Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Neues Medikament hemmt Masernviren

Aktuelles

Familienfoto Vater, Mutter und Tochter in warmer Kleidung, Tochter ca. 13/14 Jahre alt, Hafen im Hintergrund

Mit dem neuen Wirkstoff könnte man Familienmitglieder eines Masern-Infizierten in Zukunft vorsorglich behandeln, auch wenn sich noch keine Anzeichen von Masern zeigen.
© isla®

Do. 17. April 2014

Neues Medikament hemmt Masernviren

Forscher haben ein neues Medikament entwickelt, das im Kampf gegen Masern helfen könnte. Es sei nicht dazu gedacht, die Impfung zu ersetzen, so die Wissenschaftler, könnte jedoch zusätzlich dazu beitragen, die keinesfalls harmlose Krankheit unter Kontrolle zu bringen.

Anzeige

Der Wirkstoff, den US-amerikanische Forscher gemeinsam mit Wissenschaftlern des Paul-Ehrlich-Instituts in Langen entwickelt haben, hemmt die Vermehrung der Viren. Auf diese Weise könnte er Menschen, die mit Masernviren in Kontakt gekommen sind, davor bewahren, krank zu werden. Des Weiteren hoffen die Forscher, dass sich mit seiner Hilfe die Übertragung auf andere verhindern und so die Ausbreitung der Krankheit eindämmen ließe. Die Masern-Impfung ersetzen soll das neue Medikament nicht, betonen die Wissenschaftler. Doch sei es zum Beispiel denkbar, Freunde, Familienmitglieder und andere Personen im Umkreis eines Infizierten vorsorglich damit zu behandeln, auch wenn sich noch keine Anzeichen von Masern zeigten.

Die Wissenschaftler hatten das neu entwickelte Medikament an Frettchen getestet, die mit Staupeviren infizierte waren. Bei diesen Krankheitserregern handelt es sich um nahe Verwandte der Masernviren. Alle Tiere, die mit dem Medikament behandelt wurden, überlebten die normalerweise lebensgefährliche Krankheit, wie die Forscher in der wissenschaftlichen Fachzeitschrift Science Translational Medicine berichten. Die Virenzahl verringerte sich deutlich, die Tiere blieben anschließend gesund und entwickelten eine robuste Immunität gegen die Viren. Zwar bildeten sich wie so oft auch hier Resistenzen gegenüber dem antiviralen Mittel, doch seien die resistenten Viren weniger infektiös als ihre Vorgänger, so die Forscher. Dies alles lasse auch für die Behandlung von Menschen hoffen, müsse jedoch erst noch in weiteren Studien bestätigt werden, so die Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Erziehung beeinflusst Kinder mehr als Gene

Die Eltern haben einen großen Einfluss auf das soziale Verhalten ihrer Kinder.

Sport kurbelt den Stoffwechsel an

Dieser Effekt hält sogar mehrere Tage an, wie eine aktuelle Studie zeigt.

Vorhofflimmern durch zu viel Salz?

Zu viel Salz im Essen erhöht nicht nur den Blutdruck, wie eine neue Studie zeigt.

Warum Patienten ihren Arzt anlügen

Viele Patienten wollen, dass ihr Arzt eine gute Meinung von ihnen hat.

Kampf gegen HIV noch lange nicht am Ende

Der Kampf gegen HIV verläuft in Europa nicht ganz so erfolgreich, wie geplant.

Mehr ADHS-Diagnosen bei Sommer-Kindern

Ein zu früher Schulstart führt bei Kindern häufig zu ADHS-Fehldiagnosen.

E-Zigaretten: Werbung verführt zum Rauchen

Werbeplakate und Fernsehspots beeinflussen Jugendliche stärker, als bislang gedacht.

Männer: Spielsucht verändert Gehirn

Zwanghaftes Zocken verändert bei Männern offenbar die Hirnaktivität.

Depression: Viele Paare trennen sich

Die Erkrankung belastet auch den Partner und die Familie des Betroffenen.

Übergewicht sorgt bei Kindern für Asthma

Starkes Übergewicht ist ein großer Risikofaktor für Asthma bei Kindern.

Diabetes: Fruktose nicht gleich Fruktose

Fruchtzucker, der in Getränken steckt, erhöht das Diabetes-Risiko besonders.

Vorstellungskraft hilft, Ängste zu überwinden

Sich eine Bedrohung im Geiste genau vorzustellen, lässt sie kleiner werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen