Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Sonnenlicht senkt den Folsäurespiegel

Aktuelles

Sommerstimmung: Zwei junge Frauen sitzen im Freien im Café, essen etwas und unterhalten sich lachend dabei

Herrlich so ein Mittagessen im Freien. Frauen mit Kinderwunsch sollten die Sonne allerdings nicht zu lange genießen.
© Syda Productions - Fotolia

Fr. 11. April 2014

Sonnenlicht senkt den Folsäurespiegel

Zwar wird Schwangeren und Frauen, die es werden wollen, geraten, sich ausreichend mit Folsäure zu versorgen. Australische Forscher warnen nun jedoch vor einem allgegenwärtigen "Folsäure-Räuber": der Sonne. Zu lange Sonnenbäder könnten demnach den Folsäurespiegel wieder senken.

Anzeige

In ihrer Studie mit 45 jungen Frauen verringerte eine starke Sonnenlichtexposition den Folsäurespiegel um bis zu 20 Prozent, schreiben die Forscher im "Journal of Photochemistry and PhotobiologyB: Biology". Der stärkste Effekt sei bei Frauen aufgetreten, die zwischen 10 und 15 Uhr, also in der Zeit der stärksten UV-Einstrahlung, im Freien waren und sich kaum vor der Sonne schützten. Ihre Folsäure-Werte bewegten sich an der Untergrenze des Normalbereichs. Damit lag bei ihnen zwar noch kein absoluter Folsäuremangel vor, die Werte lagen aber unterhalb der Menge, die Ärzte im Hinblick auf eine Schwangerschaft empfehlen, so die Forscher. Dies sollten Schwangere und Frauen mit Kinderwunsch berücksichtigen und zu lange Sonnenbäder vermeiden.

"Eine ausreichende Versorgung mit Folsäure kann die Gefahr einer Fehlgeburt verringern und das ungeborene Kind vor Neuralrohrdefekten wie einem offenen Rücken schützen", sagt Professor Michael Kimlin von der Queensland University of Technology. Folsäure ist ein B-Vitamin, das in vielen Nahrungsmitteln natürlich vorkommt. Beispiele hierfür seien grüne Blattgemüse wie Spinat, Zitrusfrüchte, Hülsenfrüchte oder Vollkornprodukte, so Kimlin. Im Handel sind darüber hinaus Lebensmittel erhältlich, die mit Folsäure angereichert wurden, beispielsweise Speisesalz. Auch Folsäure-Präparate aus der Apotheke können vor einem Mangel schützen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Warum Handys die Augen schädigen

Blaues Licht zerstört offenbar Zellen im Auge, die für das Sehen zuständig sind.

Eltern sind wichtiger als Freunde

Das gilt auch für junge Erwachsene, wie eine neue Studie zeigt.

Vielseitige Ernährung nicht immer gesund

Wer sich vielseitig ernährt, nimmt häufig auch mehr Kalorien zu sich.

Alkohol macht Lust auf Ungesundes

Bier, Wein & Co wirken sich auch auf unsere Ernährungsgewohnheiten aus.

Neues Medikament beugt Herzinfarkt vor

Der Wirkstoff greift Darmbakterien an, die an Herz-Kreislauf-Krankheiten beteiligt sind.

Bakterien trotzen Desinfektionsmittel

Krankenhauskeime werden zunehmend resistent gegenüber Desinfektionsmitteln.

Psychische Krankheit wegen Virus?

Ein Herpesvirus könnte für Depressionen und bipolare Störungen verantwortlich sein.

Pflegende Angehörige schlafen oft schlecht

9 von 10 Menschen, die ihre demenzkranken Angehörigen pflegen, leiden unter Schlafmangel.

Kopfverletzung: Bluttest statt CT?

Der Test liefert deutliche Hinweise auf schwere Komplikationen wie Hirnblutungen.

Länger ansteckend bei Übergewicht?

Das Körpergewicht könnte für die Verbreitung der Grippe eine Rolle spielen.

Wie Ingwer für frischen Atem sorgt

Forscher haben die Wirkung bestimmter Inhaltsstoffe genauer untersucht.

Telomere: Nicht nur die Länge ist wichtig

Auch die Struktur der Telomere spielt für die Gesundheit eine wichtige Rolle.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen