Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Bakterien in der Lunge schützen vor Asthma

Aktuelles

Jüngerer Frau mit langen blonden Haare, weißes ärmelloses Shirt, am rechten Bildrand, streckt die Arme und Gesicht gen Himmel und atmet tief; im Hintergrund blauer Himmel und ein Streifen blaues Meer

Dank eines durch Bakterien trainierten Immunsystems können die meisten Menschen unbeschwert tief durchatmen.
© Antonioguillem - Fotolia

Fr. 16. Mai 2014

Bakterien in der Lunge schützen vor Asthma

Die Lunge galt lange Zeit als keimfrei. Erst seit Kurzem weiß man, dass sie wie Darm und Haut von Bakterien besiedelt wird. Jetzt fanden Forscher aus der Schweiz und Großbritannien in Versuchen mit Mäusen heraus, dass diese Lungenmikroben offenbar sogar nützlich sind und vor allergischem Asthma schützen.

Anzeige

Die Mikroben in der Lunge scheinen demnach das Immunsystem zu trainieren, wie die Forscher online im Fachblatt Nature Medicine berichten. Dies war das Resultat aus Versuchen mit Mäusen, denen die Forscher einen Extrakt aus Hausstaubmilben vorgesetzt hatten. Frisch geborene Mäuse, deren Lunge noch nicht mit Bakterien besiedelt war, reagierten stark allergisch auf den Extrakt. Anders ältere Mäuse; sie waren dank ihres trainierten Immunsystems weniger anfällig für allergische Reaktionen.

Dieser Besiedlungs- und Anpassungsprozess findet offenbar in den ersten zwei Wochen des Mäuselebens statt, wie die Forscher um Benjamin Marsland vom Universitätsspital CHUV in Lausanne herausfanden. Wurden die jungen Mäuse in den ersten Lebenswochen gänzlich keimfrei gehalten, blieben die Tiere lebenslang anfällig für Asthma und reagierten auch später noch mit überschießenden Immunantworten auf die Hausstaubmilben-Allergene. "In der frühen Entwicklung scheint es ein Zeitfenster zu geben, in dem sich entscheidet, ob ein Individuum später im Leben an Asthma erkrankt oder nicht", sagt Marsland. Der Wissenschaftler will nun der Frage nachgehen, wie groß genau dieses Zeitfenster für den Aufbau des Immunsystems ist.

Auch bei Menschen könnten Lungenmikroben für gesunde Atemwege sorgen, glauben die Forscher. Ihnen zufolge deuten erste Studien mit Babys in der Schweiz und in Neuseeland auf entsprechende Parallelen zwischen Mensch und Maus hin.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Tattoo-Farbe wirkt wie Nanopartikel

Kleinste Farbteilchen können bis in die Lymphknoten wandern - mit unklarem Effekt.

Hepatitis: Jährlich 1,34 Millionen Tote

Damit ist Hepatitis tödlicher als HIV, Malaria und Tuberkulose.

Gibt es "gesundes Übergewicht"?

Übergewicht schadet der Gesundheit - auch, wenn der Stoffwechsel noch gesund ist.

Das Geheimnis, erfolgreich zu sein

Britische Forscher haben die Zutaten für eine gute persönliche Entwicklung ermittelt.

Neuer Hefepilz breitet sich aus

Vor allem für Schwerkranke kann eine Infektion mit Candida auris gefährlich werden.

Test für chronische Bronchitis rückt näher

Einen Hinweis liefert die Zusammensetzung des abgehusteten Schleims.

Größe beeinflusst Thrombose-Risiko

Mit zunehmender Körpergröße steigt die Gefahr für Blutgerinnsel in den Venen.

Prostatakrebs mit PSA-Test erkennen?

Eine neue Analyse zeigt, dass der Test viele Todesfälle vermeiden könnte.

Glaukom: Implantate gegen Erblindung

Grüner Star kann seit kurzem mit einer minimal-invasive Operation behandelt werden.

Immunsystem ändert sich bei Schwangeren

Eine neue Studie zeigt: Die Veränderungen lassen sich präzise vorhersagen.

Entsteht Hautkrebs aus Muttermalen?

Das ist nicht die Regel. Viel häufiger zeigen sich Melanome als neue Flecken auf der Haut.

Ibuprofen nicht so sicher wie gedacht

Das Schmerzmittel erhöht den Blutdruck bei Arthrose-Patienten deutlich.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen