Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Warum man trotz Sport nicht abnimmt

Aktuelles

Übergewichtige jüngere Frau in sommerlicher Sportkleidung im Freien wischt sich mit Handtuch Schweiß aus dem Gesicht nach dem Sport

Wenn man trotz Sport nicht abnimmt, könnte es an einem zu hohen Stresspegel liegen.
© cohelia - Fotolia

Mi. 14. Mai 2014

Übergewicht: Warum man trotz Sport nicht abnimmt

Übergewichtigen Menschen wird neben einer Ernährungsumstellung empfohlen, mehr Sport zu treiben. Oft klappt es mit dem Abnehmen aber trotzdem nicht. Norwegische Forscher haben jetzt eine mögliche Erklärung dafür gefunden.

Anzeige

In einer kleinen Studie der Wissenschaftler um Brynjar Foss von der Universität Stavanger hatten 17 stark übergewichtige Teilnehmer, die zuvor keinen Sport gemacht hatten, über 22 Wochen daran gearbeitet, ihren Lebensstil umzukrempeln. Doch trotz ihrer Anstrengungen, die Ernährung umzustellen und körperlich fitter zu werden, verloren sie weniger Gewicht als erwartet.

Die Forscher vermuten, dass dies mit dem Stresshormon Cortisol zusammenhängt. Dessen Pegel stieg bei den Studienteilnehmern im Verlauf des Programms an, was darauf hindeutet, dass sie gestresster waren als zu Beginn der Studie. Sport könne also den Stresspegel erhöhen, schreiben die Wissenschaftler online im Journal of Exercise Physiology. In einer Folgestudie zeigte sich, dass der Cortisol-Spiegel bei den Teilnehmern nicht nur direkt nach Ende des Programms höher lag. Auch sechs Monate später konnten die Forscher bei ihnen noch höhere Mengen des Stresshormons messen als bei einer Kontrollgruppe. Des Weiteren stellten die Wissenschaftler fest, dass diejenigen, die am meisten Gewicht verloren hatten, morgens die niedrigsten Cortisol-Spiegel hatten.

In früheren Studien hatte sich bereits gezeigt, dass Abnehmen schwerer falle, wenn der Stresspegel besonders hoch sei. Für Übergewichtige, die abnehmen wollen, sei es daher wichtig, den richtigen Umgang mit Stress zu lernen, schließen die Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Poly-Pille senkt Blutdruck und LDL

Eine 4-in-1-Pille gegen Bluthochdruck und hohes Cholesterin könnte die Therapie verbessern.

Bewegungsmangel ist Gift für den Körper

Nach nur wenigen Tagen leidet die Gesundheit messbar.

Kein Haarausfall bei Chemotherapie

Forscher haben eine Möglichkeit gefunden, die gefürchtete Nebenwirkung der Chemotherapie einzudämmen.

Warum Schlafapnoe so gefährlich ist

Oft hängen nächtliche Atemaussetzer mit Bluthochdruck zusammen, der sich nur schwer behandeln lässt.

Herzinfarkt: Zögern ist gefährlich

Auch schleichend beginnende Beschwerden sind ein Notfall und müssen ernst genommen werden.

Vorurteile wirken sich auf Krebstherapie aus

Unverheiratete Patienten werden bei der Behandlung offenbar benachteiligt.

Warum wir zunehmen, wenn wir älter werden

Viele Menschen legen mit den Jahren an Gewicht zu, obwohl sie sich genauso ernähren wie zuvor.

Filter schützen vor Schlaganfall

Ein Filter, der in die Halsschlagader eingesetzt wird, schützt Patienten vor einem Schlaganfall.

Wie Hörgeräte die Gesundheit schützen

Ein unbehandelter Hörverlust kann Stürze, Depressionen und sogar Demenz nach sich ziehen.

Vegetarier haben ein gesünderes Herz

Wer auf Fleisch verzichtet, hat ein geringeres Risiko für eine Gefäßverkalkung.

Krebs tödlicher als Herz-Kreislauf-Leiden

In reichen Ländern ist Krebs mittlerweile die Todesursache Nummer eins.

Früher Tod durch süße Getränke?

Ab zwei Softdrinks täglich, egal ob mit Zucker oder Süßstoff, steigt das Risiko.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen