Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Farbenblindheit: Wen es am häufigsten trifft

Aktuelles

Ishihara-Farbtafeln zur Aufdeckung einer Rot-Grün-Sehschwäche

Erkennen Sie die Zahlen in den Farbkreisen? Nein? Dann haben Sie eventuell eine Farbsehschwäche.

Do. 03. April 2014

Farbenblindheit: Wer am häufigsten betroffen ist

Farbenblindheit tritt nicht in allen Bevölkerungsgruppen gleich häufig auf. Am häufigsten sind Jungen vom hellhäutigen, europäischen Typ betroffen. Zu diesem Schluss kommen US-amerikanische Wissenschaftler, die das Vorkommen von Farbenblindheit bei rund 4.000 Vorschulkindern in Los Angeles und Umgebung untersucht hatten.

Anzeige

Die Wissenschaftler hatten die Kinder für ihre Studie in vier ethnische Gruppen unterteilt, darunter kaukasisch, was dem hellhäutigen, europäischen Typ entspricht, afroamerikanisch, hispanoamerikanisch und asiatisch. Das Ergebnis: Besonders bei kaukasischen Jungen trat Farbblindheit häufiger auf. In dieser Gruppe hatten knapp sechs Prozent Schwierigkeiten beim Erkennen von Farben. Am geringsten davon betroffen waren mit 1,4 Prozent afroamerikanische Jungen. Asiatische und hispanoamerikanische Jungen lagen mit 3,1 und 2,6 Prozent dazwischen, wie die Forscher online in der Zeitschrift Ophthalmology berichten. Bei Mädchen war Farbblindheit mit null bis 0,5 Prozent dagegen so selten, dass die Wissenschaftler keinen Vergleich zwischen den unterschiedlichen Gruppen anstellen konnten.

Mit Farbenblindheit wird die Unfähigkeit, den Unterschied zwischen bestimmten Farben zu erkennen, bezeichnet. Die häufigste Form sei die genetisch bedingte Rot-Grün-Blindheit, so die Forscher. Sie betonen, wie wichtig es gerade für Schüler ist, Probleme beim Farbensehen früh zu erkennen. So könnte eine unerkannte Farbenblindheit dazu führen, dass diese Kinder bei Aufgaben und Tests in der Schule schlechter abschneiden, bei denen farbliche Markierungen eine Rolle spielen. In Deutschland wird deshalb nicht zuletzt im Rahmen der Schuleingangsuntersuchung getestet, ob ein Kind Farben richtig erkennen kann oder ob hier eine Sehschwäche vorliegt.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Warum Frauen öfter Migräne haben

Die Hormone könnten dabei eine wichtige Rolle spielen.

Wo sich Keime im Flugzeug wohl fühlen

Auf bestimmten Oberflächen tummeln sich besonders viele Erreger.

Warum Handys die Augen schädigen

Blaues Licht zerstört offenbar Zellen im Auge, die für das Sehen zuständig sind.

Eltern sind wichtiger als Freunde

Das gilt auch für junge Erwachsene, wie eine neue Studie zeigt.

Vielseitige Ernährung nicht immer gesund

Wer sich vielseitig ernährt, nimmt häufig auch mehr Kalorien zu sich.

Alkohol macht Lust auf Ungesundes

Bier, Wein & Co wirken sich auch auf unsere Ernährungsgewohnheiten aus.

Neues Medikament beugt Herzinfarkt vor

Der Wirkstoff greift Darmbakterien an, die an Herz-Kreislauf-Krankheiten beteiligt sind.

Bakterien trotzen Desinfektionsmittel

Krankenhauskeime werden zunehmend resistent gegenüber Desinfektionsmitteln.

Psychische Krankheit wegen Virus?

Ein Herpesvirus könnte für Depressionen und bipolare Störungen verantwortlich sein.

Pflegende Angehörige schlafen oft schlecht

9 von 10 Menschen, die ihre demenzkranken Angehörigen pflegen, leiden unter Schlafmangel.

Kopfverletzung: Bluttest statt CT?

Der Test liefert deutliche Hinweise auf schwere Komplikationen wie Hirnblutungen.

Länger ansteckend bei Übergewicht?

Das Körpergewicht könnte für die Verbreitung der Grippe eine Rolle spielen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen