Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Sonnenlicht senkt den Folsäurespiegel

Aktuelles

Sommerstimmung: Zwei junge Frauen sitzen im Freien im Café, essen etwas und unterhalten sich lachend dabei

Herrlich so ein Mittagessen im Freien. Frauen mit Kinderwunsch sollten die Sonne allerdings nicht zu lange genießen.
© Syda Productions - Fotolia

Fr. 11. April 2014

Sonnenlicht senkt den Folsäurespiegel

Zwar wird Schwangeren und Frauen, die es werden wollen, geraten, sich ausreichend mit Folsäure zu versorgen. Australische Forscher warnen nun jedoch vor einem allgegenwärtigen "Folsäure-Räuber": der Sonne. Zu lange Sonnenbäder könnten demnach den Folsäurespiegel wieder senken.

Anzeige

In ihrer Studie mit 45 jungen Frauen verringerte eine starke Sonnenlichtexposition den Folsäurespiegel um bis zu 20 Prozent, schreiben die Forscher im "Journal of Photochemistry and PhotobiologyB: Biology". Der stärkste Effekt sei bei Frauen aufgetreten, die zwischen 10 und 15 Uhr, also in der Zeit der stärksten UV-Einstrahlung, im Freien waren und sich kaum vor der Sonne schützten. Ihre Folsäure-Werte bewegten sich an der Untergrenze des Normalbereichs. Damit lag bei ihnen zwar noch kein absoluter Folsäuremangel vor, die Werte lagen aber unterhalb der Menge, die Ärzte im Hinblick auf eine Schwangerschaft empfehlen, so die Forscher. Dies sollten Schwangere und Frauen mit Kinderwunsch berücksichtigen und zu lange Sonnenbäder vermeiden.

"Eine ausreichende Versorgung mit Folsäure kann die Gefahr einer Fehlgeburt verringern und das ungeborene Kind vor Neuralrohrdefekten wie einem offenen Rücken schützen", sagt Professor Michael Kimlin von der Queensland University of Technology. Folsäure ist ein B-Vitamin, das in vielen Nahrungsmitteln natürlich vorkommt. Beispiele hierfür seien grüne Blattgemüse wie Spinat, Zitrusfrüchte, Hülsenfrüchte oder Vollkornprodukte, so Kimlin. Im Handel sind darüber hinaus Lebensmittel erhältlich, die mit Folsäure angereichert wurden, beispielsweise Speisesalz. Auch Folsäure-Präparate aus der Apotheke können vor einem Mangel schützen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Asthma: neue Leitlinien geplant

Die Asthmatherapie wird genauer, individueller und flexibler als früher.

Biosensoren spüren Krankheiten auf

Tragbare Sensoren am Körper könnten zur Früherkennung vieler Krankheiten beitragen.

Yoga lindert Rückenschmerzen

Regelmäßige Übungen verbessern die Beweglichkeit und lindern Schmerzen.

Achillessehnenriss: OP nicht immer nötig

Auch eine konservative Behandlung mit abnehmbarem Schuh zeigt gute Ergebnisse.

Rotes Fleisch fördert Darmentzündungen

Mit kleinen Änderungen im Speiseplan lässt sich das Risiko jedoch senken.

Stottern: Hirn schlecht durchblutet

Forscher sind auf der Suche nach der Ursache für die Sprachstörung.

Säureblocker erhöhen die Infektionsgefahr

Magen-Darm-Keime haben es leichter, wenn Medikamente die Magensäure reduzieren.

Hörverlust durch Eisenmangel?

Ein Mangel kann zu Blutarmut führen und weitreichende Folgen haben.

JQ1 lässt Hodenkrebs schrumpfen

Ein neuer Arzneistoff wirkt im Tierversuch bei schwer behandelbaren Krebsformen.

Arzneistoff-Duo dreht Krebs den Saft ab

Eine entscheidende Rolle spielt dabei das Diabetesmittel Metformin.

Empfindliche Keime trotzen Antibiotika

Eine Art Nachbarschaftshilfe sorgt dafür, dass manche Bakterien überleben.

Teenagerdiäten fordern Familie heraus

Die Diät kann vor allem an Feiertagen diverse Probleme beschwören.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen