Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Grüner Tee steigert die Denkleistung

Aktuelles

Profil junger Asiate führt eine Glasteetasse mit grünem Tee zum Mund

Grüntee-Inhaltsstoffe wirken sich positiv auf das menschliche Gehirn aus.
© tankist276 - Fotolia

Di. 08. April 2014

Grüner Tee steigert die Denkleistung

Grüner Tee wirkt sich positiv auf das menschliche Gehirn, genauer gesagt auf die geistige Leistungsfähigkeit, aus. Forscher aus der Schweiz wollten wissen, warum das so ist, und haben nun in einer Studie herausgefunden, was genau Grüntee-Extrakt im Gehirn bewirkt.

Anzeige

Ihr Ergebnis: Grüntee-Extrakt steigert die effektive Konnektivität, also den Einfluss, den ein bestimmtes Hirnareal auf ein anderes ausübt. Dieser gesteigerte Einfluss führte gleichzeitig auch zu einer Steigerung der Denkleistung. Studienteilnehmer erzielten in einem Test mit Gedächtnisaufgaben nach Einnahme des Extrakts deutlich bessere Resultate, wie die Forscher von der Universität Basel online in der Fachzeitschrift Psychopharmacology berichten. Vor allem das Arbeitsgedächtnis verbesserte sich. Zusammengenommen könnten die Ergebnisse darauf hindeuten, dass Grüntee kurzzeitig die Übertragungsstärke der Synapsen des Gehirns positiv beeinflusst. In einer älteren Studie hatten chinesische Forscher bereits herausgefunden, dass Inhaltsstoffe von grünem Tee zur Bildung neuer Nervenzellen beitragen.

Für die Studie der Schweizer hatten männliche Testpersonen einen Softdrink mit mehreren Gramm Grüntee-Extrakt zu trinken bekommen. Mithilfe der Magnetresonanztomografie (MRT) untersuchten die Wissenschaftler anschließend den Effekt, den das Getränk auf die Hirnaktivität der Männer hatte, während diese die Gedächtnisaufgaben lösten.

In der Vergangenheit seien die Inhaltstoffe von grünem Tee vor allem in der Krebsforschung ausführlich untersucht worden, so die Forscher. Doch auch in vielen anderen Bereichen könnten Menschen von grünem Tee profitieren. So sehen die Forscher in ihren aktuellen Studienergebnissen ein großes Potenzial, die Behandlung von psychischen Störungen wie Demenz zu verbessern.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lungenfunktion sinkt bei Übergewicht

Mit jedem Kilo zu viel auf der Waage verschlechtert sich die Lungenfunktion.

Gesund leben schützt vor vielen Krankheiten

Mehrere Krankheiten auf einmal: Das Risiko dafür steigt, wenn wir ungesund leben.

Symptome googeln schadet der Psyche

Schon nach fünf Minuten Recherche fühlen sich viele Menschen schlechter als vorher.

Pilz zapft Eisenreserven an

Der resistente Pilz Candida glabrata ist für Menschen mit geschwächtem Immunsystem gefährlich.

Viele Sexpartner steigern Krebsrisiko

Wer mehr als zehn Sexualpartner im Laufe seines Lebens hatte, ist gefährdet.

Je mehr Zucker, desto weniger Vitamine

Essen wir viele Süßigkeiten, greifen wir gleichzeitig seltener zu gesunden Lebensmitteln.

Gürtelrose-Impfung gegen Schlaganfall

Senioren profitieren von einer Impfung gleich in mehrfacher Hinsicht.

Frauen gehen zu sorglos mit Alkohol um

Viele Frauen über 50 trinken riskante Mengen Alkohol, ohne sich darüber im Klaren zu sein.

ADHS wegen Vitamin-D-Mangel?

Ein Vitamin-D-Mangel in der Schwangerschaft ist ein Risiko für das ungeborene Baby.

Hautentzündungen durch Fast Food?

Zu viel Fett und Zucker könnten das Risiko für Schuppenflechte erhöhen.

Coronavirus: Impfstoff in Rekordzeit?

Weltweit arbeiten Forscher mit Hochdruck an der Entwicklung eines Impfstoffs.

Trauer: Gefühle zeigen ist gesünder

Nach dem Tod eines geliebten Menschen ist es nicht unbedingt gesund, stets die Fassung zu wahren.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen