Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Höheres Schlaganfall-Risiko bei Migränikern

Aktuelles

Frontalportrait: Frau, ca. Mitte 50, aschblonde, halblange Haare, linke Hand an schmerzender Stirn, rechte Hand am Hals, Blick nach unten gerichtet

Migräniker haben ein erhöhtes Risiko für stille Schlaganfälle.
© contrastwerkstatt - Fotolia

Sa. 17. Mai 2014

Migräne-Patienten haben höheres Schlaganfall-Risiko

Migräne-Patienten haben oft einen hohen Leidensdruck. Hinzu kommt nun auch noch ein erhöhtes Risiko für Schlaganfälle, insbesondere für stille Schlaganfälle. Dies wiesen Forscher aus den USA in einer Studie nach, die das Fachblatt Stroke veröffentlicht hat.

Anzeige

Laut der Studie haben Migräne-Patienten ein doppelt so hohes Risiko für einen stillen Schlaganfall wie Menschen ohne Migräne. Das Schwerwiegende an einem stillen Schlaganfall ist der symptomlose Verlauf. Die Patienten verspüren keine Schmerzen und auch sonst deuten keine Warnzeichen auf das drohende Ereignis hin. Nur durch Daten aus Hirnscans konnten die Forscher die stillen Schlaganfälle nachweisen. Dr. Teshamae Monteith aus Miami, die Leiterin der Studie, gibt allerdings Entwarnung: "Ich denke nicht, dass Migräne-Patienten aufgrund der Studienergebnisse sehr beunruhigt sein müssen, da das Risiko doch verhältnismäßig klein ist."

Ein hoher Blutdruck ist ebenfalls ein Risikofaktor für Schlaganfälle. Vorangegangene Studien zeigten bereits, dass Migräne vor allem für junge Menschen ein großer Risikofaktor für einen Schlaganfall sein kann. Monteith empfiehlt Patienten mit Migräne und einem erhöhten Herz-Kreislauf-Risiko, ihren Lebensgewohnheiten mehr Aufmerksamkeit zu schenken. Zum Beispiel kann eine gesunde Ernährung mit viel Obst und Gemüse auf dem Speiseplan das Schlaganfallrisiko senken.

JW

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Psychische Probleme bei Jugendlichen

Wann bei der Behandlung psychischer Erkrankungen Placebos besser helfen als Antidepressiva.

Schlechte Zähne werden nicht vererbt

Forscher haben geprüft, was am stärksten die Zahngesundheit beeinflusst.

Mehr Knochenbrüche bei Diabetikern

Ein Detail im Aufbau ihrer Knochen ist offenbar gestört und schwächt die Struktur insgesamt.

Tattoo-Farbe wirkt wie Nanopartikel

Kleinste Farbteilchen können bis in die Lymphknoten wandern - mit unklarem Effekt.

Hepatitis: Jährlich 1,34 Millionen Tote

Damit ist Hepatitis tödlicher als HIV, Malaria und Tuberkulose.

Gibt es "gesundes Übergewicht"?

Übergewicht schadet der Gesundheit - auch, wenn der Stoffwechsel noch gesund ist.

Das Geheimnis, erfolgreich zu sein

Britische Forscher haben die Zutaten für eine gute persönliche Entwicklung ermittelt.

Neuer Hefepilz breitet sich aus

Vor allem für Schwerkranke kann eine Infektion mit Candida auris gefährlich werden.

Test für chronische Bronchitis rückt näher

Einen Hinweis liefert die Zusammensetzung des abgehusteten Schleims.

Größe beeinflusst Thrombose-Risiko

Mit zunehmender Körpergröße steigt die Gefahr für Blutgerinnsel in den Venen.

Prostatakrebs mit PSA-Test erkennen?

Eine neue Analyse zeigt, dass der Test viele Todesfälle vermeiden könnte.

Glaukom: Implantate gegen Erblindung

Grüner Star kann seit kurzem mit einer minimal-invasive Operation behandelt werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen