Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Antidepressivum bremst Alzheimer

Aktuelles

Profilansicht bis Bluse: Seniorin mit Brille und grauen Lockenkopf beim Kreuzworträtseln

Eiweiß-Ablagerungen im Gehirn werden als Ursache für die Alzheimer-Krankheit gesehen.
© Yuri Arcurs - Fotolia

Do. 15. Mai 2014

Antidepressivum könnte Alzheimer stoppen

US-amerikanische Forscher haben herausgefunden, dass ein Medikament gegen Depressionen offenbar auch bei Alzheimer hilft. Es scheint die Produktion der Hauptbestandteile der für Alzheimer typischen Eiweiß-Ablagerungen, den Plaques, in den Hirnzellen zu reduzieren.

Anzeige

In der medizinischen Fachzeitschrift Science Translational Medicine berichten Yvette Sheline und Kollegen, dass der Wirkstoff Citalopram, ein gängiges Antidepressivum, die Mengen des Eiweißstoffs Beta-Amyloid bei jungen, gesunden Menschen und bei Labormäusen im Alter verringerte. Bei den Alzheimer-Mäusen stoppte der Wirkstoff zudem das Wachstum von bereits bestehenden Amyloid-Plaques und verhinderte die Bildung neuer.

"Der Effekt, den wir in unserer Studie gesehen haben, geht auf einen völlig andere chemische Wirkung zurück, als die, die bei depressiven Patienten zu sehen ist", sagt Sheline. Dies zeige, dass ein Medikament mehr als eine chemische Wirkung haben und auf ganz verschiedenen Wegen wirken kann. Ließe sich die Entstehung der Plaques auf diese Weise stoppen, könnte das auch den geistigen Abbau, der mit der Krankheit einhergeht, stoppen, hoffen die Forscher von der Washington University School of Medicine in St. Louis, USA. Doch obwohl ihre Ergebnisse ermutigend seien, sei es für eine Empfehlung, Antidepressiva gegen Alzheimer einzunehmen, noch viel zu früh, betonen sie.

Beta-Amyloid ist ein Protein, das bei normaler Gehirnaktivität produziert wird und das auch im Gehirn gesunder Menschen nachweisbar ist. Allerdings nimmt die Menge des Eiweißstoffs bei Alzheimer-Kranken stark zu, so dass die für die Krankheit typischen Plaques entstehen. Immer mehr Studien deuten darauf hin, dass zwischen den ersten Krankheitssymptomen und der Entstehung erster Plaques eine 15-Jahres-Lücke besteht. Speziell dieser Zeitraum ist es, der viele Wissenschaftler interessiert, die sich mit der Vorbeugung von Alzheimer befassen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Warum Frauen öfter Migräne haben

Die Hormone könnten dabei eine wichtige Rolle spielen.

Wo sich Keime im Flugzeug wohl fühlen

Auf bestimmten Oberflächen tummeln sich besonders viele Erreger.

Warum Handys die Augen schädigen

Blaues Licht zerstört offenbar Zellen im Auge, die für das Sehen zuständig sind.

Eltern sind wichtiger als Freunde

Das gilt auch für junge Erwachsene, wie eine neue Studie zeigt.

Vielseitige Ernährung nicht immer gesund

Wer sich vielseitig ernährt, nimmt häufig auch mehr Kalorien zu sich.

Alkohol macht Lust auf Ungesundes

Bier, Wein & Co wirken sich auch auf unsere Ernährungsgewohnheiten aus.

Neues Medikament beugt Herzinfarkt vor

Der Wirkstoff greift Darmbakterien an, die an Herz-Kreislauf-Krankheiten beteiligt sind.

Bakterien trotzen Desinfektionsmittel

Krankenhauskeime werden zunehmend resistent gegenüber Desinfektionsmitteln.

Psychische Krankheit wegen Virus?

Ein Herpesvirus könnte für Depressionen und bipolare Störungen verantwortlich sein.

Pflegende Angehörige schlafen oft schlecht

9 von 10 Menschen, die ihre demenzkranken Angehörigen pflegen, leiden unter Schlafmangel.

Kopfverletzung: Bluttest statt CT?

Der Test liefert deutliche Hinweise auf schwere Komplikationen wie Hirnblutungen.

Länger ansteckend bei Übergewicht?

Das Körpergewicht könnte für die Verbreitung der Grippe eine Rolle spielen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen