Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Hohes Herzrisiko für dicke Bäuche

Aktuelles

Mann mit rotem Shirt legt ein Maßband um seinen dicken Bauch

Ein Bauchumfang von 110 Zentimetern und mehr geht Hand in Hand mit einem erhöhten Herzrisiko.
© pure.passion.photo - Fotolia

Mo. 28. April 2014

Hohes Herzrisiko für dicke Bäuche

Männer mit einem Bauchumfang von 110 Zentimetern und mehr sind häufig von den Herzrisiken Diabetes, Bluthochdruck und überhöhten Blutfettwerten betroffen. Da der hohe Bauchumfang auch fast immer mit einem hohen Body-Mass-Index (BMI) einhergeht, plädieren Wissenschaftler dafür, den leichter messbaren Bauchumfang statt des BMI als Anzeiger für diese Herzrisiken zu nutzen. Das teilt die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie mit.

Anzeige

Herzforscher um Professor Dr. Andreas Schuchert haben die Daten von 4.918 Männern unter die Lupe genommen, die nach einem akuten Koronarsyndrom (Herzinfarkt oder Herzschmerz infolge einer Durchblutungsstörung der Herzkranzgefäße) oder einer Bypass-Operation ein Herz-Rehabilitationsprogramm absolviert hatten. Das Ergebnis: 24 Prozent der Patienten hatten einen Body-Mass-Index von über 30, waren also fettleibig. In 95 Prozent dieser Fälle lag ein Bauchumfang von 110 Zentimetern und mehr vor.

Männer mit einem solchen hohen Bauchumfang hatten zudem mit einer Wahrscheinlichkeit von 47 Prozent Diabetes, mit 90 Prozent Bluthochdruck und mit mindestens 95 Prozent überhöhte Blutfettwerte. Dies sind alles Herzrisikofaktoren. Einen Zusammenhang zwischen einem hohen BMI bzw. dicken Bauch und der Tatsache, ob die Patienten rauchten oder für Herz-Kreislauf-Erkrankungen familiär vorbelastet waren, fanden die Wissenschaftler hingegen nicht.

Sie kommen dennoch zu dem Schluss, dass das Messen des Bauchumfangs es erleichtere, fettleibige Patienten zu identifizieren, und zudem direkte Hinweise auf die führenden Herzrisiken Diabetes, Bluthochdruck und überhöhte Blutfettwerte geben könne. Im Vergleich zum Rechnen des BMI sei das Messen des Bauchumfangs einfacher und schneller und könne im Rahmen einer Untersuchung ohne Umstände bestimmt werden, so die Studienautoren.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Herzinfarkt: Zögern ist gefährlich

Auch schleichend beginnende Beschwerden sind ein Notfall und müssen ernst genommen werden.

Vorurteile wirken sich auf Krebstherapie aus

Unverheiratete Patienten werden bei der Behandlung offenbar benachteiligt.

Warum wir zunehmen, wenn wir älter werden

Viele Menschen legen mit den Jahren an Gewicht zu, obwohl sie sich genauso ernähren wie zuvor.

Filter schützen vor Schlaganfall

Ein Filter, der in die Halsschlagader eingesetzt wird, schützt Patienten vor einem Schlaganfall.

Wie Hörgeräte die Gesundheit schützen

Ein unbehandelter Hörverlust kann Stürze, Depressionen und sogar Demenz nach sich ziehen.

Vegetarier haben ein gesünderes Herz

Wer auf Fleisch verzichtet, hat ein geringeres Risiko für eine Gefäßverkalkung.

Krebs tödlicher als Herz-Kreislauf-Leiden

In reichen Ländern ist Krebs mittlerweile die Todesursache Nummer eins.

Früher Tod durch süße Getränke?

Ab zwei Softdrinks täglich, egal ob mit Zucker oder Süßstoff, steigt das Risiko.

Zeit mit den Enkeln hält gesund

Senioren, die regelmäßig etwas mit ihren Enkeln unternehmen, leben länger.

Gluten schadet Gesunden nicht

Wer nicht unter einer Unverträglichkeit leidet, muss auf Brot, Nudeln & Co nicht verzichten.

Dicke Menschen sind eher depressiv

Mit jedem überflüssigen Kilo steigt das Risiko für eine Depression.

Jeden zweiten Tag fasten: Was passiert?

Eine solche Diät hat offenbar mehrere positive Auswirkungen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen