Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Frühe Menopause beeinflusst Gehirn

Aktuelles

Zwei Frauen, die sich ansehen. Eine ist Mitte 40, die andere um die 80 Jahre alt.

Frauen, die früh in die Wechseljahre kommen, haben später geringere kognitive Fähigkeiten.
© photocrew - Fotolia

Fr. 09. Mai 2014

Frühe Wechseljahre beeinflussen geistige Fähigkeiten

Ein sehr früher Eintritt in die Wechseljahre hat offenbar langfristig Nachteile für das Gehirn. Diesen Zusammenhang konnten Wissenschaftler aus Frankreich jetzt in einer Studie nachweisen.

Anzeige

Im Vergleich zu Frauen, deren Regelblutung erst nach dem 50. Lebensjahr stoppte, nahmen die kognitiven Fähigkeiten bei Frauen mit vorzeitiger Menopause stärker ab. Ihre Wahrscheinlichkeit, bei Sprachtests und Tests zu visuellem Gedächtnis schlechter abzuschneiden, lag nach sieben Jahren um 40 Prozent höher, berichten die Wissenschaftler in der gynäkologischen Fachzeitschrift BJOG. Auch die psychomotorische Geschwindigkeit, soll heißen die Schnelligkeit, mit der Informationen vom Gehirn verarbeitet und in Bewegung umgesetzt werden, nahm eher ab. Diese Trends fanden die Forscher bei Frauen mit vorzeitiger Menopause, egal ob diese natürlich oder durch eine Operation bedingt war. Vom Zeitpunkt der letzten Menstruation unbeeinflusst blieb dagegen das Risiko, an Demenz zu erkranken.

Sie hatten anhand von über 4.800 Französinnen untersucht, ob sich eine vorzeitige Menopause auf die geistigen Fähigkeiten der Frauen auswirkt. In der westlichen Welt liegt der Zeitpunkt der letzten Regelblutung um die 50 Jahre. Von einer vorzeitigen Menopause sprechen Ärzte, wenn diese im Alter von 40 Jahren oder schon vorher eintritt. Dies kann natürliche Ursachen haben, wird aber auch dann ausgelöst, wenn durch einen chirurgischen Eingriff beide Eierstöcke entfernt werden. Insgesamt berichteten knapp acht Prozent der Studienteilnehmerinnen von einer vorzeitigen Menopause, bei weiteren 13 Prozent trat diese zwischen dem 41. und dem 45. Lebensjahr ein und damit immer noch sehr früh.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Neue Therapie für Restless Legs?

Die Behandlung des Restless Legs Syndroms könnte künftig zielgenauer und besser werden.

Blutfette auch bei Kindern kontrollieren

Zu hohe Cholesterinwerte sind bei Kindern und Jugendlichen keine Seltenheit mehr.

Frühstücken schützt vor Diabetes

Wer häufig das Frühstück auslässt, erkrankt eher an Typ-2-Diabetes.

Krankes Herz durch schlechte Zähne

Dieser Zusammenhang hat sich bereits in vielen Studien gezeigt.

Sind Impfungen schuld an Allergien?

Forscher haben diese verbreitete Annahme näher untersucht.

Mehr Tote durch resistente Bakterien

Auch in Deutschland sterben immer mehr Menschen an Antibiotika-resistenten Keimen.

Toxoplasmose ändert Hirnstoffwechsel

Das könnte zu Erkrankungen wie Depressionen oder Schizophrenie führen.

Tennisarm: Beste Therapie ist Geduld

Forscher haben 11 Behandlungsmöglichkeiten miteinander verglichen.

Inkontinenz: Für viele Frauen ein Tabu

Fast jede zweite Frau über 50 leidet darunter, die wenigsten suchen sich jedoch Hilfe.

Schnell wieder schwanger?

Das birgt Risiken, mahnen Ärzte und erklären, wie lange Frauen warten sollten.

Hirngröße beeinflusst das Krebsrisiko

Der Lebensstil spielt bei Hirntumoren offenbar nur eine untergeordnete Rolle.

Diabetiker profitieren von Pflanzenkost

Forscher haben die Vorteile einer pflanzlichen Ernährung untersucht.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen