Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Bakterien weisen auf Pankreas-Karzinom hin

Aktuelles

Behandschuhte Hand hält ein Wattestäbchen vor den geöffneten Mund eines Mannes

Forscher hoffen, dass ein Speicheltest in Zukunft die frühe Diagnose von Bauchspeicheldrüsen-Krebs ermöglichen könnte.
© BildPix.de - Fotolia

Mo. 19. Mai 2014

Bauchspeicheldrüsen-Krebs: Bakterien im Mund könnten frühe Diagnose liefern

Patienten mit Bauchspeicheldrüsen-Krebs haben eine spezielle Gemeinschaft von Bakterien im Mund. Diese unterscheidet sich in ihrer Zusammensetzung sowohl von der von gesunden Menschen als auch von der von Patienten mit anderen Krebsarten oder anderen Krankheiten der Bauchspeicheldrüse. Forscher hoffen nun, Bauchspeicheldrüsen-Krebs so in Zukunft früher erkennen zu können.

Anzeige

Das Pankreas-Karzinom, wie Bauchspeicheldrüsen-Krebs von Medizinern genannt wird, gehört zu den Krebsarten, die sie oft erst in fortgeschrittenem Stadium diagnostizieren und dann oft nicht mehr heilen können. Den Krebs frühzeitig zu erkennen würde die Überlebenschancen der Betroffenen daher stark verbessern. Hoffnung auf eine frühe Diagnose geben Studienergebnisse, die jetzt auf dem jährlichen Treffen der American Society for Microbiology in Boston, USA, präsentiert wurden.

Forscher von der San Diego State University, ebenfalls USA, hatten den Speichel von 131 Menschen untersucht. Unter ihnen befanden sich Personen mit Pankreas-Karzinom, Personen mit anderen Bauchspeicheldrüsen-Erkrankungen, Personen mit anderen Krebsarten und Gesunde. Bei der Bakterien-Analyse zeigte sich, dass jene mit Bauchspeicheldrüsen-Krebs im Vergleich zu den anderen größere Mengen an Leptotrichia und Campylobacter und geringere Mengen an Streptococcus, Treponema und Veillonella in der Mundhöhle beherbergten.

Für Pedro Torres von der San Diego State University deuten diese Ergebnisse darauf hin, dass Patienten mit Pankreas-Karzinom eine unverwechselbar zusammengesetzte Bakteriengemeinschaft aufweisen. Das stimmt ihn hoffnungsvoll: "Indem wir Speichelproben nehmen und das Verhältnis dieser Bakterien untersuchen würden, könnten wir Bauchspeicheldrüsen-Krebs in frühen Stadien erkennen."

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lügensignale können trügen

Körpersignale, die auf Lügen hindeuten können, sind weit weniger eindeutig als oft gedacht.

5 Punkte, die vor Darmkrebs schützen

Jeder kann sein Darmkrebsrisiko senken, indem er auf einen gesunden Lebensstil achtet.

Kinder: Einmal dick, immer dick?

Kinder, die mit 3 Jahren schon zu viel wiegen, werden später nicht mehr schlank.

Kommt ein Mittel gegen Zöliakie?

Schon bald könnte es ein Präparat geben, das bei Glutenunverträglichkeit hilft.

Psyche: Macht die Uni krank?

Viele Studenten sind gestresst und erschöpft. Frauen leiden besonders unter dem wachsenden Druck.

Diese 5 Lebensmittel senken den Blutzucker

Gewisse Lebensmittel und Gewürze halten den Blutzucker in Schach.

Fluorchinolone bergen große Risiken

Gewisse Antibiotika können schwere und langanhaltende Nebenwirkungen verursachen.

Fibromyalgie: Was ist die Ursache?

Entzündungen im Gehirn könnten für die Schmerzkrankheit verantwortlich sein.

Sterben oder mit HIV leben?

In Südafrika standen Ärzte vor der Entscheidung, einem todkranken Kind die Leber der HIV-positiven Mutter zu übertragen.

Jede zweite Frau erkrankt neurologisch

Demenz, Parkinson oder Schlaganfall: Eine dieser Krankheiten trifft die Hälfte aller Frauen.

Milchprotein hilft bei Chemotherapie

Lactoferrin mildert den metallischen Geschmack, der oft Nebenwirkung einer Chemo ist.

Warum Frauen in die Menopause kommen

Forscher haben eine neue Theorie dazu entwickelt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen