Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Bakterien weisen auf Pankreas-Karzinom hin

Aktuelles

Behandschuhte Hand hält ein Wattestäbchen vor den geöffneten Mund eines Mannes

Forscher hoffen, dass ein Speicheltest in Zukunft die frühe Diagnose von Bauchspeicheldrüsen-Krebs ermöglichen könnte.
© BildPix.de - Fotolia

Mo. 19. Mai 2014

Bauchspeicheldrüsen-Krebs: Bakterien im Mund könnten frühe Diagnose liefern

Patienten mit Bauchspeicheldrüsen-Krebs haben eine spezielle Gemeinschaft von Bakterien im Mund. Diese unterscheidet sich in ihrer Zusammensetzung sowohl von der von gesunden Menschen als auch von der von Patienten mit anderen Krebsarten oder anderen Krankheiten der Bauchspeicheldrüse. Forscher hoffen nun, Bauchspeicheldrüsen-Krebs so in Zukunft früher erkennen zu können.

Anzeige

Das Pankreas-Karzinom, wie Bauchspeicheldrüsen-Krebs von Medizinern genannt wird, gehört zu den Krebsarten, die sie oft erst in fortgeschrittenem Stadium diagnostizieren und dann oft nicht mehr heilen können. Den Krebs frühzeitig zu erkennen würde die Überlebenschancen der Betroffenen daher stark verbessern. Hoffnung auf eine frühe Diagnose geben Studienergebnisse, die jetzt auf dem jährlichen Treffen der American Society for Microbiology in Boston, USA, präsentiert wurden.

Forscher von der San Diego State University, ebenfalls USA, hatten den Speichel von 131 Menschen untersucht. Unter ihnen befanden sich Personen mit Pankreas-Karzinom, Personen mit anderen Bauchspeicheldrüsen-Erkrankungen, Personen mit anderen Krebsarten und Gesunde. Bei der Bakterien-Analyse zeigte sich, dass jene mit Bauchspeicheldrüsen-Krebs im Vergleich zu den anderen größere Mengen an Leptotrichia und Campylobacter und geringere Mengen an Streptococcus, Treponema und Veillonella in der Mundhöhle beherbergten.

Für Pedro Torres von der San Diego State University deuten diese Ergebnisse darauf hin, dass Patienten mit Pankreas-Karzinom eine unverwechselbar zusammengesetzte Bakteriengemeinschaft aufweisen. Das stimmt ihn hoffnungsvoll: "Indem wir Speichelproben nehmen und das Verhältnis dieser Bakterien untersuchen würden, könnten wir Bauchspeicheldrüsen-Krebs in frühen Stadien erkennen."

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Sind viele Herz-OPs überflüssig?

Bei der koronaren Herzkrankheit helfen Medikamente offenbar ebenso gut.

Viel Eiweiß kann bei Übergewicht schaden

Eine sehr proteinreiche Ernährung ist unter Umständen schädlich für die Nieren.

Migräne: Diagnose dauert oft lange

Viele Patienten mit Migräne sind nicht optimal versorgt.

Mädchen sind nicht schlechter in Mathe

Das zeigen Gehirnscans von Mädchen und Jungen zwischen drei und zehn Jahren.

Weniger Hautkrebs bei jungen Menschen

Grund dafür ist vermutlich, dass sich das Bewusstsein für Sonnenschutz geändert hat.

Schadet spätes Essen der Gesundheit?

Kalorienreiches Essen nach 18 Uhr könnte ein Risiko für die Herzgesundheit sein.

Wer meditiert, ist aufmerksamer

Davon profitieren sogar Personen, die zuvor noch nie meditiert haben.

Schlaf lindert Ängste und Sorgen

Die Tiefschlafphase ist offenbar wichtig für das emotionales Gleichgewicht.

Juckreiz belastet auch die Psyche

Patienten mit Hautkrankheiten leiden häufiger gleichzeitig unter Depressionen.

Krebs mit Methadon bekämpfen?

Im nächsten Jahr startet in Deutschland eine klinische Studie mit Patienten, die unter Dickdarmkrebs leiden.

Neue Therapie bei Mukoviszidose

Eine Kombination aus drei Wirkstoffen könnte den Ausbruch der Krankheit verhindern.

Zeitumstellung: Bis zu 8 Monate Probleme

Die halbjährliche Zeitumstellung wirkt sich stärker auf die Gesundheit aus als angenommen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen