Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Übergewichtige sind schneller satt

Aktuelles

Übergewichtiger Mann ca. Ende 30 in blaukariertem Hemd (Brustbild) lacht in die Kamera, in der Hand ein Schälchen mit Pommes

Beim Essen kommt es weniger auf die Geschwindigkeit an als auf die Menge an Kalorien, die aufgenommen wird.
© Kitty - Fotolia

Mi. 09. April 2014

Übergewichtige sind schneller satt

Menschen mit Übergewicht essen schneller als Normalgewichtige. Doch obwohl sie weniger Zeit brauchen, um sich satt zu fühlen, nehmen sie in der kürzeren Zeitspanne offenbar mehr Kalorien zu sich als langsamere Esser, wie Forscher aus der Schweiz berichten. Diese glauben, dass eine Änderung des Essverhaltens beim Abnehmen helfen könnte.

Anzeige

Die Wissenschaftler um Christoph Beglinger vom Universitätsspital Basel hatten im Rahmen ihrer Forschungsarbeit das Völlegefühl von normal- und übergewichtigen Menschen genauer unter die Lupe genommen. Hierfür waren je 20 Testpersonen gebeten worden, morgens auf nüchternen Magen Flüssignahrung zu sich zu nehmen. Sie durften so viel und so schnell trinken, wie sie wollten, sollten aber alle drei Minuten ankreuzen, wie satt sie sich fühlten.

Im Schnitt gaben Übergewichtige schon nach zehn Minuten an, satt zu sein, fast vier Minuten eher als Normalgewichtige, wie die Forscher im Fachblatt Physiology & Behavior berichten. In diesen zehn Minuten konsumierten sie durchschnittlich ungefähr 85 Kilokalorien pro Minute. Bei Normalgewichtigen lag die Menge dagegen bei etwa 50 Kilokalorien pro Minute. Auf die Zeit hochgerechnet bedeutete dies, dass Testpersonen mit Übergewicht trotz der kürzeren Zeitspanne, bis sich ihr Völlegefühl meldete, etwa 140 Kilokalorien mehr zu sich nahmen.

Eine Gewichtszunahme könne schon dann stattfinden, wenn täglich 100 Kilokalorien mehr als empfohlen verzehrt werden, so die Forscher. Ein schnelles Esstempo könnte daher zu Übergewicht beitragen. Im Umkehrschluss sei es denkbar, dass langsameres Essen nicht nur gesund sei, sondern auch beim Abnehmen helfen könnte, sagt Beglinger.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

MRT auch mit Kupferspirale möglich

Eine MRT-Untersuchung hat bei Frauen, die mit Spirale verhüten, keine Nebenwirkungen.

Von Brustkrebs- zu harmlosen Fettzellen

Forscher haben Krebszellen ausgetrickst und in harmlose Fettzellen umgewandelt.

Neuer Ansatz stoppt Brustkrebs-Metastasen

Wissenschaftler haben Wirkstoffe gefunden, die eine Metastasenbildung bei Brustkrebs verhindern können.

Wenn das Gehirn Lust auf Dopamin hat

Was und wie viel wir essen, haben wir offenbar nur zum Teil unter Kontrolle.

Hormontherapie gegen Kniearthrose?

Östrogen könnte bei Frauen in den Wechseljahren Schäden am Knorpel hemmen.

Spermienqualität gefährdet Embryo

Die Qualität des Spermas könnte das Risiko für eine Fehlgeburt erhöhen.

Beim metabolischen Syndrom Vitamin C

US-Forscher sind davon überzeugt, dass sich dadurch die Stoffwechsellage bessert.

Mehr Haustiere gleich weniger Allergien

Kontakt zu Haustieren scheint das Allergierisiko bei Kindern zu senken - und zwar je mehr Tiere, desto besser.

Fitness: 12-Tage-Plan für das neue Jahr

Jeden Tag eine neue Übung: So kommen Sie nach den Feiertagen wieder in Form.

Radeln reduziert den Bauchumfang

Sport lässt Fettpolster am Bauch schmelzen, die das Risiko für viele Krankheiten erhöhen.

Warum im Alter der Geruchssinn abnimmt

Das haben Forscher mit der sogenannten Konfetti-Technik herausgefunden.

Bewegung hebt die Stimmung

Das gilt besonderes bei Personen mit psychischen Erkrankungen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen