Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Höheres Schlaganfall-Risiko bei Migränikern

Aktuelles

Frontalportrait: Frau, ca. Mitte 50, aschblonde, halblange Haare, linke Hand an schmerzender Stirn, rechte Hand am Hals, Blick nach unten gerichtet

Migräniker haben ein erhöhtes Risiko für stille Schlaganfälle.
© contrastwerkstatt - Fotolia

Sa. 17. Mai 2014

Migräne-Patienten haben höheres Schlaganfall-Risiko

Migräne-Patienten haben oft einen hohen Leidensdruck. Hinzu kommt nun auch noch ein erhöhtes Risiko für Schlaganfälle, insbesondere für stille Schlaganfälle. Dies wiesen Forscher aus den USA in einer Studie nach, die das Fachblatt Stroke veröffentlicht hat.

Anzeige

Laut der Studie haben Migräne-Patienten ein doppelt so hohes Risiko für einen stillen Schlaganfall wie Menschen ohne Migräne. Das Schwerwiegende an einem stillen Schlaganfall ist der symptomlose Verlauf. Die Patienten verspüren keine Schmerzen und auch sonst deuten keine Warnzeichen auf das drohende Ereignis hin. Nur durch Daten aus Hirnscans konnten die Forscher die stillen Schlaganfälle nachweisen. Dr. Teshamae Monteith aus Miami, die Leiterin der Studie, gibt allerdings Entwarnung: "Ich denke nicht, dass Migräne-Patienten aufgrund der Studienergebnisse sehr beunruhigt sein müssen, da das Risiko doch verhältnismäßig klein ist."

Ein hoher Blutdruck ist ebenfalls ein Risikofaktor für Schlaganfälle. Vorangegangene Studien zeigten bereits, dass Migräne vor allem für junge Menschen ein großer Risikofaktor für einen Schlaganfall sein kann. Monteith empfiehlt Patienten mit Migräne und einem erhöhten Herz-Kreislauf-Risiko, ihren Lebensgewohnheiten mehr Aufmerksamkeit zu schenken. Zum Beispiel kann eine gesunde Ernährung mit viel Obst und Gemüse auf dem Speiseplan das Schlaganfallrisiko senken.

JW

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Statine schützen vor Thrombose

Die Cholesterinsenker zeigen interessante "Nebenwirkungen".

Stress im Job erhöht Krebsrisiko

Auswirkungen zeigen sich jedoch erst nach einer bestimmten Zahl von Jahren.

Interessante Theorie zur Arteriosklerose

Deutscher Herzchirurg stellt die bisherige Lehrmeinung infrage.

Feinstaub kann Viren wecken

Nanopartikel aus Abgasen reaktivieren Krankheitserreger im Lungengewebe.

Asthma: neue Leitlinien geplant

Die Asthmatherapie wird genauer, individueller und flexibler als früher.

Biosensoren spüren Krankheiten auf

Tragbare Sensoren am Körper könnten zur Früherkennung vieler Krankheiten beitragen.

Yoga lindert Rückenschmerzen

Regelmäßige Übungen verbessern die Beweglichkeit und lindern Schmerzen.

Achillessehnenriss: OP nicht immer nötig

Auch eine konservative Behandlung mit abnehmbarem Schuh zeigt gute Ergebnisse.

Rotes Fleisch fördert Darmentzündungen

Mit kleinen Änderungen im Speiseplan lässt sich das Risiko jedoch senken.

Stottern: Hirn schlecht durchblutet

Forscher sind auf der Suche nach der Ursache für die Sprachstörung.

Säureblocker erhöhen die Infektionsgefahr

Magen-Darm-Keime haben es leichter, wenn Medikamente die Magensäure reduzieren.

Hörverlust durch Eisenmangel?

Ein Mangel kann zu Blutarmut führen und weitreichende Folgen haben.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen