Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Hohes Herzrisiko für dicke Bäuche

Aktuelles

Mann mit rotem Shirt legt ein Maßband um seinen dicken Bauch

Ein Bauchumfang von 110 Zentimetern und mehr geht Hand in Hand mit einem erhöhten Herzrisiko.
© pure.passion.photo - Fotolia

Mo. 28. April 2014

Hohes Herzrisiko für dicke Bäuche

Männer mit einem Bauchumfang von 110 Zentimetern und mehr sind häufig von den Herzrisiken Diabetes, Bluthochdruck und überhöhten Blutfettwerten betroffen. Da der hohe Bauchumfang auch fast immer mit einem hohen Body-Mass-Index (BMI) einhergeht, plädieren Wissenschaftler dafür, den leichter messbaren Bauchumfang statt des BMI als Anzeiger für diese Herzrisiken zu nutzen. Das teilt die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie mit.

Anzeige

Herzforscher um Professor Dr. Andreas Schuchert haben die Daten von 4.918 Männern unter die Lupe genommen, die nach einem akuten Koronarsyndrom (Herzinfarkt oder Herzschmerz infolge einer Durchblutungsstörung der Herzkranzgefäße) oder einer Bypass-Operation ein Herz-Rehabilitationsprogramm absolviert hatten. Das Ergebnis: 24 Prozent der Patienten hatten einen Body-Mass-Index von über 30, waren also fettleibig. In 95 Prozent dieser Fälle lag ein Bauchumfang von 110 Zentimetern und mehr vor.

Männer mit einem solchen hohen Bauchumfang hatten zudem mit einer Wahrscheinlichkeit von 47 Prozent Diabetes, mit 90 Prozent Bluthochdruck und mit mindestens 95 Prozent überhöhte Blutfettwerte. Dies sind alles Herzrisikofaktoren. Einen Zusammenhang zwischen einem hohen BMI bzw. dicken Bauch und der Tatsache, ob die Patienten rauchten oder für Herz-Kreislauf-Erkrankungen familiär vorbelastet waren, fanden die Wissenschaftler hingegen nicht.

Sie kommen dennoch zu dem Schluss, dass das Messen des Bauchumfangs es erleichtere, fettleibige Patienten zu identifizieren, und zudem direkte Hinweise auf die führenden Herzrisiken Diabetes, Bluthochdruck und überhöhte Blutfettwerte geben könne. Im Vergleich zum Rechnen des BMI sei das Messen des Bauchumfangs einfacher und schneller und könne im Rahmen einer Untersuchung ohne Umstände bestimmt werden, so die Studienautoren.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schlafkrankheit: Ursache gefunden

Offenbar liegt der Krankheit eine Reaktion des Immunsystems zugrunde.

Diese Ernährung senkt die Krebsgefahr

Einige Lebensmittel sind für die Gesundheit wertvoller als andere.

Mit Viren Tumorzellen angreifen

Forscher haben eine neue Therapie bei Bauchfellkrebs erfolgreich getestet.

Resistente Keime schneller erkennen

Ein neues Verfahren beschleunigt die Diagnose von 72 Stunden auf 45 Minuten.

MRT zur Vorsorge von Brustkrebs?

Bei Frauen mit einem hohen Risiko ist das sogar sinnvoller als eine Mammografie.

Valsartan: Wie hoch ist das Krebsrisiko?

Valsartan-Präparate waren offenbar noch mit einem weiteren krebserregender Stoff belastet.

Pflanzlicher Wirkstoff schaltet Hunger aus

Der Wirkstoff könnte eine neue Option für Übergewichtige sein.

HIV-Impfstoff rückt ein Stück näher

Im Fokus stehen spezielle Antikörper, die einige Menschen gegen HI-Viren produzieren.

Zika: Spätfolgen auch bei gesunden Babys?

Auch bei vermeintlich gesunden Babys können später Lern- und Gedächtnisprobleme auftreten.

Vollkorn senkt das Diabetes-Risiko

Dabei kommt es vor allem auf die Menge an, die täglich gegessen wird.

Antibiotika effektiv kombinieren?

Forscher haben über 8.000 vielversprechende Kombinationen gefunden.

Dauerstress stört die Hormone

Stress überlastet den Körper, was den Hormonstoffwechsel über längere Zeit beeinträchtigt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Jobangebot

Die aponet-Redaktion sucht einen Medizinjournalisten (m/w) als freien Mitarbeiter.

Erfahren Sie mehr in unserer Stellenanzeige.

Anzeige

Das A und O: Die konsequente Hautpflege!

Unbehandelt schreiten Begleiterscheinungen der Rosacea schnell voran. Dies kann Symptome wie entzündliche Papeln und Pusteln mit sich bringen. Das Gesicht, besonders die Stirn, Nase und Wangen, sind davon sichtbar betroffen.
Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Empfindliche Haut

Frau mit Hut im GrünenIm neuen Themenspecial "Empfindliche Haut"
lesen Sie auf aponet.de viel Wissenswertes rund um die richtige Hautpflege bei Neurodermitis und Rosazea.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen