überschreiten die Höchstmengen-Empfehlungen.

Sport schützt vor Depressionen

Schon eine Stunde Bewegung pro Woche reicht aus, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder leiden, wenn Mama schlecht schläft

Wenn Mütter unter Schlafproblemen leiden, überträgt sich das häufig auf die Kinder.

Waldnahes Wohnen beeinflusst Gehirn

Wer nahe am Wald wohnt, zeigt gesündere Hirnstrukturen und kann besser mit Stress umgehen.

Milchersatz-Produkte haben zu wenig Jod

Das Spurenelement findet sich nur in sehr geringer Menge in Soja-, Mandelmilch und Co.

Vitamin D nicht für jeden sinnvoll

Apotheker erklären, was bei der Einnahme des "Sonnenvitamins" zu beachten ist.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen