Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Potenzstörung ohne Arzneien beheben

Aktuelles

Mann um die 50 in Fahrradkleidung mit Helm lehnt an einem See am Baum, Mountainbike an die andere Seite des Baumes gelehnt. Abendstimmung

Männern mit Erektionsstörungen hilft es, Sport zu treiben und auch anderweitig gesund zu leben.
© dbunn - Fotolia

Mi. 23. April 2014

Wie man Erektionsstörungen ohne Medikamente beheben kann

Männer, die an Erektiler Dysfunktion (ED) leiden, brauchen nicht zwangsläufig Arzneimittel, um ihr Problem in den Griff zu bekommen. Australischen Forschern zufolge kann es auch schon helfen, den Lebensstil zu ändern.

Anzeige

Für ihre Fünf-Jahres-Studie hatten die Wissenschaftler von der Universität in Adelaide 810 Männer im Alter von 35 bis 80 Jahren zur Teilnahme bewegen können. Von diesen zeigten im Studienzeitraum gute 30 Prozent eine Form von Potenzstörung. Dem Studienleiter Professor Gary Wittert treibt diese hohe Quote an Betroffenen Sorgenfalten ins Gesicht: "Sexuelle Beziehungen sind ja nicht nur wichtig für das Wohlbefinden der Menschen. Das Unvermögen, Sex haben zu können, kann auch mit einer Reihe an beeinträchtigenden und sogar gefährlichen Gesundheitsproblemen in Verbindung stehen." So können Erektionsstörungen das Zeichen einer Herz-Kreislauf-Erkrankung sein.

Wittert kann in seinen Studienergebnissen aber auch etwas Positives finden: So konnten 29 Prozent der von ED betroffenen Studienteilnehmer typische Ursachen während des Studienzeitraums durch Lebensstiländerungen abschwächen oder sogar beheben. Dazu zählten Übergewicht, hoher Alkoholkonsum, Schlafstörungen und Schlafapnoe. Nehme ein Mann Medikamente gegen die ED, wirkten die nichtmedikamentösen Maßnahmen unterstützend.

Konkret bedeuten diese Lebensstiländerungen, abzunehmen, sich gesünder zu ernähren, Sport zu treiben, weniger Alkohol zu trinken, für einen besseren Schlaf zu sorgen, sowie Risikofaktoren für Diabetes, Bluthochdruck und hohe Blutfettwerte im Blick zu behalten. Damit bessere sich nicht nur die Situation im Bett, sondern auch die Herz-Kreislauf-Gesundheit, so Wittert. Zudem sinke dadurch das Diabetes-Risiko.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wer Steak durch Fisch ersetzt, lebt gesünder

Vor allem Männer über 50 und jüngere Frauen würden davon profitieren.

10 Jahre jünger durch Kreuzworträtsel

Wer sich regelmäßig mit Rätseln beschäftigt, hält sein Gehirn fit.

Zusatzstoff E171 stört die Darmflora

Der Farbstoff steckt vor allem in Kaugummis, Zahnpasta oder Mayonnaise.

Babys Gehirn profitiert von Nüssen

Essen Mütter in der Schwangerschaft viele Nüsse, entwickelt sich das Gehirn ihrer Kinder besser.

Kaffee: Nicht mehr als 6 Tassen pro Tag

Bei mehr Tassen Kaffee steigt das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Zungenschrittmacher bessert den Blutzucker

Bei Schlafapnoe profitiert nicht nur der Schlaf, sondern auch der Stoffwechsel von diesem Implantat.

Blutzucker-Mittel lindert Fibromyalgie

Die Schmerzerkrankung könnte mit Problemen mit dem Zuckerstoffwechsel zusammenhängen.

Weniger Sex in britischen Betten

Eine britische Studie zeichnet ein trauriges Bild für das Liebesleben in Großbritannien.

Herzpatienten: Keine Angst vor dem Defi

Mit einer speziellen Schulung kommen Patienten besser mit ihrem implantierten Defibrillator zurecht.

Eltern unterschätzen das Übergewicht

Wiegen Kinder zu viel, nehmen viele Eltern und Ärzte das nicht wahr.

Warum Geruchstests Leben retten könnten

Ein nachlassender Geruchssinn deutet auf einen vorzeitigen Tod hin.

Hoher Ruhepuls ist ein Risiko

Mit jedem zusätzlichen Schlag pro Minute erhöht sich die Gefahr für einen vorzeitigen Tod.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen