Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Haut-Test hilft bei Parkinson-Diagnose

Aktuelles

Betreuerin, gelber Pullover, blonde, zurückgebundene Haare, legt schützend einen Arm um einen Senior. Beide schauen sich lächelnd an

Die Diagnose der Parkinson-Krankheit könnte in Zukunft mit einem Haut-Test möglich sein.
© Robert Kneschke - Fotolia

Di. 06. Mai 2014

Haut-Test hilft bei Parkinson-Diagnose

Neurologen der Uniklinik in Würzburg haben möglicherweise einen Weg gefunden, die Parkinson-Krankheit bereits im Frühstadium sicher zu diagnostizieren. Bisher war das erst nach dem Tod der Patienten möglich.

Anzeige

Momentan geben nur bestimmte Symptome – eingeschränkte Bewegungen, steife Muskeln, Zittern im Ruhezustand – einen Hinweis auf die Parkinson-Krankheit. Diese treten zudem erst im fortgeschrittenen Stadium der Krankheit auf, wenn die meisten der Nervenfasern bereits dauerhaft geschädigt wurden. In ihrer Studie haben die Ärzte herausgefunden, dass sich die charakteristischen Eiweiß-Ablagerungen bei rund der Hälfte der Parkinson-Patienten nicht nur im Gehirn, sondern auch in Nervenfasern der Haut nachweisen lassen. Eine einfache Hautprobe könnte zukünftig ausreichen, um schon zu Lebzeiten der Patienten eine eindeutige Diagnose zu stellen.

Die Würzburger Studie umfasste 31 Parkinson-Patienten und 35 gesunde Vergleichspersonen, denen jeweils kleine Hautproben an Zeigefinger, Rücken sowie Unter- und Oberschenkel entnommen wurden. Zusätzliche Untersuchungen schlossen andere Ursachen für Nervenschädigungen aus. Bei 16 Parkinson-Patienten, nicht aber bei den gesunden Studienteilnehmern, konnten Eiweiß-Ablagerungen in Nervenfasern der Haut nachgewiesen werden. Das bedeutet: Haut und Gehirn verändern sich anscheinend in gleicher Weise. Darüber hinaus fanden die Forscher die Ablagerungen gleichermaßen bei Patienten im Früh- und im Spätstadium der Erkrankung. Die Neurologen hoffen nun, dass zukünftig die Haut der Patienten helfen kann, den Verlauf der Parkinson-Erkrankung genauer zu erforschen.

JW

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

So tödlich ist Umweltverschmutzung

Durch verschmutzte Luft sterben mehr Menschen als durch Krankheiten und Kriege.

Stress ist so ungesund wie Fast Food

Eine neue Studie deutet darauf hin, dass Stress das Darmmikrobiom verändert.

Erkältung: viral oder bakteriell?

Ein neuer Marker könnte diese Unterscheidung in Zukunft erheblich vereinfachen.

Insulinpumpe nutzt jungen Diabetikern

Jugendliche Typ-1-Diabetiker haben bei dieser Art der Therapie weniger Komplikationen.

Omega-6-Fettsäuren schützen vor Diabetes

Bestimmte Fette könnten das Risiko für Typ-2-Diabetes senken.

124 Millionen Kinder sind fettleibig

Bereits in 5 Jahren könnte es mehr fettleibige als untergewichtige Kinder geben.

Sport hält zehn Jahre jünger

Sportler haben eine bessere Motorik und weniger Gesundheitsprobleme.

Fleisch erhöht Diabetes-Risiko

Dafür ist offenbar der hohe Gehalt an tierischem Eisen verantwortlich.

Nahrungsergänzung oft überdosiert

Viele Präparate für stillende Mütter überschreiten die Höchstmengen-Empfehlungen.

Sport schützt vor Depressionen

Schon eine Stunde Bewegung pro Woche reicht aus, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder leiden, wenn Mama schlecht schläft

Wenn Mütter unter Schlafproblemen leiden, überträgt sich das häufig auf die Kinder.

Waldnahes Wohnen beeinflusst Gehirn

Wer nahe am Wald wohnt, zeigt gesündere Hirnstrukturen und kann besser mit Stress umgehen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen