Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Haut-Test hilft bei Parkinson-Diagnose

Aktuelles

Betreuerin, gelber Pullover, blonde, zurückgebundene Haare, legt schützend einen Arm um einen Senior. Beide schauen sich lächelnd an

Die Diagnose der Parkinson-Krankheit könnte in Zukunft mit einem Haut-Test möglich sein.
© Robert Kneschke - Fotolia

Di. 06. Mai 2014

Haut-Test hilft bei Parkinson-Diagnose

Neurologen der Uniklinik in Würzburg haben möglicherweise einen Weg gefunden, die Parkinson-Krankheit bereits im Frühstadium sicher zu diagnostizieren. Bisher war das erst nach dem Tod der Patienten möglich.

Anzeige

Momentan geben nur bestimmte Symptome – eingeschränkte Bewegungen, steife Muskeln, Zittern im Ruhezustand – einen Hinweis auf die Parkinson-Krankheit. Diese treten zudem erst im fortgeschrittenen Stadium der Krankheit auf, wenn die meisten der Nervenfasern bereits dauerhaft geschädigt wurden. In ihrer Studie haben die Ärzte herausgefunden, dass sich die charakteristischen Eiweiß-Ablagerungen bei rund der Hälfte der Parkinson-Patienten nicht nur im Gehirn, sondern auch in Nervenfasern der Haut nachweisen lassen. Eine einfache Hautprobe könnte zukünftig ausreichen, um schon zu Lebzeiten der Patienten eine eindeutige Diagnose zu stellen.

Die Würzburger Studie umfasste 31 Parkinson-Patienten und 35 gesunde Vergleichspersonen, denen jeweils kleine Hautproben an Zeigefinger, Rücken sowie Unter- und Oberschenkel entnommen wurden. Zusätzliche Untersuchungen schlossen andere Ursachen für Nervenschädigungen aus. Bei 16 Parkinson-Patienten, nicht aber bei den gesunden Studienteilnehmern, konnten Eiweiß-Ablagerungen in Nervenfasern der Haut nachgewiesen werden. Das bedeutet: Haut und Gehirn verändern sich anscheinend in gleicher Weise. Darüber hinaus fanden die Forscher die Ablagerungen gleichermaßen bei Patienten im Früh- und im Spätstadium der Erkrankung. Die Neurologen hoffen nun, dass zukünftig die Haut der Patienten helfen kann, den Verlauf der Parkinson-Erkrankung genauer zu erforschen.

JW

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Feinstaub kann Viren wecken

Nanopartikel aus Abgasen reaktivieren Krankheitserreger im Lungengewebe.

Asthma: neue Leitlinien geplant

Die Asthmatherapie wird genauer, individueller und flexibler als früher.

Biosensoren spüren Krankheiten auf

Tragbare Sensoren am Körper könnten zur Früherkennung vieler Krankheiten beitragen.

Yoga lindert Rückenschmerzen

Regelmäßige Übungen verbessern die Beweglichkeit und lindern Schmerzen.

Achillessehnenriss: OP nicht immer nötig

Auch eine konservative Behandlung mit abnehmbarem Schuh zeigt gute Ergebnisse.

Rotes Fleisch fördert Darmentzündungen

Mit kleinen Änderungen im Speiseplan lässt sich das Risiko jedoch senken.

Stottern: Hirn schlecht durchblutet

Forscher sind auf der Suche nach der Ursache für die Sprachstörung.

Säureblocker erhöhen die Infektionsgefahr

Magen-Darm-Keime haben es leichter, wenn Medikamente die Magensäure reduzieren.

Hörverlust durch Eisenmangel?

Ein Mangel kann zu Blutarmut führen und weitreichende Folgen haben.

JQ1 lässt Hodenkrebs schrumpfen

Ein neuer Arzneistoff wirkt im Tierversuch bei schwer behandelbaren Krebsformen.

Arzneistoff-Duo dreht Krebs den Saft ab

Eine entscheidende Rolle spielt dabei das Diabetesmittel Metformin.

Empfindliche Keime trotzen Antibiotika

Eine Art Nachbarschaftshilfe sorgt dafür, dass manche Bakterien überleben.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen