Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Neues Medikament hemmt Masernviren

Aktuelles

Familienfoto Vater, Mutter und Tochter in warmer Kleidung, Tochter ca. 13/14 Jahre alt, Hafen im Hintergrund

Mit dem neuen Wirkstoff könnte man Familienmitglieder eines Masern-Infizierten in Zukunft vorsorglich behandeln, auch wenn sich noch keine Anzeichen von Masern zeigen.
© isla®

Do. 17. April 2014

Neues Medikament hemmt Masernviren

Forscher haben ein neues Medikament entwickelt, das im Kampf gegen Masern helfen könnte. Es sei nicht dazu gedacht, die Impfung zu ersetzen, so die Wissenschaftler, könnte jedoch zusätzlich dazu beitragen, die keinesfalls harmlose Krankheit unter Kontrolle zu bringen.

Anzeige

Der Wirkstoff, den US-amerikanische Forscher gemeinsam mit Wissenschaftlern des Paul-Ehrlich-Instituts in Langen entwickelt haben, hemmt die Vermehrung der Viren. Auf diese Weise könnte er Menschen, die mit Masernviren in Kontakt gekommen sind, davor bewahren, krank zu werden. Des Weiteren hoffen die Forscher, dass sich mit seiner Hilfe die Übertragung auf andere verhindern und so die Ausbreitung der Krankheit eindämmen ließe. Die Masern-Impfung ersetzen soll das neue Medikament nicht, betonen die Wissenschaftler. Doch sei es zum Beispiel denkbar, Freunde, Familienmitglieder und andere Personen im Umkreis eines Infizierten vorsorglich damit zu behandeln, auch wenn sich noch keine Anzeichen von Masern zeigten.

Die Wissenschaftler hatten das neu entwickelte Medikament an Frettchen getestet, die mit Staupeviren infizierte waren. Bei diesen Krankheitserregern handelt es sich um nahe Verwandte der Masernviren. Alle Tiere, die mit dem Medikament behandelt wurden, überlebten die normalerweise lebensgefährliche Krankheit, wie die Forscher in der wissenschaftlichen Fachzeitschrift Science Translational Medicine berichten. Die Virenzahl verringerte sich deutlich, die Tiere blieben anschließend gesund und entwickelten eine robuste Immunität gegen die Viren. Zwar bildeten sich wie so oft auch hier Resistenzen gegenüber dem antiviralen Mittel, doch seien die resistenten Viren weniger infektiös als ihre Vorgänger, so die Forscher. Dies alles lasse auch für die Behandlung von Menschen hoffen, müsse jedoch erst noch in weiteren Studien bestätigt werden, so die Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

So tödlich ist Umweltverschmutzung

Durch verschmutzte Luft sterben mehr Menschen als durch Krankheiten und Kriege.

Stress ist so ungesund wie Fast Food

Eine neue Studie deutet darauf hin, dass Stress das Darmmikrobiom verändert.

Erkältung: viral oder bakteriell?

Ein neuer Marker könnte diese Unterscheidung in Zukunft erheblich vereinfachen.

Insulinpumpe nutzt jungen Diabetikern

Jugendliche Typ-1-Diabetiker haben bei dieser Art der Therapie weniger Komplikationen.

Omega-6-Fettsäuren schützen vor Diabetes

Bestimmte Fette könnten das Risiko für Typ-2-Diabetes senken.

124 Millionen Kinder sind fettleibig

Bereits in 5 Jahren könnte es mehr fettleibige als untergewichtige Kinder geben.

Sport hält zehn Jahre jünger

Sportler haben eine bessere Motorik und weniger Gesundheitsprobleme.

Fleisch erhöht Diabetes-Risiko

Dafür ist offenbar der hohe Gehalt an tierischem Eisen verantwortlich.

Nahrungsergänzung oft überdosiert

Viele Präparate für stillende Mütter überschreiten die Höchstmengen-Empfehlungen.

Sport schützt vor Depressionen

Schon eine Stunde Bewegung pro Woche reicht aus, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder leiden, wenn Mama schlecht schläft

Wenn Mütter unter Schlafproblemen leiden, überträgt sich das häufig auf die Kinder.

Waldnahes Wohnen beeinflusst Gehirn

Wer nahe am Wald wohnt, zeigt gesündere Hirnstrukturen und kann besser mit Stress umgehen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen