Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Liebe stärkt die Persönlichkeit

Aktuelles

Junges Liebespaar. Er steht hinter ihr und küsst sie zärtlich auf den Hals.

Liebe und Romantik haben einedurchaus nachhaltige Wirkung auf die Psyche.
© Benny Weber - Fotolia

Sa. 10. Mai 2014

Liebe stärkt die Persönlichkeit

Eine romantische Beziehung im jungen Erwachsenenalter wirkt sich positiv auf die Persönlichkeitsentwicklung aus. Das berichten Forscher der Universitäten Jena und Kassel in der Online-Ausgabe des Fachmagazins Journal of Personality.

Anzeige

Selbst wenn bei frisch Verliebten nach wenigen Wochen der erste Gefühlsrausch nachlässt, haben Liebe und Romantik durchaus eine nachhaltige Wirkung. Das zeigten die Psychologen in ihrer Studie, in der sie sich auf neurotische Menschen konzentrierten. "Neurotische Menschen sind eher ängstlich, unsicher und schnell reizbar, sie neigen zu Depressionen, haben häufig ein geringes Selbstwertgefühl und sind oft unzufrieden mit dem Leben", erklärt Studienautorin Dr. Christine Finn. Während einer Liebesbeziehung wurden sie jedoch emotional stabiler und ihre Persönlichkeit festigte sich, fasst die Psychologin aus Jena die Studienergebnisse zusammen.

"Die positiven Erfahrungen und Emotionen mit dem Partner verändern die Persönlichkeit nicht direkt, sondern indirekt – durch die Veränderung der Denkstrukturen und der Wahrnehmung von vermeintlich negativen Situationen", betont Finn. Vereinfacht gesagt: Die Liebe hilft, zuversichtlicher durch das Leben zu gehen und nicht mehr so schnell den Teufel an die Wand zu malen. Diesen Effekt konnten die Wissenschaftler sowohl bei Männern als auch bei Frauen beobachten. Professor Dr. Franz J. Neyer, Koautor der aktuellen Veröffentlichung, ergänzt: "Junge Erwachsene, die eine Beziehung eingehen, können nur gewinnen!" Für Menschen, die unter Depressionen oder Angststörungen leiden, enthalten die Ergebnisse ebenfalls eine positive Botschaft: "Eine ganze Persönlichkeit lässt sich zwar nur schwer umformen, doch unsere Untersuchung bestätigt: Negatives Denken lässt sich abtrainieren!", sagt Finn.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Poly-Pille senkt Blutdruck und LDL

Eine 4-in-1-Pille gegen Bluthochdruck und hohes Cholesterin könnte die Therapie verbessern.

Bewegungsmangel ist Gift für den Körper

Nach nur wenigen Tagen leidet die Gesundheit messbar.

Kein Haarausfall bei Chemotherapie

Forscher haben eine Möglichkeit gefunden, die gefürchtete Nebenwirkung der Chemotherapie einzudämmen.

Warum Schlafapnoe so gefährlich ist

Oft hängen nächtliche Atemaussetzer mit Bluthochdruck zusammen, der sich nur schwer behandeln lässt.

Herzinfarkt: Zögern ist gefährlich

Auch schleichend beginnende Beschwerden sind ein Notfall und müssen ernst genommen werden.

Vorurteile wirken sich auf Krebstherapie aus

Unverheiratete Patienten werden bei der Behandlung offenbar benachteiligt.

Warum wir zunehmen, wenn wir älter werden

Viele Menschen legen mit den Jahren an Gewicht zu, obwohl sie sich genauso ernähren wie zuvor.

Filter schützen vor Schlaganfall

Ein Filter, der in die Halsschlagader eingesetzt wird, schützt Patienten vor einem Schlaganfall.

Wie Hörgeräte die Gesundheit schützen

Ein unbehandelter Hörverlust kann Stürze, Depressionen und sogar Demenz nach sich ziehen.

Vegetarier haben ein gesünderes Herz

Wer auf Fleisch verzichtet, hat ein geringeres Risiko für eine Gefäßverkalkung.

Krebs tödlicher als Herz-Kreislauf-Leiden

In reichen Ländern ist Krebs mittlerweile die Todesursache Nummer eins.

Früher Tod durch süße Getränke?

Ab zwei Softdrinks täglich, egal ob mit Zucker oder Süßstoff, steigt das Risiko.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen