Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Lösungsmittel-Dämpfe schaden dem Gehirn

Aktuelles

Junger Mann in weißem Overall streicht eine Wand blau an

Dämpfe von Farben oder Lösungsmitteln beeinträchtigen die geistige Leitungsfähigkeit.
© stryjek - Fotolia

Di. 13. Mai 2014

Kleber, Lack & Co: Dämpfe schaden dem Gehirn langfristig

Dämpfe von Klebern, Lacken und Reinigungsmitteln einzuatmen, ist nicht gesund, und doch gehört es in vielen Arbeitsbereichen zum Alltag. Forscher fanden jetzt heraus, dass sich die Nachwirkungen selbst Jahrzehnte später noch bemerkbar machen können.

Anzeige

Personen, die solchen Lösungsmitteldämpfen während der Arbeitszeit ausgesetzt gewesen waren, hatten im Rentenalter eher Probleme mit Gedächtnis und Denkfähigkeit. Das konnten die Forscher in ihrer Studie mit mehr als 2.100 Rentnern des französischen staatlichen Energieversorgers nachweisen. Die Forscher hatten speziell chlorierte Lösungsmittel, Lösungsmittel auf Erdölbasis und Benzole betrachtet und waren der Frage nachgegangen, wann die Arbeitnehmer diesen Stoffen das letzte Mal ausgesetzt gewesen waren und wie viel sie davon im Laufe ihres Lebens eingeatmet hatten.

Die Studie, die in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift Neurology veröffentlicht wurde, zeigt: Rentner, die erst kürzlich noch hohen Mengen an Lösungsmitteln ausgesetzt gewesen waren, hatten am ehesten Defizite bei Gedächtnis und Denkfähigkeit. Auffallend sei jedoch, dass kognitive Probleme selbst bei jenen auftraten, bei denen der Kontakt mit diesen Stoffen schon länger zurücklag, und zwar bis zu 50 Jahre, so die Forscher. "Dies deutet darauf hin, dass die schädlichen Auswirkungen von höheren Konzentrationen dieser Stoffe auf Gedächtnis und geistige Fähigkeiten nicht vollständig verschwinden – selbst wenn viel Zeit vergeht", sagt Studienautorin Erika L. Sabbath von der Harvard School of Public Health in Boston.

Lösungsmittel sind weit verbreitet, betont die Wissenschaftlerin. Benzol werde für der Herstellung von Plastik, Gummi, Farbstoffen und anderen synthetischen Materialien verwendet, erläutern die Forscher. Chlorierte Lösungsmittel können in Trockenreinigern, Maschinenreinigern, Farbentfernern und Entfettern enthalten sein, Lösungsmittel auf Erdölbasis in Teppichklebern, Möbelpolituren, Lacken, Farben und Farbverdünnern.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Warum Frauen öfter Migräne haben

Die Hormone könnten dabei eine wichtige Rolle spielen.

Wo sich Keime im Flugzeug wohl fühlen

Auf bestimmten Oberflächen tummeln sich besonders viele Erreger.

Warum Handys die Augen schädigen

Blaues Licht zerstört offenbar Zellen im Auge, die für das Sehen zuständig sind.

Eltern sind wichtiger als Freunde

Das gilt auch für junge Erwachsene, wie eine neue Studie zeigt.

Vielseitige Ernährung nicht immer gesund

Wer sich vielseitig ernährt, nimmt häufig auch mehr Kalorien zu sich.

Alkohol macht Lust auf Ungesundes

Bier, Wein & Co wirken sich auch auf unsere Ernährungsgewohnheiten aus.

Neues Medikament beugt Herzinfarkt vor

Der Wirkstoff greift Darmbakterien an, die an Herz-Kreislauf-Krankheiten beteiligt sind.

Bakterien trotzen Desinfektionsmittel

Krankenhauskeime werden zunehmend resistent gegenüber Desinfektionsmitteln.

Psychische Krankheit wegen Virus?

Ein Herpesvirus könnte für Depressionen und bipolare Störungen verantwortlich sein.

Pflegende Angehörige schlafen oft schlecht

9 von 10 Menschen, die ihre demenzkranken Angehörigen pflegen, leiden unter Schlafmangel.

Kopfverletzung: Bluttest statt CT?

Der Test liefert deutliche Hinweise auf schwere Komplikationen wie Hirnblutungen.

Länger ansteckend bei Übergewicht?

Das Körpergewicht könnte für die Verbreitung der Grippe eine Rolle spielen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen