Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Sind Diät-Getränke schlecht fürs Herz?

Aktuelles

Großaufnahme Cola mit Eis im Glas, Colaflasche beim Einschenken in das Glas

Kalorienfreie Diät-Getränke seien gut für die Figur heißt es. Jetzt haben Forscher sie aber mit einem erhöhten Herzrisiko in Verbindung gebracht.
© Nitr - Fotolia

Di. 01. April 2014

Sind Diät-Getränke schlecht fürs Herz?

Zu viel Zuckerhaltiges zu trinken, ist ungesund und schlecht für die schlanke Linie. Viele schwenken daher auf Diät-Getränke um. Ob diese dann im Umkehrschluss aber immer gesund sind, zweifeln US-amerikanische Forscher an, die eine Studie mit älteren Frauen durchgeführt hatten.

Anzeige

Für Frauen, die besonders häufig zu Diät-Getränken greifen, könnte sich unter Umständen die Gefahr für einen Herzinfarkt, Schlaganfall oder andere Herz-Kreislauf-Probleme erhöhen, berichteten die Wissenschaftler auf einer Kardiologen-Tagung in Washington. Aus ihrer Beobachtungsstudie mit fast 60.000 Frauen, die im Schnitt 63 Jahre alt waren, hatte sich folgendes Ergebnis herauskristallisiert: Verglichen mit Frauen, die nie oder nur sehr selten Diät-Getränke zu sich nahmen, erhöhte sich für Frauen, die täglich zwei oder mehr davon tranken, das Risiko für ein Herz-Kreislauf-Ereignis um 30 Prozent. Die Wahrscheinlichkeit, an einer damit in Verbindung stehenden Krankheit zu sterben, erhöhte sich um 50 Prozent, berichteten die Forscher. Ein Getränk entsprach dabei einer Menge von rund 360 Millilitern Diät-Limonade oder -Fruchtsaft.

Alles in allem lag nach etwa neun Jahren die Gefahr für eine Herz-Kreislauf-Erkrankung, Schlaganfall oder Herzinfarkt für diejenigen Frauen, die die meisten Diät-Getränke tranken, bei 8,5 Prozent, für Frauen mit dem geringsten Verbrauch bei 7,2 Prozent. Trotzdem liefert die Studie noch keine fundierten Argumente dafür, Diät-Getränke aus dem täglichen Leben zu verbannen. Dass sie eine Verbindung gefunden hätten, bedeute noch nicht, dass Diät-Getränke die Herz-Kreislauf-Erkrankungen tatsächlich auch verursachen, schränkte Studienleiter Ankur Vyas ein. Es sei durchaus möglich, dass hier auch andere Faktoren, die von den Forschern nicht berücksichtigt worden waren, eine Rolle spielen. Die Studie gebe daher eher Anlass dazu, vermehrt in dieser Richtung zu forschen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Parkinson an den Augen ablesen

Mithilfe eines Netzhaut-Scans könnte sich die Krankheit früh feststellen lassen.

Wenig Kohlenhydrate, wenig Fleisch

Das sorgt einer neuen Studie zufolge für ein langes und gesundes Leben.

Warum Frauen öfter Migräne haben

Die Hormone könnten dabei eine wichtige Rolle spielen.

Wo sich Keime im Flugzeug wohl fühlen

Auf bestimmten Oberflächen tummeln sich besonders viele Erreger.

Warum Handys die Augen schädigen

Blaues Licht zerstört offenbar Zellen im Auge, die für das Sehen zuständig sind.

Eltern sind wichtiger als Freunde

Das gilt auch für junge Erwachsene, wie eine neue Studie zeigt.

Vielseitige Ernährung nicht immer gesund

Wer sich vielseitig ernährt, nimmt häufig auch mehr Kalorien zu sich.

Alkohol macht Lust auf Ungesundes

Bier, Wein & Co wirken sich auch auf unsere Ernährungsgewohnheiten aus.

Neues Medikament beugt Herzinfarkt vor

Der Wirkstoff greift Darmbakterien an, die an Herz-Kreislauf-Krankheiten beteiligt sind.

Bakterien trotzen Desinfektionsmittel

Krankenhauskeime werden zunehmend resistent gegenüber Desinfektionsmitteln.

Psychische Krankheit wegen Virus?

Ein Herpesvirus könnte für Depressionen und bipolare Störungen verantwortlich sein.

Pflegende Angehörige schlafen oft schlecht

9 von 10 Menschen, die ihre demenzkranken Angehörigen pflegen, leiden unter Schlafmangel.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen