Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Sind Diät-Getränke schlecht fürs Herz?

Aktuelles

Großaufnahme Cola mit Eis im Glas, Colaflasche beim Einschenken in das Glas

Kalorienfreie Diät-Getränke seien gut für die Figur heißt es. Jetzt haben Forscher sie aber mit einem erhöhten Herzrisiko in Verbindung gebracht.
© Nitr - Fotolia

Di. 01. April 2014

Sind Diät-Getränke schlecht fürs Herz?

Zu viel Zuckerhaltiges zu trinken, ist ungesund und schlecht für die schlanke Linie. Viele schwenken daher auf Diät-Getränke um. Ob diese dann im Umkehrschluss aber immer gesund sind, zweifeln US-amerikanische Forscher an, die eine Studie mit älteren Frauen durchgeführt hatten.

Anzeige

Für Frauen, die besonders häufig zu Diät-Getränken greifen, könnte sich unter Umständen die Gefahr für einen Herzinfarkt, Schlaganfall oder andere Herz-Kreislauf-Probleme erhöhen, berichteten die Wissenschaftler auf einer Kardiologen-Tagung in Washington. Aus ihrer Beobachtungsstudie mit fast 60.000 Frauen, die im Schnitt 63 Jahre alt waren, hatte sich folgendes Ergebnis herauskristallisiert: Verglichen mit Frauen, die nie oder nur sehr selten Diät-Getränke zu sich nahmen, erhöhte sich für Frauen, die täglich zwei oder mehr davon tranken, das Risiko für ein Herz-Kreislauf-Ereignis um 30 Prozent. Die Wahrscheinlichkeit, an einer damit in Verbindung stehenden Krankheit zu sterben, erhöhte sich um 50 Prozent, berichteten die Forscher. Ein Getränk entsprach dabei einer Menge von rund 360 Millilitern Diät-Limonade oder -Fruchtsaft.

Alles in allem lag nach etwa neun Jahren die Gefahr für eine Herz-Kreislauf-Erkrankung, Schlaganfall oder Herzinfarkt für diejenigen Frauen, die die meisten Diät-Getränke tranken, bei 8,5 Prozent, für Frauen mit dem geringsten Verbrauch bei 7,2 Prozent. Trotzdem liefert die Studie noch keine fundierten Argumente dafür, Diät-Getränke aus dem täglichen Leben zu verbannen. Dass sie eine Verbindung gefunden hätten, bedeute noch nicht, dass Diät-Getränke die Herz-Kreislauf-Erkrankungen tatsächlich auch verursachen, schränkte Studienleiter Ankur Vyas ein. Es sei durchaus möglich, dass hier auch andere Faktoren, die von den Forschern nicht berücksichtigt worden waren, eine Rolle spielen. Die Studie gebe daher eher Anlass dazu, vermehrt in dieser Richtung zu forschen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Sind Blüten im Essen unbedenklich?

Einige Wildblüten enthalten Stoffe, die der Gesundheit schaden können.

Neue Therapie für Restless Legs?

Die Behandlung des Restless Legs Syndroms könnte künftig zielgenauer und besser werden.

Blutfette auch bei Kindern kontrollieren

Zu hohe Cholesterinwerte sind bei Kindern und Jugendlichen keine Seltenheit mehr.

Frühstücken schützt vor Diabetes

Wer häufig das Frühstück auslässt, erkrankt eher an Typ-2-Diabetes.

Krankes Herz durch schlechte Zähne

Dieser Zusammenhang hat sich bereits in vielen Studien gezeigt.

Sind Impfungen schuld an Allergien?

Forscher haben diese verbreitete Annahme näher untersucht.

Mehr Tote durch resistente Bakterien

Auch in Deutschland sterben immer mehr Menschen an Antibiotika-resistenten Keimen.

Toxoplasmose ändert Hirnstoffwechsel

Das könnte zu Erkrankungen wie Depressionen oder Schizophrenie führen.

Tennisarm: Beste Therapie ist Geduld

Forscher haben 11 Behandlungsmöglichkeiten miteinander verglichen.

Inkontinenz: Für viele Frauen ein Tabu

Fast jede zweite Frau über 50 leidet darunter, die wenigsten suchen sich jedoch Hilfe.

Schnell wieder schwanger?

Das birgt Risiken, mahnen Ärzte und erklären, wie lange Frauen warten sollten.

Hirngröße beeinflusst das Krebsrisiko

Der Lebensstil spielt bei Hirntumoren offenbar nur eine untergeordnete Rolle.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen