Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Zuckerzusätze schlecht für Kinder

Aktuelles

7-jähriges Mädchen von schräg oben fotografiert, trinkt aus einer Tasse Kakao.

Süß ist für viele Kinder lecker. Langfristig zeigen sich jedoch Nachteile dieser Ernährung in Form von erhöhten Herz-Kreislauf-Risiken.
© Alena Ozerova - Fotolia

Fr. 11. April 2014

Zuckerzusätze schaden schon Kindern

Essen und trinken Kinder zu viele Lebensmittel, denen Zucker zugesetzt wurde, kann dies den Weg für Herz-Kreislauf-Erkrankungen ebnen. Dies legt eine US-amerikanische Studie nahe, nach der schon bei Kindern ein Zusammenhang zwischen Zuckerzusätzen und schlechteren Werten für Blutdruck und Blutfette erkennbar war.

Anzeige

Kommt es bei Erwachsenen zu Bluthochdruck oder Fettstoffwechsel-Störungen richtet sich der ärztliche Blick klassischerweise zunächst auf die Mengen an Salz und Fett, die Betroffene täglich zu sich nehmen. Ein Zuviel davon kann beides begünstigen. Zu dem Duo gesellt sich seit Kürzerem auch Zucker. So steht die Menge von zugesetztem Zucker bei Erwachsenen und älteren Jugendlichen mit einem erhöhten Blutdruck und schlechteren Blutfettwerten in Zusammenhang. Unklar war bislang, wie früh im Leben ein Zuviel an zugesetztem Zucker seine schädliche Wirkung entfaltet. Die Wissenschaftler hatten daher den Zusammenhang zwischen den Essgewohnheiten von 320 Kindern im Alter zwischen sieben und zwölf Jahren und ihrem Blutdruck sowie den Werten für Blutfette, darunter Triglyceride, LDL- und HDL-Cholesterin, untersucht.

Das Ergebnis: Schon bei Kindern im Alter zwischen sieben und zwölf Jahren stand der Konsum von Lebensmitteln, denen Zucker zugesetzt wurde, zum Beispiel in Form von Limonaden, Säften oder Frühstückscerealien, mit einem erhöhten unteren Blutdruckwert, den sogenannten diastolischen Wert, und mehr Triglyceriden im Blut in Verbindung. Dies berichten Forscher der Universitäten von Alabama und Colorado in der Fachzeitschrift The American Journal of Clinical Nutrition. Keinen Zusammenhang fanden die Forscher bei Kindern hingegen zwischen Kochsalz und Blutdruckwerten beziehungsweise zwischen einer fettreichen Ernährung und den Blutfetten.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schwangerschaft verzögert MS

Bei Frauen, die ein Baby kriegen, treten Symptome einer Multiplen Sklerose erst später auf.

Medikament gegen Magersucht

Ein Leptin-haltiges Arzneimittel könnte Patienten helfen, die unter einer Essstörungen leiden.

7 Punkte senken den Blutdruck

Wer sie im mittleren Alter beherzigt, hat später ein deutlich niedrigeres Risiko für Bluthochdruck.

Wie ähnlich sind sich Depression und Angst?

Immunsystem und Fettstoffwechsel der Patienten zeigen deutliche Unterschiede.

Weniger Kalorien, längeres Leben

Wie die Ernährung und die Körpertemperatur die Lebensdauer beeinflussen.

Achtsames Atmen gegen Bluthochdruck

Langsames und bewusstes Atmen mildert Stress und könnte auch den Blutdruck senken.

Sprachtherapie nach Schlaganfall

Eine neue Studie zeigt, dass eine kurze und intensive Therapie nicht unbedingt die beste ist.

Schadet Bluthochdruck dem Gehirn?

Hohe Blutdruck- und Blutzuckerwerte könnten die Denkgeschwindigkeit verlangsamen.

Männer sind häufiger nachtaktiv

Männer und Frauen haben oft einen unterschiedlichen Tagesrhythmus.

Erkältung schützt vor der Grippe

Eine Erkältung bereitet das Immunsystem auch auf andere Viren vor.

Auch wenig Alkohol macht dick

Schon ein Glas Wein oder Bier pro Tag steht mit überflüssigen Kilos in Zusammenhang.

Erhöht Haarefärben das Krebsrisiko?

Forscher haben Frauen, die sich ihre Haare selbst zu Hause färben, über 30 Jahre lang beobachtet.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen