Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Warum man trotz Sport nicht abnimmt

Aktuelles

Übergewichtige jüngere Frau in sommerlicher Sportkleidung im Freien wischt sich mit Handtuch Schweiß aus dem Gesicht nach dem Sport

Wenn man trotz Sport nicht abnimmt, könnte es an einem zu hohen Stresspegel liegen.
© cohelia - Fotolia

Mi. 14. Mai 2014

Übergewicht: Warum man trotz Sport nicht abnimmt

Übergewichtigen Menschen wird neben einer Ernährungsumstellung empfohlen, mehr Sport zu treiben. Oft klappt es mit dem Abnehmen aber trotzdem nicht. Norwegische Forscher haben jetzt eine mögliche Erklärung dafür gefunden.

Anzeige

In einer kleinen Studie der Wissenschaftler um Brynjar Foss von der Universität Stavanger hatten 17 stark übergewichtige Teilnehmer, die zuvor keinen Sport gemacht hatten, über 22 Wochen daran gearbeitet, ihren Lebensstil umzukrempeln. Doch trotz ihrer Anstrengungen, die Ernährung umzustellen und körperlich fitter zu werden, verloren sie weniger Gewicht als erwartet.

Die Forscher vermuten, dass dies mit dem Stresshormon Cortisol zusammenhängt. Dessen Pegel stieg bei den Studienteilnehmern im Verlauf des Programms an, was darauf hindeutet, dass sie gestresster waren als zu Beginn der Studie. Sport könne also den Stresspegel erhöhen, schreiben die Wissenschaftler online im Journal of Exercise Physiology. In einer Folgestudie zeigte sich, dass der Cortisol-Spiegel bei den Teilnehmern nicht nur direkt nach Ende des Programms höher lag. Auch sechs Monate später konnten die Forscher bei ihnen noch höhere Mengen des Stresshormons messen als bei einer Kontrollgruppe. Des Weiteren stellten die Wissenschaftler fest, dass diejenigen, die am meisten Gewicht verloren hatten, morgens die niedrigsten Cortisol-Spiegel hatten.

In früheren Studien hatte sich bereits gezeigt, dass Abnehmen schwerer falle, wenn der Stresspegel besonders hoch sei. Für Übergewichtige, die abnehmen wollen, sei es daher wichtig, den richtigen Umgang mit Stress zu lernen, schließen die Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wer Steak durch Fisch ersetzt, lebt gesünder

Vor allem Männer über 50 und jüngere Frauen würden davon profitieren.

10 Jahre jünger durch Kreuzworträtsel

Wer sich regelmäßig mit Rätseln beschäftigt, hält sein Gehirn fit.

Zusatzstoff E171 stört die Darmflora

Der Farbstoff steckt vor allem in Kaugummis, Zahnpasta oder Mayonnaise.

Babys Gehirn profitiert von Nüssen

Essen Mütter in der Schwangerschaft viele Nüsse, entwickelt sich das Gehirn ihrer Kinder besser.

Kaffee: Nicht mehr als 6 Tassen pro Tag

Bei mehr Tassen Kaffee steigt das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Zungenschrittmacher bessert den Blutzucker

Bei Schlafapnoe profitiert nicht nur der Schlaf, sondern auch der Stoffwechsel von diesem Implantat.

Blutzucker-Mittel lindert Fibromyalgie

Die Schmerzerkrankung könnte mit Problemen mit dem Zuckerstoffwechsel zusammenhängen.

Weniger Sex in britischen Betten

Eine britische Studie zeichnet ein trauriges Bild für das Liebesleben in Großbritannien.

Herzpatienten: Keine Angst vor dem Defi

Mit einer speziellen Schulung kommen Patienten besser mit ihrem implantierten Defibrillator zurecht.

Eltern unterschätzen das Übergewicht

Wiegen Kinder zu viel, nehmen viele Eltern und Ärzte das nicht wahr.

Warum Geruchstests Leben retten könnten

Ein nachlassender Geruchssinn deutet auf einen vorzeitigen Tod hin.

Hoher Ruhepuls ist ein Risiko

Mit jedem zusätzlichen Schlag pro Minute erhöht sich die Gefahr für einen vorzeitigen Tod.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen