Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Depression: Bluttest in greifbarer Nähe

Aktuelles

Teströhrchen mit Blut

Depressionen könnten in Zukunft womöglich mithilfe eines Bluttests diagnostiziert werden.
© luchshen - Fotolia

Fr. 02. Mai 2014

Bluttest für Depression in greifbarer Nähe

Bislang schien es so gut wie unmöglich, psychische Erkrankungen mit einem Bluttest nachzuweisen. Dies könnte sich bald ändern, zumindest für Depressionen, wie eine Studie österreichischer Forscher nahelegt.

Anzeige

Grundlage dafür, dass der Nachweis einer Depression per Bluttest möglich scheint, ist das umgangssprachlich auch als Glückshormon bezeichnete Hormon Serotonin. So sei zum einen ein Mangel des Hormons häufig schuld an einer depressiven Verstimmungen, so die Forscher von der Medizinischen Universität Wien. Zum anderen liege Serotonin auch im Blutplasma vor. Die Konzentration des Botenstoffs werde dabei in beiden Fällen von sogenannten Serotonin-Transportern reguliert. Der Transporter funktioniere dabei im Gehirn genauso wie im Blutplasma.

Die Wissenschaftler konnten in ihrer Studie nun nachweisen, dass zwischen der Aufnahmegeschwindigkeit des Serotonins an den Blutplättchen und der Funktion eines speziellen Depressionsnetzwerks im Gehirn ein enger Zusammenhang besteht. Bei diesem Netzwerk handelt es sich um Gehirnregionen, die im aktiv sind, wenn sich der Mensch im Ruhezustand befindet, und daher auch als "Default Mode Network", zu deutsch "Ruhezustandsnetzwerk", bezeichnet werden. Bei komplexeren Denkaufgaben wird dieses Netzwerk aktiv unterdrückt. Dies falle depressiven Menschen allerdings schwerer als Gesunden, was zu negativen Gedanken und Grübeln führe und die Konzentrationsfähigkeit mindere, so die Foscher.

"Dies ist die erste Studie, die die Aktivität eines bedeutenden Depressionsnetzwerkes im Gehirn mittels eines Bluttests vorhersagen konnte. Während Bluttests für psychische Erkrankungen bis vor kurzem noch für unmöglich gehalten wurden, zeigt diese Studie deutlich, dass ein Bluttest zur Depressionsdiagnostik prinzipiell möglich und in greifbarer Nähe ist", so der Studienleiter Lukas Pezawas.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Woher kommen Aphthen im Mund?

Viren sind offenbar nicht die Ursache für die schmerzhaften Bläschen.

Macht Essen und Trinken glücklich?

Lebensmittel wirken sich offenbar nicht so positiv auf die Stimmung aus wie Getränke.

Nussallergie: Nicht alle Sorten sind tabu

Die Ergebnisse von Haut- und Bluttests sind nicht immer eindeutig.

Geistiger Abbau durch Insulinresistenz?

Mit einem gesunden Lebensstil und Medikamenten lässt sich vorbeugen.

Anti-Aging-Pille rückt in greifbare Nähe

Der Wirkstoff soll altersbedingte DNA-Schäden reparieren.

Empathie dämmt Krankheiten ein

Forscher haben untersucht, wie sich die Ausbreitung von Infekten stoppen lässt.

Tiefe Hirnstimulation lindert Depressionen

Die Therapie zeigt bei schweren, bislang nicht behandelbaren Depressionen gute Erfolge.

Teetrinken schützt vor geistigem Abbau

Wer täglich eine Tasse trinkt, senkt sein Risiko für Demenz deutlich.

Tumore erhöhen das Thrombose-Risiko

Forscher sind der Ursache für diese häufige Komplikation auf den Grund gegangen.

Lässt sich Diabetes rückgängig machen?

Eine Kombination aus drei Maßnahmen könnte das Fortschreiten der Zuckerkrankheit aufhalten.

Herzstillstand durch Schmerzmittel?

Diclofenac und Ibuprofen erhöhen das Risiko deutlich, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder verlängern das Leben

Für ein Elternteil gilt das offenbar besonders, wie eine neue Studie zeigt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen