Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Senioren: Bewegung hält das Herz flexibel

Aktuelles

Sportlicher Senior mit Rucksack

Wer auch im fortgeschrittenen Alter in Bewegung bleibt, stärkt sein Herz.
© Dudarev Mikhail - Fotolia

Mo. 12. Mai 2014

Senioren: Bewegung hält das Herz flexibel

Senioren, die ihre körperliche Aktivität im fortgeschrittenen Alter beibehalten oder sogar steigern können, tun damit ihrem Herz etwas Gutes und verringern die Gefahr für einen Herzinfarkt. Dies berichten US-amerikanische Forscher in der Zeitschrift Circulation.

Anzeige

Für eine Studie hatten sie die Herzfunktionen von Senioren über 65 über fünf Jahre hinweg überwacht. Im Vergleich zu weniger aktiven Personen traten bei Menschen, die mehr und schneller zu Fuß gingen und die in ihrer Freizeit körperlich aktiver waren, weniger unregelmäßige Herzschläge auf, wie die Forscher berichten. Auch die sogenannte Herzfrequenzvariabilität, mit der die Schwankung der Herzfrequenz im täglichen Leben bezeichnet wird, war höher und damit besser. Je höher die Variabilität, umso besser und flexibler reagiert das Herz auf kleinste Veränderungen. "Diese kleinen Unterschiede im Herzschlag werden durch die Gesundheit des Herzens und das Nervensystem, das das Herz reguliert, beeinflusst", sagt Studienleiterin Luisa Soares-Miranda von der Harvard School of Public Health in Boston und der Universität von Porto in Portugal. Der Beginn krankhafter Prozesse deute sich durch Veränderungen der Variabilität an, was wiederum auf ein erhöhtes Herzinfarkt-Risiko in späteren Jahren hinweisen könne.

"Jede körperliche Aktivität ist besser als keine", sagt Soares-Miranda. Doch sei es mit Blick auf die Herzfrequenzvariabilität besser, wenn Senioren versuchten, die Aktivität aus früheren Jahren im höheren Alter beizubehalten wenn nicht gar zu steigern. Wer also aktiv sei und sich dabei wohl fühle, sollte sich mit zunehmendem Alter nicht zurücknehmen, so die Wissenschaftlerin. Ihr Tipp: "Versuchen Sie lieber, um einen weiteren Block zu laufen oder etwas schneller zu gehen." Für weniger Aktive gelte, dass es nie zu spät für einen Beginn sei, so Soares-Miranda.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Insulinpumpe nutzt jungen Diabetikern

Jugendliche Typ-1-Diabetiker haben bei dieser Art der Therapie weniger Komplikationen.

Omega-6-Fettsäuren schützen vor Diabetes

Bestimmte Fette könnten das Risiko für Typ-2-Diabetes senken.

124 Millionen Kinder sind fettleibig

Bereits in 5 Jahren könnte es mehr fettleibige als untergewichtige Kinder geben.

Sport hält zehn Jahre jünger

Sportler haben eine bessere Motorik und weniger Gesundheitsprobleme.

Fleisch erhöht Diabetes-Risiko

Dafür ist offenbar der hohe Gehalt an tierischem Eisen verantwortlich.

Nahrungsergänzung oft überdosiert

Viele Präparate für stillende Mütter überschreiten die Höchstmengen-Empfehlungen.

Sport schützt vor Depressionen

Schon eine Stunde Bewegung pro Woche reicht aus, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder leiden, wenn Mama schlecht schläft

Wenn Mütter unter Schlafproblemen leiden, überträgt sich das häufig auf die Kinder.

Waldnahes Wohnen beeinflusst Gehirn

Wer nahe am Wald wohnt, zeigt gesündere Hirnstrukturen und kann besser mit Stress umgehen.

Milchersatz-Produkte haben zu wenig Jod

Das Spurenelement findet sich nur in sehr geringer Menge in Soja-, Mandelmilch und Co.

Vitamin D nicht für jeden sinnvoll

Apotheker erklären, was bei der Einnahme des "Sonnenvitamins" zu beachten ist.

American Football lieber spät beginnen

Viele Sportler, die vor dem 12. Lebensjahr damit angefangen hatten, entwickelten Verhaltensprobleme.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen