Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Bakterien weisen auf Pankreas-Karzinom hin

Aktuelles

Behandschuhte Hand hält ein Wattestäbchen vor den geöffneten Mund eines Mannes

Forscher hoffen, dass ein Speicheltest in Zukunft die frühe Diagnose von Bauchspeicheldrüsen-Krebs ermöglichen könnte.
© BildPix.de - Fotolia

Mo. 19. Mai 2014

Bauchspeicheldrüsen-Krebs: Bakterien im Mund könnten frühe Diagnose liefern

Patienten mit Bauchspeicheldrüsen-Krebs haben eine spezielle Gemeinschaft von Bakterien im Mund. Diese unterscheidet sich in ihrer Zusammensetzung sowohl von der von gesunden Menschen als auch von der von Patienten mit anderen Krebsarten oder anderen Krankheiten der Bauchspeicheldrüse. Forscher hoffen nun, Bauchspeicheldrüsen-Krebs so in Zukunft früher erkennen zu können.

Anzeige

Das Pankreas-Karzinom, wie Bauchspeicheldrüsen-Krebs von Medizinern genannt wird, gehört zu den Krebsarten, die sie oft erst in fortgeschrittenem Stadium diagnostizieren und dann oft nicht mehr heilen können. Den Krebs frühzeitig zu erkennen würde die Überlebenschancen der Betroffenen daher stark verbessern. Hoffnung auf eine frühe Diagnose geben Studienergebnisse, die jetzt auf dem jährlichen Treffen der American Society for Microbiology in Boston, USA, präsentiert wurden.

Forscher von der San Diego State University, ebenfalls USA, hatten den Speichel von 131 Menschen untersucht. Unter ihnen befanden sich Personen mit Pankreas-Karzinom, Personen mit anderen Bauchspeicheldrüsen-Erkrankungen, Personen mit anderen Krebsarten und Gesunde. Bei der Bakterien-Analyse zeigte sich, dass jene mit Bauchspeicheldrüsen-Krebs im Vergleich zu den anderen größere Mengen an Leptotrichia und Campylobacter und geringere Mengen an Streptococcus, Treponema und Veillonella in der Mundhöhle beherbergten.

Für Pedro Torres von der San Diego State University deuten diese Ergebnisse darauf hin, dass Patienten mit Pankreas-Karzinom eine unverwechselbar zusammengesetzte Bakteriengemeinschaft aufweisen. Das stimmt ihn hoffnungsvoll: "Indem wir Speichelproben nehmen und das Verhältnis dieser Bakterien untersuchen würden, könnten wir Bauchspeicheldrüsen-Krebs in frühen Stadien erkennen."

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Je mehr Zucker, desto weniger Vitamine

Essen wir viele Süßigkeiten, greifen wir gleichzeitig seltener zu gesunden Lebensmitteln.

Gürtelrose-Impfung gegen Schlaganfall

Senioren profitieren von einer Impfung gleich in mehrfacher Hinsicht.

Frauen gehen zu sorglos mit Alkohol um

Viele Frauen über 50 trinken riskante Mengen Alkohol, ohne sich darüber im Klaren zu sein.

ADHS wegen Vitamin-D-Mangel?

Ein Vitamin-D-Mangel in der Schwangerschaft ist ein Risiko für das ungeborene Baby.

Hautentzündungen durch Fast Food?

Zu viel Fett und Zucker könnten das Risiko für Schuppenflechte erhöhen.

Coronavirus: Impfstoff in Rekordzeit?

Weltweit arbeiten Forscher mit Hochdruck an der Entwicklung eines Impfstoffs.

Trauer: Gefühle zeigen ist gesünder

Nach dem Tod eines geliebten Menschen ist es nicht unbedingt gesund, stets die Fassung zu wahren.

Enddarmkrebs: Oft geht es ohne OP

Eine abwartende Therapie bringt den meisten Patienten offenbar keine Nachteile.

Busen zu klein oder zu groß

Die meisten Frauen sind mit der Größe ihrer Brust unzufrieden.

Neurologisches Leiden steigert Suizidrisiko

Besonders in den ersten Monaten nach der Diagnose scheint das zuzutreffen.

E-Scooter gefährlich wie Fahrrad

Ärzte haben ermittelt, welche Verletzungen bei E-Scooter-Fahrern besonders häufig auftreten.

Rauchen: Es ist nie zu spät aufzuhören

Nach einem Rauchstopp können sich neue, gesunde Zellen in den Atemwegen vermehren.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen