Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Gewicht der Mutter beeinflusst das Kind

Aktuelles

Drei Hochschwangere sitzen in Leggins und ärmellosen Shirts auf einem Sofa, die mittlere hat die Hände auf dem Bauch, die beiden rechts und links schauen dorthin.

In der Schwangerschaft prüft der Frauenarzt regelmäßig, wie viel Gewicht die werdende Mutter zugelegt hat.
© Igor Mojzes - Fotolia

Mo. 14. April 2014

Schwangerschaft: Gewicht der Mutter entscheidend für das Kind

Kinder, deren Mütter in der Schwangerschaft zu viel Gewicht zugelegt haben, werden später häufiger übergewichtig. Das gilt jedoch auch, wenn die Mutter weniger zugenommen hatte als empfohlen. Das geht aus einer Studie hervor, die im Fachblatt American Journal of Obstetrics and Gynecology veröffentlicht wurde.

Anzeige

Bei den Frauen, die in der Schwangerschaft zu viel wogen, waren später 20,4 Prozent der Kinder selbst übergewichtig. Waren die Schwangeren unter den Gewichtsempfehlungen geblieben, legten hinterher 19,6 Prozent der Kinder mehr zu als gewünscht. Für die Frauen, die während der neun Monate den ärztlich empfohlenen Gewichtsbereich einhielten, zählten die US-amerikanischen Forscher einen Anteil von 14,5 Prozent übergewichtiger Kinder. An der Studie hatten über 4.000 Frauen teilgenommen. Das Gewicht ihrer Kinder wurde zwischen deren zweiten und fünften Lebensjahr bestimmt.

Der Hauptautor der Studie, Sneha Sridhar von der Gesundheitsorganisation Kaiser Permanente, vermutet: "Zu viel oder zu wenig Gewicht in der Schwangerschaft zuzunehmen, könnte bei den Kindern Stoffwechselvorgänge durcheinanderbringen, die beispielsweise mit Energieverbrauch und Appetit zusammenhängen."

Die empfohlene Gewichtszunahme in der Schwangerschaft hängt nach medizinischen Richtlinien davon ab, wie viel die Mutter selbst vor der Schwangerschaft wog. Je höher der Body-Mass-Index der Frau, desto weniger Zunahme ist erwünscht. Bei normalgewichtigen Frauen mit einem BMI von 18,5 bis 25 empfehlen amerikanische Ärzte beispielsweise einen Bereich zwischen 12,5 und 17,5 Kilogramm. Entsprechende Empfehlungen für Deutschland liegen mit 11,5 bis 16 kg nur leicht darunter.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Herzinfarkt: Zögern ist gefährlich

Auch schleichend beginnende Beschwerden sind ein Notfall und müssen ernst genommen werden.

Vorurteile wirken sich auf Krebstherapie aus

Unverheiratete Patienten werden bei der Behandlung offenbar benachteiligt.

Warum wir zunehmen, wenn wir älter werden

Viele Menschen legen mit den Jahren an Gewicht zu, obwohl sie sich genauso ernähren wie zuvor.

Filter schützen vor Schlaganfall

Ein Filter, der in die Halsschlagader eingesetzt wird, schützt Patienten vor einem Schlaganfall.

Wie Hörgeräte die Gesundheit schützen

Ein unbehandelter Hörverlust kann Stürze, Depressionen und sogar Demenz nach sich ziehen.

Vegetarier haben ein gesünderes Herz

Wer auf Fleisch verzichtet, hat ein geringeres Risiko für eine Gefäßverkalkung.

Krebs tödlicher als Herz-Kreislauf-Leiden

In reichen Ländern ist Krebs mittlerweile die Todesursache Nummer eins.

Früher Tod durch süße Getränke?

Ab zwei Softdrinks täglich, egal ob mit Zucker oder Süßstoff, steigt das Risiko.

Zeit mit den Enkeln hält gesund

Senioren, die regelmäßig etwas mit ihren Enkeln unternehmen, leben länger.

Gluten schadet Gesunden nicht

Wer nicht unter einer Unverträglichkeit leidet, muss auf Brot, Nudeln & Co nicht verzichten.

Dicke Menschen sind eher depressiv

Mit jedem überflüssigen Kilo steigt das Risiko für eine Depression.

Jeden zweiten Tag fasten: Was passiert?

Eine solche Diät hat offenbar mehrere positive Auswirkungen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen