Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Grüner Tee steigert die Denkleistung

Aktuelles

Profil junger Asiate führt eine Glasteetasse mit grünem Tee zum Mund

Grüntee-Inhaltsstoffe wirken sich positiv auf das menschliche Gehirn aus.
© tankist276 - Fotolia

Di. 08. April 2014

Grüner Tee steigert die Denkleistung

Grüner Tee wirkt sich positiv auf das menschliche Gehirn, genauer gesagt auf die geistige Leistungsfähigkeit, aus. Forscher aus der Schweiz wollten wissen, warum das so ist, und haben nun in einer Studie herausgefunden, was genau Grüntee-Extrakt im Gehirn bewirkt.

Anzeige

Ihr Ergebnis: Grüntee-Extrakt steigert die effektive Konnektivität, also den Einfluss, den ein bestimmtes Hirnareal auf ein anderes ausübt. Dieser gesteigerte Einfluss führte gleichzeitig auch zu einer Steigerung der Denkleistung. Studienteilnehmer erzielten in einem Test mit Gedächtnisaufgaben nach Einnahme des Extrakts deutlich bessere Resultate, wie die Forscher von der Universität Basel online in der Fachzeitschrift Psychopharmacology berichten. Vor allem das Arbeitsgedächtnis verbesserte sich. Zusammengenommen könnten die Ergebnisse darauf hindeuten, dass Grüntee kurzzeitig die Übertragungsstärke der Synapsen des Gehirns positiv beeinflusst. In einer älteren Studie hatten chinesische Forscher bereits herausgefunden, dass Inhaltsstoffe von grünem Tee zur Bildung neuer Nervenzellen beitragen.

Für die Studie der Schweizer hatten männliche Testpersonen einen Softdrink mit mehreren Gramm Grüntee-Extrakt zu trinken bekommen. Mithilfe der Magnetresonanztomografie (MRT) untersuchten die Wissenschaftler anschließend den Effekt, den das Getränk auf die Hirnaktivität der Männer hatte, während diese die Gedächtnisaufgaben lösten.

In der Vergangenheit seien die Inhaltstoffe von grünem Tee vor allem in der Krebsforschung ausführlich untersucht worden, so die Forscher. Doch auch in vielen anderen Bereichen könnten Menschen von grünem Tee profitieren. So sehen die Forscher in ihren aktuellen Studienergebnissen ein großes Potenzial, die Behandlung von psychischen Störungen wie Demenz zu verbessern.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lügensignale können trügen

Körpersignale, die auf Lügen hindeuten können, sind weit weniger eindeutig als oft gedacht.

5 Punkte, die vor Darmkrebs schützen

Jeder kann sein Darmkrebsrisiko senken, indem er auf einen gesunden Lebensstil achtet.

Kinder: Einmal dick, immer dick?

Kinder, die mit 3 Jahren schon zu viel wiegen, werden später nicht mehr schlank.

Kommt ein Mittel gegen Zöliakie?

Schon bald könnte es ein Präparat geben, das bei Glutenunverträglichkeit hilft.

Psyche: Macht die Uni krank?

Viele Studenten sind gestresst und erschöpft. Frauen leiden besonders unter dem wachsenden Druck.

Diese 5 Lebensmittel senken den Blutzucker

Gewisse Lebensmittel und Gewürze halten den Blutzucker in Schach.

Fluorchinolone bergen große Risiken

Gewisse Antibiotika können schwere und langanhaltende Nebenwirkungen verursachen.

Fibromyalgie: Was ist die Ursache?

Entzündungen im Gehirn könnten für die Schmerzkrankheit verantwortlich sein.

Sterben oder mit HIV leben?

In Südafrika standen Ärzte vor der Entscheidung, einem todkranken Kind die Leber der HIV-positiven Mutter zu übertragen.

Jede zweite Frau erkrankt neurologisch

Demenz, Parkinson oder Schlaganfall: Eine dieser Krankheiten trifft die Hälfte aller Frauen.

Milchprotein hilft bei Chemotherapie

Lactoferrin mildert den metallischen Geschmack, der oft Nebenwirkung einer Chemo ist.

Warum Frauen in die Menopause kommen

Forscher haben eine neue Theorie dazu entwickelt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen