Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Farbenblindheit: Wen es am häufigsten trifft

Aktuelles

Ishihara-Farbtafeln zur Aufdeckung einer Rot-Grün-Sehschwäche

Erkennen Sie die Zahlen in den Farbkreisen? Nein? Dann haben Sie eventuell eine Farbsehschwäche.

Do. 03. April 2014

Farbenblindheit: Wer am häufigsten betroffen ist

Farbenblindheit tritt nicht in allen Bevölkerungsgruppen gleich häufig auf. Am häufigsten sind Jungen vom hellhäutigen, europäischen Typ betroffen. Zu diesem Schluss kommen US-amerikanische Wissenschaftler, die das Vorkommen von Farbenblindheit bei rund 4.000 Vorschulkindern in Los Angeles und Umgebung untersucht hatten.

Anzeige

Die Wissenschaftler hatten die Kinder für ihre Studie in vier ethnische Gruppen unterteilt, darunter kaukasisch, was dem hellhäutigen, europäischen Typ entspricht, afroamerikanisch, hispanoamerikanisch und asiatisch. Das Ergebnis: Besonders bei kaukasischen Jungen trat Farbblindheit häufiger auf. In dieser Gruppe hatten knapp sechs Prozent Schwierigkeiten beim Erkennen von Farben. Am geringsten davon betroffen waren mit 1,4 Prozent afroamerikanische Jungen. Asiatische und hispanoamerikanische Jungen lagen mit 3,1 und 2,6 Prozent dazwischen, wie die Forscher online in der Zeitschrift Ophthalmology berichten. Bei Mädchen war Farbblindheit mit null bis 0,5 Prozent dagegen so selten, dass die Wissenschaftler keinen Vergleich zwischen den unterschiedlichen Gruppen anstellen konnten.

Mit Farbenblindheit wird die Unfähigkeit, den Unterschied zwischen bestimmten Farben zu erkennen, bezeichnet. Die häufigste Form sei die genetisch bedingte Rot-Grün-Blindheit, so die Forscher. Sie betonen, wie wichtig es gerade für Schüler ist, Probleme beim Farbensehen früh zu erkennen. So könnte eine unerkannte Farbenblindheit dazu führen, dass diese Kinder bei Aufgaben und Tests in der Schule schlechter abschneiden, bei denen farbliche Markierungen eine Rolle spielen. In Deutschland wird deshalb nicht zuletzt im Rahmen der Schuleingangsuntersuchung getestet, ob ein Kind Farben richtig erkennen kann oder ob hier eine Sehschwäche vorliegt.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

5 Punkte, die vor Darmkrebs schützen

Jeder kann sein Darmkrebsrisiko senken, indem er auf einen gesunden Lebensstil achtet.

Kinder: Einmal dick, immer dick?

Kinder, die mit 3 Jahren schon zu viel wiegen, werden später nicht mehr schlank.

Kommt ein Mittel gegen Zöliakie?

Schon bald könnte es ein Präparat geben, das bei Glutenunverträglichkeit hilft.

Psyche: Macht die Uni krank?

Viele Studenten sind gestresst und erschöpft. Frauen leiden besonders unter dem wachsenden Druck.

Diese 5 Lebensmittel senken den Blutzucker

Gewisse Lebensmittel und Gewürze halten den Blutzucker in Schach.

Fluorchinolone bergen große Risiken

Gewisse Antibiotika können schwere und langanhaltende Nebenwirkungen verursachen.

Fibromyalgie: Was ist die Ursache?

Entzündungen im Gehirn könnten für die Schmerzkrankheit verantwortlich sein.

Sterben oder mit HIV leben?

In Südafrika standen Ärzte vor der Entscheidung, einem todkranken Kind die Leber der HIV-positiven Mutter zu übertragen.

Jede zweite Frau erkrankt neurologisch

Demenz, Parkinson oder Schlaganfall: Eine dieser Krankheiten trifft die Hälfte aller Frauen.

Milchprotein hilft bei Chemotherapie

Lactoferrin mildert den metallischen Geschmack, der oft Nebenwirkung einer Chemo ist.

Warum Frauen in die Menopause kommen

Forscher haben eine neue Theorie dazu entwickelt.

Schützt die Pille vor Eierstockkrebs?

Auch neuere Präparate scheinen das Risiko bei jungen Frauen zu senken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen