Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Farbenblindheit: Wen es am häufigsten trifft

Aktuelles

Ishihara-Farbtafeln zur Aufdeckung einer Rot-Grün-Sehschwäche

Erkennen Sie die Zahlen in den Farbkreisen? Nein? Dann haben Sie eventuell eine Farbsehschwäche.

Do. 03. April 2014

Farbenblindheit: Wer am häufigsten betroffen ist

Farbenblindheit tritt nicht in allen Bevölkerungsgruppen gleich häufig auf. Am häufigsten sind Jungen vom hellhäutigen, europäischen Typ betroffen. Zu diesem Schluss kommen US-amerikanische Wissenschaftler, die das Vorkommen von Farbenblindheit bei rund 4.000 Vorschulkindern in Los Angeles und Umgebung untersucht hatten.

Anzeige

Die Wissenschaftler hatten die Kinder für ihre Studie in vier ethnische Gruppen unterteilt, darunter kaukasisch, was dem hellhäutigen, europäischen Typ entspricht, afroamerikanisch, hispanoamerikanisch und asiatisch. Das Ergebnis: Besonders bei kaukasischen Jungen trat Farbblindheit häufiger auf. In dieser Gruppe hatten knapp sechs Prozent Schwierigkeiten beim Erkennen von Farben. Am geringsten davon betroffen waren mit 1,4 Prozent afroamerikanische Jungen. Asiatische und hispanoamerikanische Jungen lagen mit 3,1 und 2,6 Prozent dazwischen, wie die Forscher online in der Zeitschrift Ophthalmology berichten. Bei Mädchen war Farbblindheit mit null bis 0,5 Prozent dagegen so selten, dass die Wissenschaftler keinen Vergleich zwischen den unterschiedlichen Gruppen anstellen konnten.

Mit Farbenblindheit wird die Unfähigkeit, den Unterschied zwischen bestimmten Farben zu erkennen, bezeichnet. Die häufigste Form sei die genetisch bedingte Rot-Grün-Blindheit, so die Forscher. Sie betonen, wie wichtig es gerade für Schüler ist, Probleme beim Farbensehen früh zu erkennen. So könnte eine unerkannte Farbenblindheit dazu führen, dass diese Kinder bei Aufgaben und Tests in der Schule schlechter abschneiden, bei denen farbliche Markierungen eine Rolle spielen. In Deutschland wird deshalb nicht zuletzt im Rahmen der Schuleingangsuntersuchung getestet, ob ein Kind Farben richtig erkennen kann oder ob hier eine Sehschwäche vorliegt.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schnupfen-Sekret gibt Hinweis auf Erreger

Ein einfacher Test könnte zeigen, ob es sich um einen viralen oder bakteriellen Infekt handelt.

Parodontitis deutet auf Diabetes hin

Je schwerer die Entzündung, desto höher ist das Risiko für die Zuckerkrankheit.

Was bringt eine Testosteron-Therapie?

Forscher warnen: Dem Nutzen stehen auch Risiken gegenüber.

Fettes Essen schadet dem Körper sofort

Schon eine fettreiche Mahlzeit verändert den Zuckerstoffwechsel.

Was schützt wirklich vor Mückenstichen?

Forscher haben diverse Produkte zur Insektenabwehr getestet.

Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Ein Impfstoff mit lebendigen Erregern verspricht einen vollständigen Schutz.

Vitamin D schützt vor Erkältung und Grippe

Eine regelmäßige Einnahme halbiert das Risiko für einen akuten Atemwegsinfekt.

Immuntherapie: Zwei Jahre sind zu wenig

Eine länger andauernde Behandlung lindert Heuschnupfen-Symptome besser.

Mittelmeerkost schützt das Herz

Vor allem eine Extraportion Olivenöl wirkt sich positiv auf die Gesundheit aus.

Fischöl hilft bei allergischem Asthma

Für den positiven Effekt sind die Omega-3-Fettsäuren verantwortlich.

Sorgen Entzündungen für Depressionen?

Forscher haben einen neuen Ansatz zur Behandlung von Depressionen gefunden.

Woher kommen die Rückenschmerzen?

Durch einige Hinweise lässt sich eingrenzen, wo die Ursache für die Schmerzen liegt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen