Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Antidepressivum bremst Alzheimer

Aktuelles

Profilansicht bis Bluse: Seniorin mit Brille und grauen Lockenkopf beim Kreuzworträtseln

Eiweiß-Ablagerungen im Gehirn werden als Ursache für die Alzheimer-Krankheit gesehen.
© Yuri Arcurs - Fotolia

Do. 15. Mai 2014

Antidepressivum könnte Alzheimer stoppen

US-amerikanische Forscher haben herausgefunden, dass ein Medikament gegen Depressionen offenbar auch bei Alzheimer hilft. Es scheint die Produktion der Hauptbestandteile der für Alzheimer typischen Eiweiß-Ablagerungen, den Plaques, in den Hirnzellen zu reduzieren.

Anzeige

In der medizinischen Fachzeitschrift Science Translational Medicine berichten Yvette Sheline und Kollegen, dass der Wirkstoff Citalopram, ein gängiges Antidepressivum, die Mengen des Eiweißstoffs Beta-Amyloid bei jungen, gesunden Menschen und bei Labormäusen im Alter verringerte. Bei den Alzheimer-Mäusen stoppte der Wirkstoff zudem das Wachstum von bereits bestehenden Amyloid-Plaques und verhinderte die Bildung neuer.

"Der Effekt, den wir in unserer Studie gesehen haben, geht auf einen völlig andere chemische Wirkung zurück, als die, die bei depressiven Patienten zu sehen ist", sagt Sheline. Dies zeige, dass ein Medikament mehr als eine chemische Wirkung haben und auf ganz verschiedenen Wegen wirken kann. Ließe sich die Entstehung der Plaques auf diese Weise stoppen, könnte das auch den geistigen Abbau, der mit der Krankheit einhergeht, stoppen, hoffen die Forscher von der Washington University School of Medicine in St. Louis, USA. Doch obwohl ihre Ergebnisse ermutigend seien, sei es für eine Empfehlung, Antidepressiva gegen Alzheimer einzunehmen, noch viel zu früh, betonen sie.

Beta-Amyloid ist ein Protein, das bei normaler Gehirnaktivität produziert wird und das auch im Gehirn gesunder Menschen nachweisbar ist. Allerdings nimmt die Menge des Eiweißstoffs bei Alzheimer-Kranken stark zu, so dass die für die Krankheit typischen Plaques entstehen. Immer mehr Studien deuten darauf hin, dass zwischen den ersten Krankheitssymptomen und der Entstehung erster Plaques eine 15-Jahres-Lücke besteht. Speziell dieser Zeitraum ist es, der viele Wissenschaftler interessiert, die sich mit der Vorbeugung von Alzheimer befassen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Stress im Job erhöht Krebsrisiko

Auswirkungen zeigen sich jedoch erst nach einer bestimmten Zahl von Jahren.

Interessante Theorie zur Arteriosklerose

Deutscher Herzchirurg stellt die bisherige Lehrmeinung infrage.

Feinstaub kann Viren wecken

Nanopartikel aus Abgasen reaktivieren Krankheitserreger im Lungengewebe.

Asthma: neue Leitlinien geplant

Die Asthmatherapie wird genauer, individueller und flexibler als früher.

Biosensoren spüren Krankheiten auf

Tragbare Sensoren am Körper könnten zur Früherkennung vieler Krankheiten beitragen.

Yoga lindert Rückenschmerzen

Regelmäßige Übungen verbessern die Beweglichkeit und lindern Schmerzen.

Achillessehnenriss: OP nicht immer nötig

Auch eine konservative Behandlung mit abnehmbarem Schuh zeigt gute Ergebnisse.

Rotes Fleisch fördert Darmentzündungen

Mit kleinen Änderungen im Speiseplan lässt sich das Risiko jedoch senken.

Stottern: Hirn schlecht durchblutet

Forscher sind auf der Suche nach der Ursache für die Sprachstörung.

Säureblocker erhöhen die Infektionsgefahr

Magen-Darm-Keime haben es leichter, wenn Medikamente die Magensäure reduzieren.

Hörverlust durch Eisenmangel?

Ein Mangel kann zu Blutarmut führen und weitreichende Folgen haben.

JQ1 lässt Hodenkrebs schrumpfen

Ein neuer Arzneistoff wirkt im Tierversuch bei schwer behandelbaren Krebsformen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen