Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Senioren bei Grippe im Nachteil

Aktuelles

Grippekranker Mann in den 60ern auf der Couch mit bunter Decke, Schal, Wärmeflasche, Trinkbecher

Bei Senioren dauert eine Grippeerkrankung vielfach länger, was jedoch nicht auf eine Schwäche des Immunsystems zurückzuführen ist.
© Ljupco Smokovski - Fotolia

Sa. 05. April 2014

Grippe: Senioren im Nachteil, weil sie resistenter sind

An der Grippe erkranken besonders ältere Menschen häufig und leiden länger unter den Symptomen als jüngere. Warum, war bisher unklar. Forscher am Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung in Braunschweig haben nun einen möglichen Grund gefunden: Das Grippevirus vermehrt sich in älteren Menschen so langsam, dass ihr Immunsystem die Erkrankung zu spät erkennt.

Anzeige

Dass Senioren bei einer Grippeerkrankung oft länger unter den Symptomen leiden, wurde bisher auf eine geschwächte Immunantwort zurückgeführt. Forscher um Professor Dr. Michael Meyer-Hermann haben nun eine andere Erklärung gefunden. In der Fachzeitschrift Journal of Virology stellen sie ein neues mathematisches Modell vor. Demnach sorgen Botenstoffe des Immunsystems, sogenannte Zytokine, dafür, dass die Zellen in der Lunge, die dem Virus als Wirt dienen, gegen das Virus resistenter werden. Da diese Botenstoffe in älteren Menschen in höherer Konzentration vorliegen als in der jüngeren Bevölkerung, vermehrt sich das Virus in älteren Menschen langsamer.

Was auf den ersten Blick positiv klingt, erweist sich als Nachteil, denn dadurch setzt die Abwehrreaktion des Körpers verlangsamt ein. Das Immunsystem bekämpft die Erkrankung erst dann zügig und mit ganzer Kraft, wenn eine gewisse Reizschwelle überschritten wird. Anderenfalls bleibt die Infektion bestehen. "Um schnell wieder gesund zu werden, muss man also zunächst schwerer erkranken", erklärt Meyer-Hermann. Auf Basis dieser Erkenntnisse suchen die Forscher nun nach Wegen, um über die Zytokine in das Infektionsgeschehen bei Grippe einzugreifen.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mehr Schlaganfälle durch Cannabis?

Das gilt vor allem, wenn Cannabis in großen Mengen konsumiert wird.

Lebensmittel besser kennzeichnen?

Viele Menschen können mit den Kalorien- oder Nährwertangaben nicht viel anfangen.

Unser Körper altert in drei Phasen

Mit 34, 60 und 78 Jahren geschehen die größten Veränderungen.

Essen im Takt der biologischen Uhr

Die Mahlzeiten an die Tageszeit anzupassen, bringt vor allem für Diabetiker Vorteile.

Hohes Cholesterin ist riskant für Jüngere

Für Menschen unter 45 Jahren bedeutet ein hoher Cholesterinspiegel ein besonderes Risiko.

OP-Infektionen mit Honig verhindern?

Manuka-Honig aus Neuseeland ist in der Lage, das Wachstum von Bakterien zu hemmen.

Neuropathie frühzeitig am Auge erkennen

Die Krankheit macht sich oft erst bemerkbar, wenn sie schon fortgeschritten ist.

Politik kann Todesfälle durch Krebs senken

Strategien wie Werbeverbote für Zigaretten zeigen offenbar Wirkung.

Säureblocker nicht zu häufig einnehmen

Medikamente gegen Sodbrennen erhöhen das Risiko für Magen-Darm-Infekte deutlich.

Wie sich Bakterien im Haushalt verbreiten

Forscher haben multiresistente Keime in verschiedenen Haushalten verfolgt.

Glaukom: Schadet Feinstaub den Augen?

Luftverschmutzung erhöht offenbar das Risiko für ein Glaukom.

Viele Jugendliche bewegen sich zu wenig

Die wenigsten Teenager schaffen es, sich eine Stunde pro Tag zu bewegen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen