Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Hohes Herzrisiko für dicke Bäuche

Aktuelles

Mann mit rotem Shirt legt ein Maßband um seinen dicken Bauch

Ein Bauchumfang von 110 Zentimetern und mehr geht Hand in Hand mit einem erhöhten Herzrisiko.
© pure.passion.photo - Fotolia

Mo. 28. April 2014

Hohes Herzrisiko für dicke Bäuche

Männer mit einem Bauchumfang von 110 Zentimetern und mehr sind häufig von den Herzrisiken Diabetes, Bluthochdruck und überhöhten Blutfettwerten betroffen. Da der hohe Bauchumfang auch fast immer mit einem hohen Body-Mass-Index (BMI) einhergeht, plädieren Wissenschaftler dafür, den leichter messbaren Bauchumfang statt des BMI als Anzeiger für diese Herzrisiken zu nutzen. Das teilt die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie mit.

Anzeige

Herzforscher um Professor Dr. Andreas Schuchert haben die Daten von 4.918 Männern unter die Lupe genommen, die nach einem akuten Koronarsyndrom (Herzinfarkt oder Herzschmerz infolge einer Durchblutungsstörung der Herzkranzgefäße) oder einer Bypass-Operation ein Herz-Rehabilitationsprogramm absolviert hatten. Das Ergebnis: 24 Prozent der Patienten hatten einen Body-Mass-Index von über 30, waren also fettleibig. In 95 Prozent dieser Fälle lag ein Bauchumfang von 110 Zentimetern und mehr vor.

Männer mit einem solchen hohen Bauchumfang hatten zudem mit einer Wahrscheinlichkeit von 47 Prozent Diabetes, mit 90 Prozent Bluthochdruck und mit mindestens 95 Prozent überhöhte Blutfettwerte. Dies sind alles Herzrisikofaktoren. Einen Zusammenhang zwischen einem hohen BMI bzw. dicken Bauch und der Tatsache, ob die Patienten rauchten oder für Herz-Kreislauf-Erkrankungen familiär vorbelastet waren, fanden die Wissenschaftler hingegen nicht.

Sie kommen dennoch zu dem Schluss, dass das Messen des Bauchumfangs es erleichtere, fettleibige Patienten zu identifizieren, und zudem direkte Hinweise auf die führenden Herzrisiken Diabetes, Bluthochdruck und überhöhte Blutfettwerte geben könne. Im Vergleich zum Rechnen des BMI sei das Messen des Bauchumfangs einfacher und schneller und könne im Rahmen einer Untersuchung ohne Umstände bestimmt werden, so die Studienautoren.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Anti-Aging-Pille rückt in greifbare Nähe

Der Wirkstoff soll altersbedingte DNA-Schäden reparieren.

Empathie dämmt Krankheiten ein

Forscher haben untersucht, wie sich die Ausbreitung von Infekten stoppen lässt.

Tiefe Hirnstimulation lindert Depressionen

Die Therapie zeigt bei schweren, bislang nicht behandelbaren Depressionen gute Erfolge.

Teetrinken schützt vor geistigem Abbau

Wer täglich eine Tasse trinkt, senkt sein Risiko für Demenz deutlich.

Tumore erhöhen das Thrombose-Risiko

Forscher sind der Ursache für diese häufige Komplikation auf den Grund gegangen.

Lässt sich Diabetes rückgängig machen?

Eine Kombination aus drei Maßnahmen könnte das Fortschreiten der Zuckerkrankheit aufhalten.

Herzstillstand durch Schmerzmittel?

Diclofenac und Ibuprofen erhöhen das Risiko deutlich, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder verlängern das Leben

Für ein Elternteil gilt das offenbar besonders, wie eine neue Studie zeigt.

Mobbing hat Folgen für die Gesundheit

Psychischer Stress im Kindesalter erhöht das Risiko für diverse Krankheiten.

Wie viel Sonne braucht der Körper?

Forscher haben ermittelt, wie viel Sonne nötig ist, um genug Vitamin D zu bilden, ohne dabei die Haut zu schädigen.

Trauer hat viele Gesichter

Welche Gefühle bei Hinterbliebenen dominieren, hängt von zwei Faktoren ab.

7 Rücken-Tipps für den Arbeitsalltag

Das Patentrezept lautet: mehr Bewegung. Wie das klappt, lesen Sie hier.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen