Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Senioren: Bewegung hält das Herz flexibel

Aktuelles

Sportlicher Senior mit Rucksack

Wer auch im fortgeschrittenen Alter in Bewegung bleibt, stärkt sein Herz.
© Dudarev Mikhail - Fotolia

Mo. 12. Mai 2014

Senioren: Bewegung hält das Herz flexibel

Senioren, die ihre körperliche Aktivität im fortgeschrittenen Alter beibehalten oder sogar steigern können, tun damit ihrem Herz etwas Gutes und verringern die Gefahr für einen Herzinfarkt. Dies berichten US-amerikanische Forscher in der Zeitschrift Circulation.

Anzeige

Für eine Studie hatten sie die Herzfunktionen von Senioren über 65 über fünf Jahre hinweg überwacht. Im Vergleich zu weniger aktiven Personen traten bei Menschen, die mehr und schneller zu Fuß gingen und die in ihrer Freizeit körperlich aktiver waren, weniger unregelmäßige Herzschläge auf, wie die Forscher berichten. Auch die sogenannte Herzfrequenzvariabilität, mit der die Schwankung der Herzfrequenz im täglichen Leben bezeichnet wird, war höher und damit besser. Je höher die Variabilität, umso besser und flexibler reagiert das Herz auf kleinste Veränderungen. "Diese kleinen Unterschiede im Herzschlag werden durch die Gesundheit des Herzens und das Nervensystem, das das Herz reguliert, beeinflusst", sagt Studienleiterin Luisa Soares-Miranda von der Harvard School of Public Health in Boston und der Universität von Porto in Portugal. Der Beginn krankhafter Prozesse deute sich durch Veränderungen der Variabilität an, was wiederum auf ein erhöhtes Herzinfarkt-Risiko in späteren Jahren hinweisen könne.

"Jede körperliche Aktivität ist besser als keine", sagt Soares-Miranda. Doch sei es mit Blick auf die Herzfrequenzvariabilität besser, wenn Senioren versuchten, die Aktivität aus früheren Jahren im höheren Alter beizubehalten wenn nicht gar zu steigern. Wer also aktiv sei und sich dabei wohl fühle, sollte sich mit zunehmendem Alter nicht zurücknehmen, so die Wissenschaftlerin. Ihr Tipp: "Versuchen Sie lieber, um einen weiteren Block zu laufen oder etwas schneller zu gehen." Für weniger Aktive gelte, dass es nie zu spät für einen Beginn sei, so Soares-Miranda.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Warum Handys die Augen schädigen

Blaues Licht zerstört offenbar Zellen im Auge, die für das Sehen zuständig sind.

Eltern sind wichtiger als Freunde

Das gilt auch für junge Erwachsene, wie eine neue Studie zeigt.

Vielseitige Ernährung nicht immer gesund

Wer sich vielseitig ernährt, nimmt häufig auch mehr Kalorien zu sich.

Alkohol macht Lust auf Ungesundes

Bier, Wein & Co wirken sich auch auf unsere Ernährungsgewohnheiten aus.

Neues Medikament beugt Herzinfarkt vor

Der Wirkstoff greift Darmbakterien an, die an Herz-Kreislauf-Krankheiten beteiligt sind.

Bakterien trotzen Desinfektionsmittel

Krankenhauskeime werden zunehmend resistent gegenüber Desinfektionsmitteln.

Psychische Krankheit wegen Virus?

Ein Herpesvirus könnte für Depressionen und bipolare Störungen verantwortlich sein.

Pflegende Angehörige schlafen oft schlecht

9 von 10 Menschen, die ihre demenzkranken Angehörigen pflegen, leiden unter Schlafmangel.

Kopfverletzung: Bluttest statt CT?

Der Test liefert deutliche Hinweise auf schwere Komplikationen wie Hirnblutungen.

Länger ansteckend bei Übergewicht?

Das Körpergewicht könnte für die Verbreitung der Grippe eine Rolle spielen.

Wie Ingwer für frischen Atem sorgt

Forscher haben die Wirkung bestimmter Inhaltsstoffe genauer untersucht.

Telomere: Nicht nur die Länge ist wichtig

Auch die Struktur der Telomere spielt für die Gesundheit eine wichtige Rolle.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen