Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Giftpflanze lindert Rheumatoide Arthritis

Aktuelles

Arthritische Frauenhände auf einer Tischdecke

Menschen mit Rheumatoider Arthritis könnten in Zukunft eventuell von der Behandlung mit einer chinesischen Gift- und Heilpflanze profitieren.
© maticsandra - Fotolia

Di. 15. April 2014

Chinesische Giftpflanze lindert Rheumatoide Arthritis

Zu den Medikamenten gegen Rheumatoide Arthritis könnte sich eine neue Alternative gesellen: die chinesische Heil- und Giftpflanze Tripterygium wilfordii Hook F oder zu deutsch Wilfords Dreiflügelfrucht. Forscher aus China bescheinigen ihr eine ebenso gute Wirksamkeit wie dem Arzneistoff Methotrexat, der in der Therapie dieser Krankheit bislang am häufigsten zum Einsatz kommt.

Anzeige

Besonders vorteilhaft wirkte sich den Wissenschaftlern zufolge allerdings eine Kombination des herkömmlichen Wirkstoffs und der Pflanze aus, wie sie online im Fachblatt Annals of Rheumatic Disease berichten. Dort schreiben sie weiter, dass die Heil- und Giftpflanze in China auch schon zur Behandlung von Rheumatoider Arthritis zugelassen sei. In der Traditionellen Chinesischen Medizin wird sie unter anderem zur Behandlung von Gelenkschmerzen, Schwellungen und Entzündungen eingesetzt, so die Forscher. Sie enthalte über 300 Inhaltsstoffe, von denen einige vermutlich auf Gene wirken, die mit Entzündungen in Zusammenhang stehen.

Die Forscher hatten die Symptome von mehr als 200 Patienten mit Rheumatoider Arthritis über einen Zeitraum von 24 Wochen verfolgt. Eine Gruppe hatte einmal pro Woche 12,5 Milligramm Methotrexat erhalten, eine Gruppe dreimal täglich 20 Milligramm von Wilfords Dreiflügelfrucht und eine Gruppe eine Kombination von beidem. Unter Methotrexat waren bei rund 46 Prozent der Patienten die Symptome um die Hälfte schwächer, mit der Pflanzenbehandlung war bereits bei 55 Prozent der Patienten die Symptomstärke halbiert und in Kombination profitierten fast 77 Prozent der Patienten.

Allerdings sei der Studienzeitraum noch zu kurz, um auch einen Rückschluss auf das Fortschreiten der Krankheit zuzulassen, schränken die Wissenschaftler ein. Denn Methotrexat wirkt oft erst über einen längeren Zeitraum. Zudem habe die gewählte Menge niedriger gelegen als die, die Patienten im Westen normalerweise verschrieben werde. Nichtsdestotrotz seien ihre Ergebnisse vielversprechend, nicht zuletzt weil nicht alle Patienten auf die Behandlung mit den herkömmlichen Medikamenten ansprächen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Woher kommen Aphthen im Mund?

Viren sind offenbar nicht die Ursache für die schmerzhaften Bläschen.

Macht Essen und Trinken glücklich?

Lebensmittel wirken sich offenbar nicht so positiv auf die Stimmung aus wie Getränke.

Nussallergie: Nicht alle Sorten sind tabu

Die Ergebnisse von Haut- und Bluttests sind nicht immer eindeutig.

Geistiger Abbau durch Insulinresistenz?

Mit einem gesunden Lebensstil und Medikamenten lässt sich vorbeugen.

Anti-Aging-Pille rückt in greifbare Nähe

Der Wirkstoff soll altersbedingte DNA-Schäden reparieren.

Empathie dämmt Krankheiten ein

Forscher haben untersucht, wie sich die Ausbreitung von Infekten stoppen lässt.

Tiefe Hirnstimulation lindert Depressionen

Die Therapie zeigt bei schweren, bislang nicht behandelbaren Depressionen gute Erfolge.

Teetrinken schützt vor geistigem Abbau

Wer täglich eine Tasse trinkt, senkt sein Risiko für Demenz deutlich.

Tumore erhöhen das Thrombose-Risiko

Forscher sind der Ursache für diese häufige Komplikation auf den Grund gegangen.

Lässt sich Diabetes rückgängig machen?

Eine Kombination aus drei Maßnahmen könnte das Fortschreiten der Zuckerkrankheit aufhalten.

Herzstillstand durch Schmerzmittel?

Diclofenac und Ibuprofen erhöhen das Risiko deutlich, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder verlängern das Leben

Für ein Elternteil gilt das offenbar besonders, wie eine neue Studie zeigt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen