Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Starke Blutungen in den Wechseljahren

Aktuelles

Attraktive Frau um die 50 in grauem Businessjacket, weißes Shirt darunter, im Vordergrund, überschulterlange, gepflegte, blondgesträhnte Haare, offener Blick. Im Hintergrund Kollegen

Bei vielen Frauen in den Wechseljahren werden die Monatsblutungen eher stärker als vorher.
© auremar - Fotolia

Mi. 16. April 2014

Wechseljahre: Starke Blutungen keine Seltenheit

Frauen über 40, die sich langsam aber stetig den Wechseljahren nähern, erwarten häufig, dass ihr Zyklus unregelmäßiger wird. Doch nicht nur das ist der Fall. In der Übergangszeit treten bei vielen Frauen oft auch lang anhaltende und starke Blutungen auf, wie US-Forscher jetzt berichten.

Anzeige

"Für die meisten Frauen um die 30 ist die Monatsblutung ziemlich genau vorhersehbar", sagt Sioban Harlow von der Universität Michigan. Mit Beginn des menopausalen Übergangs in den 40ern ändere sich dies, oft sogar dramatisch. Aus der Langzeitstudie mit mehr als 1.300 Frauen zwischen 42 und 52 Jahren ging hervor, dass lang anhaltende Blutungen, die zehn oder mehr Tage andauern können, offenbar nichts Ungewöhnliches sind. Innerhalb der drei Beobachtungsjahre hatten 91 Prozent der Frauen ein bis dreimal damit zu tun. Mehr als ein Viertel hatte sogar drei solcher lang anhaltenden Blutungen innerhalb eines halben Jahres. Auch Schmierblutungen von sechs und mehr Tagen sowie starke Blutungen, die drei Tage oder länger andauerten, waren in der Übergangszeit keine Seltenheit, wie die Forscher im Fachblatt BJOG: An International Journal of Obstetrics and Gynaecology schreiben. Von Schmierblutungen berichteten fast 88 Prozent der Frauen, mehr als drei Viertel von einer extrem starken Blutung.

Viele Frauen seien deswegen beunruhigt und fragten sich, ob etwas mit ihnen nicht stimme, so die Professorin für Epidemiologie. Doch muss nicht immer gleich etwas Schlimmes dahinter stecken, wie Harlow und Kollegen feststellten. Ihre Studienergebnisse zeigen, dass sich Frauen, deren Zyklus sich drastisch verändert, in guter Gesellschaft befinden. "Frauen brauchen mehr Informationen darüber, wie sich ihre Monatsblutung verändern kann", sagt Harlow. Es sei wichtig zu erkennen, welche Veränderungen normal seien und welche eine ärztliche Untersuchung erforderlich machten.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Rauchen: Folgen werden unterschätzt

Raucher sehen die negativen Auswirkungen oft weniger kritisch als Nichtraucher.

Medikamente gegen Dauermigräne im Test

Neue Antikörper-Wirkstoffe könnten künftig die Migränetherapie ergänzen.

Schlafen reinigt das Hirn

Im Tiefschlaf werden schädliche Stoffwechselprodukte aus dem Gehirn entfernt.

Innovativ gegen Demenz und Krebs

Die Forschung testet ungewöhnliche Wege, um Medikamente ins Hirn einzuschleusen.

Heuschnupfen: jetzt noch vorbeugen

Mit einer sogenannten Hyposensibilisierung kann man im Winter starten.

Schadet Paracetamol dem Ungeborenen?

Das Schmerzmittel könnte die Sprachentwicklung bei Mädchen stören.

Diese Übungen stärken das Herz

Mit diesem Trainingsprogramm lässt sich einer Herzschwäche vorbeugen.

Mandel-OP: Ingwer lindert Schmerzen

Die Knolle beschleunigt zudem die Wundheilung, wie eine neue Studie zeigt.

Wiederholtes Impfen gegen schwere Grippe

Vor allem Senioren profitieren, wenn sie sich regelmäßig gegen Grippe impfen lassen.

Ballaststoffe: Mit Müsli gegen Arthritis?

Eine ballaststoffreiche Ernährung beugt offenbar Gelenkerkrankungen vor.

Angststörungen durch zu wenig Schlaf?

Schlafmangel und psychische Probleme stehen laut US-Forschern in Zusammenhang.

Erhöht Kuhmilch das Diabetes-Risiko?

Eine Studie hat untersucht, ob veränderte Babynahrung hier gegensteuern kann.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen