Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Mythos widerlegt: Urin ist nicht keimfrei

Aktuelles

Gelbes Toilettenhinweisschild Schwarzes Symbol Frau, schwarzer Pfeil

Im Urin von Frauen mit überaktiver Blase finden sich andere Bakterien als im Urin gesunder Frauen.
© foto.fritz - Fotolia

Di. 20. Mai 2014

Mythos widerlegt: Urin ist nicht keimfrei

Keimfrei, von wegen: US-amerikanische Mikrobiologen haben mit einer Studie nicht nur die weit verbreitete Annahme widerlegt, Urin sei unter normalen Umständen steril. Sie konnten auch zeigen, dass sich die Zusammensetzung der Bakterien aufgrund von Erkrankungen charakteristisch verändern kann.

Anzeige

So unterschieden sich die Bakterien, die die Mikrobiologen im Urin von Frauen mit überaktiver Blase fanden, deutlich von denen, die im Urin gesunder Frauen auftraten. Dies berichteten sie auf einer Tagung von Mikrobiologen in Boston, USA. Die Wissenschaftler hatten für ihre Studie den Urin von 90 Frauen mit und ohne überaktive Blase analysiert, der mithilfe eines Katheters gesammelt worden war. Dank einer speziellen Technik sei es ihnen möglich gewesen, Bakterien aufzuspüren, die mit den Standard-Methoden, wie sie zur Identifizierung von Harnwegsinfektionen angewandt werden, nicht entdeckt werden, erläuterten die Mikrobiologen.

Ließen sich diese Bakterien noch genauer bestimmten, könnte dies Menschen helfen, die unter einer überaktiven Blase leiden, so die Forscher. Symptome einer solchen Reizblase sind unter anderem ein starker Harndrang und häufiges Wasserlassen, wobei die Urinmengen nur gering sind. Häufiger als Männer sind Frauen davon betroffen, von denen 40 bis 50 Prozent den Forschern zufolge nicht auf eine herkömmliche Behandlung ansprechen. Eine mögliche Erklärung könnte die Zusammensetzung der Bakterien liefern. "Die Anwesenheit bestimmter Bakterien könnte zu den Symptomen der überaktiven Blase beitragen", sagte Studienleiterin Evann Hilt von der Loyola Universität Chicago. In einem nächsten Schritt wollen die Wissenschafter herausfinden, welche Blasenbakterien nützlich und welche schädlich sind.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Warum Schlafapnoe so gefährlich ist

Oft hängen nächtliche Atemaussetzer mit Bluthochdruck zusammen, der sich nur schwer behandeln lässt.

Herzinfarkt: Zögern ist gefährlich

Auch schleichend beginnende Beschwerden sind ein Notfall und müssen ernst genommen werden.

Vorurteile wirken sich auf Krebstherapie aus

Unverheiratete Patienten werden bei der Behandlung offenbar benachteiligt.

Warum wir zunehmen, wenn wir älter werden

Viele Menschen legen mit den Jahren an Gewicht zu, obwohl sie sich genauso ernähren wie zuvor.

Filter schützen vor Schlaganfall

Ein Filter, der in die Halsschlagader eingesetzt wird, schützt Patienten vor einem Schlaganfall.

Wie Hörgeräte die Gesundheit schützen

Ein unbehandelter Hörverlust kann Stürze, Depressionen und sogar Demenz nach sich ziehen.

Vegetarier haben ein gesünderes Herz

Wer auf Fleisch verzichtet, hat ein geringeres Risiko für eine Gefäßverkalkung.

Krebs tödlicher als Herz-Kreislauf-Leiden

In reichen Ländern ist Krebs mittlerweile die Todesursache Nummer eins.

Früher Tod durch süße Getränke?

Ab zwei Softdrinks täglich, egal ob mit Zucker oder Süßstoff, steigt das Risiko.

Zeit mit den Enkeln hält gesund

Senioren, die regelmäßig etwas mit ihren Enkeln unternehmen, leben länger.

Gluten schadet Gesunden nicht

Wer nicht unter einer Unverträglichkeit leidet, muss auf Brot, Nudeln & Co nicht verzichten.

Dicke Menschen sind eher depressiv

Mit jedem überflüssigen Kilo steigt das Risiko für eine Depression.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen