Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Gicht: Kamikaze-Immunzellen helfen

Aktuelles

Von einem Gichtanfall betroffene Hände

Ein Gichtanfall klingt nach ein paar Tagen auch unbehandelt wieder ab, obwohl sich die Harnsäurekristalle nach wie vor ins Gewebe bohren. Wie diese Selbstheilung funktioniert, war bislang unklar.
© Astrid Gast - Fotolia

Mi. 07. Mai 2014

Gicht: Kamikaze-Immunzellen dämmen Entzündung ein

Deutsche Wissenschaftler haben herausgefunden, wie der menschliche Körper mit einem raffinierten Trick gegen Entzündungen im Rahmen von Gichtanfällen vorgeht. Der Clou: Kamikaze-Zellen, die sich nahe des Entzündungsherdes selbst zum Explodieren bringen.

Anzeige

Bei einem Gichtanfall kommt es zu einer Ansammlung von nadelspitzen Harnsäure-Kristallen in Gelenken und im Gewebe. Das Immunsystem versucht, diese Kristalle zu bekämpfen. Dies führt zu Schmerzen und einer Entzündungsreaktion. Nach ein paar Tagen klingt ein Gichtanfall auch unbehandelt wieder ab, obwohl sich die Harnsäurekristalle nach wie vor ins Gewebe bohren. Wie diese Selbstheilung funktioniert, war bislang unklar. Forscher der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg untersuchten daher, wie sich Immunzellen bei einem Gichtanfall verhalten.

Dabei haben sie herausgefunden, dass eine Gruppe von weißen Blutkörperchen – die sogenannten neutrophilen Granulozyten – eine Schlüsselrolle spielt. Diese Fresszellen bilden die vorderste Linie der Immunabwehr. "Wir haben beobachtet, dass diese Zellen förmlich explodieren, wenn sie zum Entzündungsherd gelangen", erklärt Dr. Markus Hoffmann vom Universitätsklinikum Erlangen. Aus den Bruchstücken bilden sich dichte Netze im Gewebe, die sich um den Entzündungsherd legen und diesen so eindämmen. Wie Fische verfangen sich dort auch Botenstoffe der Entzündung, werden deaktiviert und abgebaut, veranschaulichen die Forscher. Die verklumpten Netze seien, wenn sie groß genug werden, sogar sichtbar und zeigten sich dann als Gichtknoten.

"Wir vermuten, dass das Immunsystem nicht nur bei Gicht Entzündungen auf diese Weise dämpft, sondern auch bei anderen Krankheiten, bei denen neutrophile Granulozyten ein Rolle spielen", sagt Hoffmann. Beispiele hierfür wären etwa die zystische Fibrose, eine schwere Lungenerkrankung junger Menschen, oder der systemische Lupus erythematodes, eine Autoimmunerkrankung.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Stress im Job erhöht Krebsrisiko

Auswirkungen zeigen sich jedoch erst nach einer bestimmten Zahl von Jahren.

Interessante Theorie zur Arteriosklerose

Deutscher Herzchirurg stellt die bisherige Lehrmeinung infrage.

Feinstaub kann Viren wecken

Nanopartikel aus Abgasen reaktivieren Krankheitserreger im Lungengewebe.

Asthma: neue Leitlinien geplant

Die Asthmatherapie wird genauer, individueller und flexibler als früher.

Biosensoren spüren Krankheiten auf

Tragbare Sensoren am Körper könnten zur Früherkennung vieler Krankheiten beitragen.

Yoga lindert Rückenschmerzen

Regelmäßige Übungen verbessern die Beweglichkeit und lindern Schmerzen.

Achillessehnenriss: OP nicht immer nötig

Auch eine konservative Behandlung mit abnehmbarem Schuh zeigt gute Ergebnisse.

Rotes Fleisch fördert Darmentzündungen

Mit kleinen Änderungen im Speiseplan lässt sich das Risiko jedoch senken.

Stottern: Hirn schlecht durchblutet

Forscher sind auf der Suche nach der Ursache für die Sprachstörung.

Säureblocker erhöhen die Infektionsgefahr

Magen-Darm-Keime haben es leichter, wenn Medikamente die Magensäure reduzieren.

Hörverlust durch Eisenmangel?

Ein Mangel kann zu Blutarmut führen und weitreichende Folgen haben.

JQ1 lässt Hodenkrebs schrumpfen

Ein neuer Arzneistoff wirkt im Tierversuch bei schwer behandelbaren Krebsformen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen