Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Höheres Schlaganfall-Risiko bei Migränikern

Aktuelles

Frontalportrait: Frau, ca. Mitte 50, aschblonde, halblange Haare, linke Hand an schmerzender Stirn, rechte Hand am Hals, Blick nach unten gerichtet

Migräniker haben ein erhöhtes Risiko für stille Schlaganfälle.
© contrastwerkstatt - Fotolia

Sa. 17. Mai 2014

Migräne-Patienten haben höheres Schlaganfall-Risiko

Migräne-Patienten haben oft einen hohen Leidensdruck. Hinzu kommt nun auch noch ein erhöhtes Risiko für Schlaganfälle, insbesondere für stille Schlaganfälle. Dies wiesen Forscher aus den USA in einer Studie nach, die das Fachblatt Stroke veröffentlicht hat.

Anzeige

Laut der Studie haben Migräne-Patienten ein doppelt so hohes Risiko für einen stillen Schlaganfall wie Menschen ohne Migräne. Das Schwerwiegende an einem stillen Schlaganfall ist der symptomlose Verlauf. Die Patienten verspüren keine Schmerzen und auch sonst deuten keine Warnzeichen auf das drohende Ereignis hin. Nur durch Daten aus Hirnscans konnten die Forscher die stillen Schlaganfälle nachweisen. Dr. Teshamae Monteith aus Miami, die Leiterin der Studie, gibt allerdings Entwarnung: "Ich denke nicht, dass Migräne-Patienten aufgrund der Studienergebnisse sehr beunruhigt sein müssen, da das Risiko doch verhältnismäßig klein ist."

Ein hoher Blutdruck ist ebenfalls ein Risikofaktor für Schlaganfälle. Vorangegangene Studien zeigten bereits, dass Migräne vor allem für junge Menschen ein großer Risikofaktor für einen Schlaganfall sein kann. Monteith empfiehlt Patienten mit Migräne und einem erhöhten Herz-Kreislauf-Risiko, ihren Lebensgewohnheiten mehr Aufmerksamkeit zu schenken. Zum Beispiel kann eine gesunde Ernährung mit viel Obst und Gemüse auf dem Speiseplan das Schlaganfallrisiko senken.

JW

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Flugverkehr in der Corona-Pandemie

Der Flugverkehr hat massiv dazu beigetragen, dass sich das Coronavirus weltweit so schnell ausbreiten konnte.

Blutverdünner ohne Nebenwirkung

Gerinnungshemmer erhöhen normalerweise das Risiko für unerwünschte Blutungen.

Entzündungshemmer gegen Covid-19?

Ärzte geben Patienten mit Schuppenflechte, Darm- und Gelenkerkrankungen eine Entwarnung.

Demenzrisiko zeichnet sich früh ab

Gewisse Faktoren wie Übergewicht wirken sich schon bei Teenagern auf das Risiko für Demenz aus.

Der Ursprung von SARS-CoV-2

Das Virus zirkuliert offenbar schon seit Jahrzehnten unbemerkt in Fledermäusen.

Grippeimpfung gegen Alzheimer

Gewisse Impfungen schützen nicht nur vor Infektionen, sondern eventuell auch vor Alzheimer.

Antikörper könnten Fehlgeburt auslösen

Forscher wollen ein Medikament entwickeln, um diesen Antikörper zu hemmen.

Was essen bei zu hohem Blutdruck?

Ein wenig Fleisch und Milchprodukte schaden nicht, wie eine neue Studie zeigt.

Wer glücklich ist, wird seltener krank

Eine aktuelle Studie zeigt: Zufriedene Menschen sind seltener krankgeschrieben.

Schwangerschaft ist keine Schonzeit

Ärzte raten Schwangeren, sich täglich mindestens eine halbe Stunde zu bewegen.

Pflanzliches Eiweiß verlängert das Leben

Je häufiger Hülsenfrüchte, Nüsse & Co auf dem Speiseplan stehen, desto besser.

Fasten bei Brustkrebs-Therapie

Medikamente könnten besser wirken, wenn Frauen eine Fasten-ähnliche Diät befolgen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen