Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Höheres Schlaganfall-Risiko bei Migränikern

Aktuelles

Frontalportrait: Frau, ca. Mitte 50, aschblonde, halblange Haare, linke Hand an schmerzender Stirn, rechte Hand am Hals, Blick nach unten gerichtet

Migräniker haben ein erhöhtes Risiko für stille Schlaganfälle.
© contrastwerkstatt - Fotolia

Sa. 17. Mai 2014

Migräne-Patienten haben höheres Schlaganfall-Risiko

Migräne-Patienten haben oft einen hohen Leidensdruck. Hinzu kommt nun auch noch ein erhöhtes Risiko für Schlaganfälle, insbesondere für stille Schlaganfälle. Dies wiesen Forscher aus den USA in einer Studie nach, die das Fachblatt Stroke veröffentlicht hat.

Anzeige

Laut der Studie haben Migräne-Patienten ein doppelt so hohes Risiko für einen stillen Schlaganfall wie Menschen ohne Migräne. Das Schwerwiegende an einem stillen Schlaganfall ist der symptomlose Verlauf. Die Patienten verspüren keine Schmerzen und auch sonst deuten keine Warnzeichen auf das drohende Ereignis hin. Nur durch Daten aus Hirnscans konnten die Forscher die stillen Schlaganfälle nachweisen. Dr. Teshamae Monteith aus Miami, die Leiterin der Studie, gibt allerdings Entwarnung: "Ich denke nicht, dass Migräne-Patienten aufgrund der Studienergebnisse sehr beunruhigt sein müssen, da das Risiko doch verhältnismäßig klein ist."

Ein hoher Blutdruck ist ebenfalls ein Risikofaktor für Schlaganfälle. Vorangegangene Studien zeigten bereits, dass Migräne vor allem für junge Menschen ein großer Risikofaktor für einen Schlaganfall sein kann. Monteith empfiehlt Patienten mit Migräne und einem erhöhten Herz-Kreislauf-Risiko, ihren Lebensgewohnheiten mehr Aufmerksamkeit zu schenken. Zum Beispiel kann eine gesunde Ernährung mit viel Obst und Gemüse auf dem Speiseplan das Schlaganfallrisiko senken.

JW

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Impfung gegen Mückenspucke im Test

Die Impfung könnte vor Malaria, Gelbfieber und Zika schützen.

Führen Antibiotika zu Geburtsfehlern?

Einige Wirkstoffe könnten dem ungeborenen Baby schaden.

Aortendissektion wird oft nicht erkannt

Die Symptome ähneln denen eines akuten Herzinfarktes.

Beugen Darm-Viren Typ-1-Diabetes vor?

US-Forscher finden einen Virenstamm, der das Diabetes-Risiko verringert.

Warum bei Diabetes die Zähne leiden

Eine neue Studie zeigt einen bisher unbekannten Zusammenhang.

Versteckte Viren verstärken MS

Herpesviren lösen Multiple Sklerose nicht aus, können aber den Verlauf beeinflussen.

Hände verraten viel über Selbstkontrolle

Wie man sich entscheidet, ist oft schon vorher an den Händen zu erkennen.

Bauernhoftiere schützen vor Allergien

Der Kontakt mit Tieren nimmt positiven Einfluss auf die Aktivität des Immunsystems.

Pflanzenfarbstoff hilft bei Entzündungen

Lutein wirkt entzündungshemmend. Das kann besonders bei einigen Formen der koronaren Herzkrankheit nützen.

Diabetes: Schlafapnoe schadet den Augen

Nächtliche Atemaussetzer können innerhalb weniger Jahre das Augenlicht gefährden.

Gürtelrose: Herz-Kreislauf-Risiko steigt

Die Viruserkrankung belastet den Kreislauf - gerade bei jüngeren Menschen.

Medikamenten-Name verändert die Dosis

Ob ein Name einfach oder schwer auszusprechen ist, wirkt sich deutlich aus.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen