Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Kontaktlinsen-Lösung tötet nicht alle Keime

Aktuelles

Nahaufnahmen: Kontaktlinsenaufbewahrungsgefäß. Kontaktlinse wird mit Pinzette gerade hineingelegt

Eigentlich sollen herkömmliche Kontaktlinsen-Flüssigkeiten alle Bakterien, die Hornhautentzündungen verursachen, abtöten.
© Africa Studio - Fotolia

Sa. 19. April 2014

Kontaktlinsen-Flüssigkeit tötet nicht alle Bakterien ab

Kontaktlinsen-Flüssigkeiten zum Desinfizieren sollen eigentlich alle schädlichen Bakterien abtöten. Es gibt jedoch einige wenige, aber gefährliche Erreger, die den Reinigungsprozess unter Umständen überstehen könnten. Dabei handelt es sich um Stämme, die häufig mit einem schwereren Verlauf von Hornhautentzündungen in Zusammenhang stehen, wie britische Forscher auf einer Tagung von Mikrobiologen in Liverpool berichteten.

Anzeige

Die Wissenschaftler hatten untersucht, wie lange verschiedene Stämme des Hornhautentzündungen verursachenden Bakteriums Pseudomonas aeruginosa in herkömmlichen Reinigungslösungen für Kontaktlinsen überleben können. Die meisten der zehn Stämme, darunter auch der Stamm, den Hersteller von Kontaktlinsen-Flüssigkeiten verwenden, um die Wirksamkeit ihrer Mittel im Vorfeld zu testen (der sogenannte Referenzstamm), überlebten keine zehn Minuten in den Lösungen. Ein Pseudomonas aeruginosa-Stamm jedoch, der mit schweren und länger andauernden Fällen von Hornhautentzündung in Verbindung stehe, überlebte mehr als vier Stunden, berichteten die Forscher. Dies sei viel länger als der Referenzstamm, was nahelege, dass Hersteller ihre Lösungen lieber mit einem breiteren Spektrum an Bakterienstämmen als bisher testen sollten.

Bis dahin empfehlen die Wissenschaftler Kontaktlinsenträgern, bei Anzeichen einer Hornhautentzündung direkt den Arzt aufzusuchen – auch wenn sie alle Hygienemaßnahmen genau eingehalten haben. Eine bakterielle Hornhautentzündung geht mit geröteten Augen, Brennen und Fremdkörpergefühl einher. Auch das Sehvermögen kann sich verringern, wenn es schlecht läuft, sogar dauerhaft.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Anti-Aging-Pille rückt in greifbare Nähe

Der Wirkstoff soll altersbedingte DNA-Schäden reparieren.

Empathie dämmt Krankheiten ein

Forscher haben untersucht, wie sich die Ausbreitung von Infekten stoppen lässt.

Tiefe Hirnstimulation lindert Depressionen

Die Therapie zeigt bei schweren, bislang nicht behandelbaren Depressionen gute Erfolge.

Teetrinken schützt vor geistigem Abbau

Wer täglich eine Tasse trinkt, senkt sein Risiko für Demenz deutlich.

Tumore erhöhen das Thrombose-Risiko

Forscher sind der Ursache für diese häufige Komplikation auf den Grund gegangen.

Lässt sich Diabetes rückgängig machen?

Eine Kombination aus drei Maßnahmen könnte das Fortschreiten der Zuckerkrankheit aufhalten.

Herzstillstand durch Schmerzmittel?

Diclofenac und Ibuprofen erhöhen das Risiko deutlich, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder verlängern das Leben

Für ein Elternteil gilt das offenbar besonders, wie eine neue Studie zeigt.

Mobbing hat Folgen für die Gesundheit

Psychischer Stress im Kindesalter erhöht das Risiko für diverse Krankheiten.

Wie viel Sonne braucht der Körper?

Forscher haben ermittelt, wie viel Sonne nötig ist, um genug Vitamin D zu bilden, ohne dabei die Haut zu schädigen.

Trauer hat viele Gesichter

Welche Gefühle bei Hinterbliebenen dominieren, hängt von zwei Faktoren ab.

7 Rücken-Tipps für den Arbeitsalltag

Das Patentrezept lautet: mehr Bewegung. Wie das klappt, lesen Sie hier.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen