Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Gicht: Kamikaze-Immunzellen helfen

Aktuelles

Von einem Gichtanfall betroffene Hände

Ein Gichtanfall klingt nach ein paar Tagen auch unbehandelt wieder ab, obwohl sich die Harnsäurekristalle nach wie vor ins Gewebe bohren. Wie diese Selbstheilung funktioniert, war bislang unklar.
© Astrid Gast - Fotolia

Mi. 07. Mai 2014

Gicht: Kamikaze-Immunzellen dämmen Entzündung ein

Deutsche Wissenschaftler haben herausgefunden, wie der menschliche Körper mit einem raffinierten Trick gegen Entzündungen im Rahmen von Gichtanfällen vorgeht. Der Clou: Kamikaze-Zellen, die sich nahe des Entzündungsherdes selbst zum Explodieren bringen.

Anzeige

Bei einem Gichtanfall kommt es zu einer Ansammlung von nadelspitzen Harnsäure-Kristallen in Gelenken und im Gewebe. Das Immunsystem versucht, diese Kristalle zu bekämpfen. Dies führt zu Schmerzen und einer Entzündungsreaktion. Nach ein paar Tagen klingt ein Gichtanfall auch unbehandelt wieder ab, obwohl sich die Harnsäurekristalle nach wie vor ins Gewebe bohren. Wie diese Selbstheilung funktioniert, war bislang unklar. Forscher der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg untersuchten daher, wie sich Immunzellen bei einem Gichtanfall verhalten.

Dabei haben sie herausgefunden, dass eine Gruppe von weißen Blutkörperchen – die sogenannten neutrophilen Granulozyten – eine Schlüsselrolle spielt. Diese Fresszellen bilden die vorderste Linie der Immunabwehr. "Wir haben beobachtet, dass diese Zellen förmlich explodieren, wenn sie zum Entzündungsherd gelangen", erklärt Dr. Markus Hoffmann vom Universitätsklinikum Erlangen. Aus den Bruchstücken bilden sich dichte Netze im Gewebe, die sich um den Entzündungsherd legen und diesen so eindämmen. Wie Fische verfangen sich dort auch Botenstoffe der Entzündung, werden deaktiviert und abgebaut, veranschaulichen die Forscher. Die verklumpten Netze seien, wenn sie groß genug werden, sogar sichtbar und zeigten sich dann als Gichtknoten.

"Wir vermuten, dass das Immunsystem nicht nur bei Gicht Entzündungen auf diese Weise dämpft, sondern auch bei anderen Krankheiten, bei denen neutrophile Granulozyten ein Rolle spielen", sagt Hoffmann. Beispiele hierfür wären etwa die zystische Fibrose, eine schwere Lungenerkrankung junger Menschen, oder der systemische Lupus erythematodes, eine Autoimmunerkrankung.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Führt Cannabis-Konsum zu Psychosen?

Forscher sind dieser gängigen Annahme auf den Grund gegangen.

Gängige Pille drückt die Stimmung

Eine der häufigsten Wirkstoffkombinationen zur Verhütung scheint die Lebensqualität zu senken.

Herzinfarktform, die eher Jüngere betrifft

Die spontane Koronardissektion tritt häufiger bei Frauen auf.

Ständig laufende Nase durch dreckige Luft

US-Forscher zeigen, welche Prozesse Feinstaub in Nase und Nebenhöhlen auslöst.

Viele Kinder schlafen im Bett der Eltern

Nicht nur Babys: Das setzt sich teilweise bis ins Teenager-Alter fort.

Migräne: Welche Rolle spielt das Gewicht?

Forscher haben analysiert, ob Unter- oder Übergewicht das Risiko erhöht.

Frische Früchte beugen Diabetes vor

Auch Diabetiker profitieren, wenn sie regelmäßig Obst essen.

Vor dem Sport essen oder nicht?

Wer abnehmen möchte, verzichtet vor dem Training besser auf eine Mahlzeit.

Virus führt zu Gluten-Unverträglichkeit

Ein bisher für harmlos gehaltenes Virus könnte die Autoimmunkrankheit Zöliakie auslösen.

Antibiotikum hilft bei Ängsten

Der Wirkstoff Doxycyclin beeinflusst das emotionale Gedächtnis.

Wie Kalium den Blutdruck senkt

Die normale westliche Ernährung mit viel Salz treibt den Blutdruck eher hoch.

FSME-Infektion nach Rohmilch-Verzehr

Nicht nur Zecken, auch infizierte Nahrungsmittel können das Virus übertragen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen