Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Angst und Depression im Vorschulalter

Aktuelles

Kindergartenkind, ca. 5 Jahre alt, Mütze, Anorak, Jeans, einen Teddy im Arm, sitzt traurig auf einer grauen Steintreppe

Ein höheres Risiko für Angst und Depressionen haben solche Kinder, die negative Lebenserfahrungen, wie Misshandlung und Vernachlässigung, schon in der frühen Kindheit erlebten.
© S. Kobold - Fotolia

Sa. 26. April 2014

Angst und Depression im Kindergartenalter nicht selten

Viele Erwachsene sehnen sich danach, wieder Kind zu sein – völlig sorgenfrei schien da das Leben noch. Doch weit gefehlt. Angst und Depression sind bei Kindern im Vorschulalter nicht selten, wie Leipziger Forscher jetzt herausgefunden haben.

Anzeige

In ihrer Studie hatten die Wissenschaftler 1.740 Kinder eines Kindergartenjahrgangs untersucht und festgestellt, dass 12 Prozent von erhöhter Ängstlichkeit und depressiver Verstimmtheit betroffen waren. Symptome können Traurigkeit, Schlafstörungen, Gereiztheit oder Spielhemmung sein. Diese sind aber nicht so augenscheinlich wie bei anderen psychischen Störungen. Wenn ein Fünfjähriger im Kindergarten z. B. wenig Interesse zeigt, sich am Spiel zu beteiligen, wird er zunächst kaum auffallen. "Die Aufmerksamkeit liegt eher auf Hyperaktivität und Aggression", weiß der beteiligte Forscher Professor Kai von Klitzing. "Wenn ein Kind jedoch dauerhaft traurig ist, nicht spielen will oder lustlos in der Ecke sitzt, sollte man genauer hinschauen." Der Grund: Betroffene Kinder hätten nachweislich ein erhöhtes Risiko, im Erwachsenenalter eine Depression zu entwickeln.

Bereits im Kindesalter gegenzusteuern, ist daher nicht nur wichtig, sondern auch von Erfolg gekrönt, wie die Leipziger Wissenschaftler zeigen konnten. In einer von ihnen entwickelten Kurzzeittherapie wurden bei allen von 30 behandelten Kindern zwischen vier und zehn Jahren in Gesprächen und im Spiel die Symptome im Vergleich zur Kontrollgruppe deutlich vermindert. Die Hälfte der Kinder war nach 25 Therapie-Sitzungen sogar völlig störungsfrei. Diese Entwicklung hielt auch über sechs Monate nach Therapieende an.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Sind Blüten im Essen unbedenklich?

Einige Wildblüten enthalten Stoffe, die der Gesundheit schaden können.

Neue Therapie für Restless Legs?

Die Behandlung des Restless Legs Syndroms könnte künftig zielgenauer und besser werden.

Blutfette auch bei Kindern kontrollieren

Zu hohe Cholesterinwerte sind bei Kindern und Jugendlichen keine Seltenheit mehr.

Frühstücken schützt vor Diabetes

Wer häufig das Frühstück auslässt, erkrankt eher an Typ-2-Diabetes.

Krankes Herz durch schlechte Zähne

Dieser Zusammenhang hat sich bereits in vielen Studien gezeigt.

Sind Impfungen schuld an Allergien?

Forscher haben diese verbreitete Annahme näher untersucht.

Mehr Tote durch resistente Bakterien

Auch in Deutschland sterben immer mehr Menschen an Antibiotika-resistenten Keimen.

Toxoplasmose ändert Hirnstoffwechsel

Das könnte zu Erkrankungen wie Depressionen oder Schizophrenie führen.

Tennisarm: Beste Therapie ist Geduld

Forscher haben 11 Behandlungsmöglichkeiten miteinander verglichen.

Inkontinenz: Für viele Frauen ein Tabu

Fast jede zweite Frau über 50 leidet darunter, die wenigsten suchen sich jedoch Hilfe.

Schnell wieder schwanger?

Das birgt Risiken, mahnen Ärzte und erklären, wie lange Frauen warten sollten.

Hirngröße beeinflusst das Krebsrisiko

Der Lebensstil spielt bei Hirntumoren offenbar nur eine untergeordnete Rolle.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen