Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Bakterien können die Wundheilung bremsen

Aktuelles

Junge Frau, dunkle lange zusammengebundene Haare ärmelloses braunes Shirt, schaut auf ihren linken Unterarm und zieht sich ein Pflaster ab

Wie gut eine Wunde heilt, hängt offenbar mit der Zusammensetzung der Bakterienflora auf der Haut zusammen.
© Peggy Blume - Fotolia

Mi. 30. April 2014

Haut: Bakterien beeinflussen, wie schnell Wunden heilen

Chronische Wunden, die einfach nicht heilen wollen, sind besonders bei älteren Menschen ein Problem. Ursachen können eine bestehende Zuckerkrankheit, schlechte Durchblutung oder Bettlägerigkeit sein. Eine britische Studie deutet jetzt darauf hin, dass offenbar auch Bakterien der Haut ihren Teil dazu beitragen, wie schnell chronische Wunden heilen.

Anzeige

Matthew Hardman von der Universität Manchester hatte gemeinsam mit Kollegen die Bakterien-Gemeinschaft von Menschen mit chronischen Wunden untersucht, von denen einige heilten und einige nicht. Bei dem Vergleich zeigte sich, dass sich die Zusammensetzung der Bakterienflora auf der Haut sich deutlich unterschied je nachdem, wie gut die Wunden heilten. Dies deute darauf hin, dass es eine Art Bakterien-Profil geben könnte, anhand dessen sich erkennen ließe, ob mit einer schnellen Heilung zu rechnen sei oder nicht, so die Forscher.

In weiteren Untersuchungen an Mäusen fanden die Wissenschaftler heraus, dass die Zusammensetzung der Bakterien auf der Haut offenbar durch erbliche Faktoren mitbestimmt wird. Bei Nagern, denen ein spezielles Gen fehlte, fanden die Forscher eine andere Bakteriengemeinschaft mit mehr schädlichen Bakterien vor als bei Mäusen, die dieses Gen besaßen. Von diesem Gen, das auch mit der chronischen Darmerkrankung Morbus Crohn in Zusammenhang stehe, wisse man, dass es Zellen dabei helfe, Bakterien zu erkennen und darauf zu reagieren, erläutert Hardman.

"Unsere Studie lässt uns besser verstehen, welche Arten von Bakterien im Bereich von Wunden vorkommen, wie die Zellen auf diese Bakterien reagieren und wie das die Heilung beeinflusst", sagt Hardman. Dies lasse darauf hoffen, dass künftig Therapieformen entwickelt werden könnten, die vor schädlichen Bakterien schützen, ohne dabei Bakteriengemeinschaften zu eliminieren, die nützlich seien, so die Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Epilepsie: Anfallsrisiko ist wetterabhängig

Sommerliche Temperaturen sind für Epileptiker offenbar ideal.

Fettleber nicht nur durch Alkohol

Übergewicht und wenig Bewegung sind ebenfalls Risikofaktoren.

Medikamente bringen das Herz aus dem Takt

Einige Wirkstoffe können zu gefährlichen Herzrhythmusstörung führen.

Herzschwäche: Auf das Gewicht achten

Zeigt die Waage plötzlich mehr an, kann das auf eine schlechtere Herzfunktion hinweisen.

Italien erlässt Gesetz zur Impfpflicht

Kinder sollen obligatorisch gegen 12 Infektionskrankheiten geimpft werden.

Schwanger dank Röntgenuntersuchung?

Eine spezielle Untersuchung könnte Paaren mit unerfülltem Kinderwunsch helfen.

Täglich ein Wasser statt Limo hält schlank

Damit lässt sich das Risiko für Übergewicht deutlich reduzieren.

Jeden Tag sterben 3000 Jugendliche

Verkehrsunfall, Selbstmord, Gewalt: Die Ursachen sind sehr oft vermeidbar.

Verhütung mit pflanzlichen Stoffen?

Eine Kombination aus zwei Wirkstoffen ist in der Lage, Spermien auszubremsen.

Europa: Wer trinkt am meisten Alkohol?

Forscher haben eine Übersichtsstudie zum Alkoholkonsum erstellt.

Zink-Tabletten verkürzen Erkältung

Dazu muss das Spurenelement bei den ersten Krankheitszeichen eingenommen werden.

Arthroskopie: Tabu bei Knieproblemen?

Die Operation bringt offenbar keinen Nutzen, hat dafür aber Risiken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen