Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Potenzstörung ohne Arzneien beheben

Aktuelles

Mann um die 50 in Fahrradkleidung mit Helm lehnt an einem See am Baum, Mountainbike an die andere Seite des Baumes gelehnt. Abendstimmung

Männern mit Erektionsstörungen hilft es, Sport zu treiben und auch anderweitig gesund zu leben.
© dbunn - Fotolia

Mi. 23. April 2014

Wie man Erektionsstörungen ohne Medikamente beheben kann

Männer, die an Erektiler Dysfunktion (ED) leiden, brauchen nicht zwangsläufig Arzneimittel, um ihr Problem in den Griff zu bekommen. Australischen Forschern zufolge kann es auch schon helfen, den Lebensstil zu ändern.

Anzeige

Für ihre Fünf-Jahres-Studie hatten die Wissenschaftler von der Universität in Adelaide 810 Männer im Alter von 35 bis 80 Jahren zur Teilnahme bewegen können. Von diesen zeigten im Studienzeitraum gute 30 Prozent eine Form von Potenzstörung. Dem Studienleiter Professor Gary Wittert treibt diese hohe Quote an Betroffenen Sorgenfalten ins Gesicht: "Sexuelle Beziehungen sind ja nicht nur wichtig für das Wohlbefinden der Menschen. Das Unvermögen, Sex haben zu können, kann auch mit einer Reihe an beeinträchtigenden und sogar gefährlichen Gesundheitsproblemen in Verbindung stehen." So können Erektionsstörungen das Zeichen einer Herz-Kreislauf-Erkrankung sein.

Wittert kann in seinen Studienergebnissen aber auch etwas Positives finden: So konnten 29 Prozent der von ED betroffenen Studienteilnehmer typische Ursachen während des Studienzeitraums durch Lebensstiländerungen abschwächen oder sogar beheben. Dazu zählten Übergewicht, hoher Alkoholkonsum, Schlafstörungen und Schlafapnoe. Nehme ein Mann Medikamente gegen die ED, wirkten die nichtmedikamentösen Maßnahmen unterstützend.

Konkret bedeuten diese Lebensstiländerungen, abzunehmen, sich gesünder zu ernähren, Sport zu treiben, weniger Alkohol zu trinken, für einen besseren Schlaf zu sorgen, sowie Risikofaktoren für Diabetes, Bluthochdruck und hohe Blutfettwerte im Blick zu behalten. Damit bessere sich nicht nur die Situation im Bett, sondern auch die Herz-Kreislauf-Gesundheit, so Wittert. Zudem sinke dadurch das Diabetes-Risiko.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Woher kommen Aphthen im Mund?

Viren sind offenbar nicht die Ursache für die schmerzhaften Bläschen.

Macht Essen und Trinken glücklich?

Lebensmittel wirken sich offenbar nicht so positiv auf die Stimmung aus wie Getränke.

Nussallergie: Nicht alle Sorten sind tabu

Die Ergebnisse von Haut- und Bluttests sind nicht immer eindeutig.

Geistiger Abbau durch Insulinresistenz?

Mit einem gesunden Lebensstil und Medikamenten lässt sich vorbeugen.

Anti-Aging-Pille rückt in greifbare Nähe

Der Wirkstoff soll altersbedingte DNA-Schäden reparieren.

Empathie dämmt Krankheiten ein

Forscher haben untersucht, wie sich die Ausbreitung von Infekten stoppen lässt.

Tiefe Hirnstimulation lindert Depressionen

Die Therapie zeigt bei schweren, bislang nicht behandelbaren Depressionen gute Erfolge.

Teetrinken schützt vor geistigem Abbau

Wer täglich eine Tasse trinkt, senkt sein Risiko für Demenz deutlich.

Tumore erhöhen das Thrombose-Risiko

Forscher sind der Ursache für diese häufige Komplikation auf den Grund gegangen.

Lässt sich Diabetes rückgängig machen?

Eine Kombination aus drei Maßnahmen könnte das Fortschreiten der Zuckerkrankheit aufhalten.

Herzstillstand durch Schmerzmittel?

Diclofenac und Ibuprofen erhöhen das Risiko deutlich, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder verlängern das Leben

Für ein Elternteil gilt das offenbar besonders, wie eine neue Studie zeigt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen