Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Senioren bei Grippe im Nachteil

Aktuelles

Grippekranker Mann in den 60ern auf der Couch mit bunter Decke, Schal, Wärmeflasche, Trinkbecher

Bei Senioren dauert eine Grippeerkrankung vielfach länger, was jedoch nicht auf eine Schwäche des Immunsystems zurückzuführen ist.
© Ljupco Smokovski - Fotolia

Sa. 05. April 2014

Grippe: Senioren im Nachteil, weil sie resistenter sind

An der Grippe erkranken besonders ältere Menschen häufig und leiden länger unter den Symptomen als jüngere. Warum, war bisher unklar. Forscher am Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung in Braunschweig haben nun einen möglichen Grund gefunden: Das Grippevirus vermehrt sich in älteren Menschen so langsam, dass ihr Immunsystem die Erkrankung zu spät erkennt.

Anzeige

Dass Senioren bei einer Grippeerkrankung oft länger unter den Symptomen leiden, wurde bisher auf eine geschwächte Immunantwort zurückgeführt. Forscher um Professor Dr. Michael Meyer-Hermann haben nun eine andere Erklärung gefunden. In der Fachzeitschrift Journal of Virology stellen sie ein neues mathematisches Modell vor. Demnach sorgen Botenstoffe des Immunsystems, sogenannte Zytokine, dafür, dass die Zellen in der Lunge, die dem Virus als Wirt dienen, gegen das Virus resistenter werden. Da diese Botenstoffe in älteren Menschen in höherer Konzentration vorliegen als in der jüngeren Bevölkerung, vermehrt sich das Virus in älteren Menschen langsamer.

Was auf den ersten Blick positiv klingt, erweist sich als Nachteil, denn dadurch setzt die Abwehrreaktion des Körpers verlangsamt ein. Das Immunsystem bekämpft die Erkrankung erst dann zügig und mit ganzer Kraft, wenn eine gewisse Reizschwelle überschritten wird. Anderenfalls bleibt die Infektion bestehen. "Um schnell wieder gesund zu werden, muss man also zunächst schwerer erkranken", erklärt Meyer-Hermann. Auf Basis dieser Erkenntnisse suchen die Forscher nun nach Wegen, um über die Zytokine in das Infektionsgeschehen bei Grippe einzugreifen.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Eltern sind wichtiger als Freunde

Das gilt auch für junge Erwachsene, wie eine neue Studie zeigt.

Vielseitige Ernährung nicht immer gesund

Wer sich vielseitig ernährt, nimmt häufig auch mehr Kalorien zu sich.

Alkohol macht Lust auf Ungesundes

Bier, Wein & Co wirken sich auch auf unsere Ernährungsgewohnheiten aus.

Neues Medikament beugt Herzinfarkt vor

Der Wirkstoff greift Darmbakterien an, die an Herz-Kreislauf-Krankheiten beteiligt sind.

Bakterien trotzen Desinfektionsmittel

Krankenhauskeime werden zunehmend resistent gegenüber Desinfektionsmitteln.

Psychische Krankheit wegen Virus?

Ein Herpesvirus könnte für Depressionen und bipolare Störungen verantwortlich sein.

Pflegende Angehörige schlafen oft schlecht

9 von 10 Menschen, die ihre demenzkranken Angehörigen pflegen, leiden unter Schlafmangel.

Kopfverletzung: Bluttest statt CT?

Der Test liefert deutliche Hinweise auf schwere Komplikationen wie Hirnblutungen.

Länger ansteckend bei Übergewicht?

Das Körpergewicht könnte für die Verbreitung der Grippe eine Rolle spielen.

Wie Ingwer für frischen Atem sorgt

Forscher haben die Wirkung bestimmter Inhaltsstoffe genauer untersucht.

Telomere: Nicht nur die Länge ist wichtig

Auch die Struktur der Telomere spielt für die Gesundheit eine wichtige Rolle.

E-Bikes verbessern die Ausdauer

Vor allem untrainierte Menschen profitieren von Pedelecs.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen