Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Mythos widerlegt: Urin ist nicht keimfrei

Aktuelles

Gelbes Toilettenhinweisschild Schwarzes Symbol Frau, schwarzer Pfeil

Im Urin von Frauen mit überaktiver Blase finden sich andere Bakterien als im Urin gesunder Frauen.
© foto.fritz - Fotolia

Di. 20. Mai 2014

Mythos widerlegt: Urin ist nicht keimfrei

Keimfrei, von wegen: US-amerikanische Mikrobiologen haben mit einer Studie nicht nur die weit verbreitete Annahme widerlegt, Urin sei unter normalen Umständen steril. Sie konnten auch zeigen, dass sich die Zusammensetzung der Bakterien aufgrund von Erkrankungen charakteristisch verändern kann.

Anzeige

So unterschieden sich die Bakterien, die die Mikrobiologen im Urin von Frauen mit überaktiver Blase fanden, deutlich von denen, die im Urin gesunder Frauen auftraten. Dies berichteten sie auf einer Tagung von Mikrobiologen in Boston, USA. Die Wissenschaftler hatten für ihre Studie den Urin von 90 Frauen mit und ohne überaktive Blase analysiert, der mithilfe eines Katheters gesammelt worden war. Dank einer speziellen Technik sei es ihnen möglich gewesen, Bakterien aufzuspüren, die mit den Standard-Methoden, wie sie zur Identifizierung von Harnwegsinfektionen angewandt werden, nicht entdeckt werden, erläuterten die Mikrobiologen.

Ließen sich diese Bakterien noch genauer bestimmten, könnte dies Menschen helfen, die unter einer überaktiven Blase leiden, so die Forscher. Symptome einer solchen Reizblase sind unter anderem ein starker Harndrang und häufiges Wasserlassen, wobei die Urinmengen nur gering sind. Häufiger als Männer sind Frauen davon betroffen, von denen 40 bis 50 Prozent den Forschern zufolge nicht auf eine herkömmliche Behandlung ansprechen. Eine mögliche Erklärung könnte die Zusammensetzung der Bakterien liefern. "Die Anwesenheit bestimmter Bakterien könnte zu den Symptomen der überaktiven Blase beitragen", sagte Studienleiterin Evann Hilt von der Loyola Universität Chicago. In einem nächsten Schritt wollen die Wissenschafter herausfinden, welche Blasenbakterien nützlich und welche schädlich sind.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Stress im Job erhöht Krebsrisiko

Auswirkungen zeigen sich jedoch erst nach einer bestimmten Zahl von Jahren.

Interessante Theorie zur Arteriosklerose

Deutscher Herzchirurg stellt die bisherige Lehrmeinung infrage.

Feinstaub kann Viren wecken

Nanopartikel aus Abgasen reaktivieren Krankheitserreger im Lungengewebe.

Asthma: neue Leitlinien geplant

Die Asthmatherapie wird genauer, individueller und flexibler als früher.

Biosensoren spüren Krankheiten auf

Tragbare Sensoren am Körper könnten zur Früherkennung vieler Krankheiten beitragen.

Yoga lindert Rückenschmerzen

Regelmäßige Übungen verbessern die Beweglichkeit und lindern Schmerzen.

Achillessehnenriss: OP nicht immer nötig

Auch eine konservative Behandlung mit abnehmbarem Schuh zeigt gute Ergebnisse.

Rotes Fleisch fördert Darmentzündungen

Mit kleinen Änderungen im Speiseplan lässt sich das Risiko jedoch senken.

Stottern: Hirn schlecht durchblutet

Forscher sind auf der Suche nach der Ursache für die Sprachstörung.

Säureblocker erhöhen die Infektionsgefahr

Magen-Darm-Keime haben es leichter, wenn Medikamente die Magensäure reduzieren.

Hörverlust durch Eisenmangel?

Ein Mangel kann zu Blutarmut führen und weitreichende Folgen haben.

JQ1 lässt Hodenkrebs schrumpfen

Ein neuer Arzneistoff wirkt im Tierversuch bei schwer behandelbaren Krebsformen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen