Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Frauen: Brustgewebe beherbergt Bakterien

Aktuelles

Frauen, verschieden gekleidete Zwillinge, ca. Mitte 50, bunte Freizeitkleidung, schauen in die Kamera

Frauen ohne und mit Brustkrebs scheinen Unterschiede im Brustgewebe zu haben.
© Andrey_Arkusha - Fotolia

Do. 10. April 2014

Brustgewebe: Spezielle Bakterien bei Brustkrebs

Der menschliche Körper beherbergt eine Vielzahl von Bakterien, nützliche wie schädliche. Dies gilt offenbar auch für das Gewebe der weiblichen Brust, wie Forscher jetzt feststellen konnten. Dabei scheint die Zusammensetzung der Bakterienarten davon abzuhängen, ob die Frauen Brustkrebs haben.

Anzeige

Die Wissenschaftler aus Kanada, Irland und den USA hatten das Brustgewebe von 81 Frauen, von denen 71 einen gutartigen oder bösartigen Tumor hatten, studiert. Das Gewebe von zehn Frauen, die sich einer Operation zur Brustverkleinerung unterzogen hatten, diente den Forschern als Kontrolle. Die Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun in der Fachzeitschrift Applied and Environmental Microbiology.

Der am häufigsten anzutreffende Bakterienstamm, den die Forscher in Brüsten von Frauen mit Brustkrebs fanden, waren sogenannte Proteobakterien. Das hänge vermutlich damit zusammen, dass diese Mikroorganismen in der Lage seien, Fettgewebe zu verstoffwechseln, so die Studienautorin Camilla Urbaniak. Sie und ihr Team fanden darüber hinaus unterschiedliche Untergruppen der Proteobakterien – je nachdem, ob sie Gewebeproben direkt aus dem Tumor oder aus dessen Umgebung untersucht hatten.

Obwohl die Wissenschaftler damit nicht bewiesen haben, dass bestimmte Bakterienarten Brustkrebs verursachen oder andere die Krebsgefahr verringern, eröffnen diese Ergebnisse einen völlig neuen Blick auf die Krankheit. So könnte es sein, dass eine bestimmte Zusammensetzung von Bakterien in der Brust das dortige Krebsrisiko erhöhe, so die Forscher. Oder was, wenn Medikamente wie Antibiotika die Zusammensetzung der Bakterienarten veränderten und damit das Krebsrisiko? Fragen, die in künftigen Forschungsarbeiten zu untersuchen wären.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Psychische Probleme bei Jugendlichen

Wann bei der Behandlung psychischer Erkrankungen Placebos besser helfen als Antidepressiva.

Schlechte Zähne werden nicht vererbt

Forscher haben geprüft, was am stärksten die Zahngesundheit beeinflusst.

Mehr Knochenbrüche bei Diabetikern

Ein Detail im Aufbau ihrer Knochen ist offenbar gestört und schwächt die Struktur insgesamt.

Tattoo-Farbe wirkt wie Nanopartikel

Kleinste Farbteilchen können bis in die Lymphknoten wandern - mit unklarem Effekt.

Hepatitis: Jährlich 1,34 Millionen Tote

Damit ist Hepatitis tödlicher als HIV, Malaria und Tuberkulose.

Gibt es "gesundes Übergewicht"?

Übergewicht schadet der Gesundheit - auch, wenn der Stoffwechsel noch gesund ist.

Das Geheimnis, erfolgreich zu sein

Britische Forscher haben die Zutaten für eine gute persönliche Entwicklung ermittelt.

Neuer Hefepilz breitet sich aus

Vor allem für Schwerkranke kann eine Infektion mit Candida auris gefährlich werden.

Test für chronische Bronchitis rückt näher

Einen Hinweis liefert die Zusammensetzung des abgehusteten Schleims.

Größe beeinflusst Thrombose-Risiko

Mit zunehmender Körpergröße steigt die Gefahr für Blutgerinnsel in den Venen.

Prostatakrebs mit PSA-Test erkennen?

Eine neue Analyse zeigt, dass der Test viele Todesfälle vermeiden könnte.

Glaukom: Implantate gegen Erblindung

Grüner Star kann seit kurzem mit einer minimal-invasive Operation behandelt werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen