Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Hohes Herzrisiko für dicke Bäuche

Aktuelles

Mann mit rotem Shirt legt ein Maßband um seinen dicken Bauch

Ein Bauchumfang von 110 Zentimetern und mehr geht Hand in Hand mit einem erhöhten Herzrisiko.
© pure.passion.photo - Fotolia

Mo. 28. April 2014

Hohes Herzrisiko für dicke Bäuche

Männer mit einem Bauchumfang von 110 Zentimetern und mehr sind häufig von den Herzrisiken Diabetes, Bluthochdruck und überhöhten Blutfettwerten betroffen. Da der hohe Bauchumfang auch fast immer mit einem hohen Body-Mass-Index (BMI) einhergeht, plädieren Wissenschaftler dafür, den leichter messbaren Bauchumfang statt des BMI als Anzeiger für diese Herzrisiken zu nutzen. Das teilt die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie mit.

Anzeige

Herzforscher um Professor Dr. Andreas Schuchert haben die Daten von 4.918 Männern unter die Lupe genommen, die nach einem akuten Koronarsyndrom (Herzinfarkt oder Herzschmerz infolge einer Durchblutungsstörung der Herzkranzgefäße) oder einer Bypass-Operation ein Herz-Rehabilitationsprogramm absolviert hatten. Das Ergebnis: 24 Prozent der Patienten hatten einen Body-Mass-Index von über 30, waren also fettleibig. In 95 Prozent dieser Fälle lag ein Bauchumfang von 110 Zentimetern und mehr vor.

Männer mit einem solchen hohen Bauchumfang hatten zudem mit einer Wahrscheinlichkeit von 47 Prozent Diabetes, mit 90 Prozent Bluthochdruck und mit mindestens 95 Prozent überhöhte Blutfettwerte. Dies sind alles Herzrisikofaktoren. Einen Zusammenhang zwischen einem hohen BMI bzw. dicken Bauch und der Tatsache, ob die Patienten rauchten oder für Herz-Kreislauf-Erkrankungen familiär vorbelastet waren, fanden die Wissenschaftler hingegen nicht.

Sie kommen dennoch zu dem Schluss, dass das Messen des Bauchumfangs es erleichtere, fettleibige Patienten zu identifizieren, und zudem direkte Hinweise auf die führenden Herzrisiken Diabetes, Bluthochdruck und überhöhte Blutfettwerte geben könne. Im Vergleich zum Rechnen des BMI sei das Messen des Bauchumfangs einfacher und schneller und könne im Rahmen einer Untersuchung ohne Umstände bestimmt werden, so die Studienautoren.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

HIV: Monatliche Spritze statt Pillen

Eine Injektion könnte die tägliche Tabletteneinnahme ersetzen.

Was das Leben um 7 Jahre verlängert

Eine neue Studie zeigt, was die Lebenserwartung verlängert.

Abnehmen: Auf diese Mahlzeit kommt es an

Wann und wie häufig wir essen, spielt bei einer Diät eine wichtige Rolle.

Impfung gegen Mückenspucke im Test

Die Impfung könnte vor Malaria, Gelbfieber und Zika schützen.

Führen Antibiotika zu Geburtsfehlern?

Einige Wirkstoffe könnten dem ungeborenen Baby schaden.

Aortendissektion wird oft nicht erkannt

Die Symptome ähneln denen eines akuten Herzinfarktes.

Beugen Darm-Viren Typ-1-Diabetes vor?

US-Forscher finden einen Virenstamm, der das Diabetes-Risiko verringert.

Warum bei Diabetes die Zähne leiden

Eine neue Studie zeigt einen bisher unbekannten Zusammenhang.

Versteckte Viren verstärken MS

Herpesviren lösen Multiple Sklerose nicht aus, können aber den Verlauf beeinflussen.

Hände verraten viel über Selbstkontrolle

Wie man sich entscheidet, ist oft schon vorher an den Händen zu erkennen.

Bauernhoftiere schützen vor Allergien

Der Kontakt mit Tieren nimmt positiven Einfluss auf die Aktivität des Immunsystems.

Pflanzenfarbstoff hilft bei Entzündungen

Lutein wirkt entzündungshemmend. Das kann besonders bei einigen Formen der koronaren Herzkrankheit nützen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen