Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Hohes Cholesterin - weniger fruchtbar

Aktuelles

Jüngere Frau mit zusammengebundenen, braunen Haaren, grauer Pulli, schaut skeptisch auf 3 Schwangerschaftstests in ihrer rechten Hand

Paare, bei denen einer oder beide Partner hohe Cholesterinwerte haben, brauchen deutlich länger, um ein Kind zu zeugen.
© Kitty - Fotolia

Mi. 21. Mai 2014

Kinderwunsch: Hohes Cholesterin verzögert Schwangerschaft

Manche Paare mit Kinderwunsch müssen lange warten, bevor es mit einer Schwangerschaft klappt. US-amerikanische Forscher haben jetzt einen möglichen Grund gefunden, der dazu beitragen könnte: hohe Cholesterinwerte.

Anzeige

In ihrer Studie, an der rund 500 Paare mit Kinderwunsch teilnahmen, zeigte sich ein Zusammenhang zwischen den Werten für Cholesterin und der Zeit, die bis zur Empfängnis verstrich. Paare, bei denen einer oder beide Partner hohe Cholesterinwerte hatten, brauchten deutlich länger, um ein Kind zu zeugen, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift Journal of Clinical Endocrinology & Metabolism.

Die Wissenschaftler hatten den Einfluss von Cholesterin auf die Fruchtbarkeit untersucht und dafür gemessen, wie viel Cholesterin im Blut der potenziellen Eltern vorhanden war. Dabei kam es ihnen weniger auf das "schlechte" LDL-Cholesterin oder andere Unterformen an, sondern auf die im Blut befindliche Gesamtmenge. Innerhalb eines Jahres hatte es bei 350 Paaren mit der Empfängnis geklappt, bei 54 Paaren hatte sich keine Schwangerschaft eingestellt und um die 100 Paare hatten die die Studie vorzeitig verlassen. Paare mit den höchsten Cholesterinwerten brauchten am längsten, bis sich Nachwuchs einstellte, so das Ergebnis der Studie.

Eine Erklärung könnte darin zu suchen sein, dass Cholesterin der Grundbaustein für weitere Substanzen ist – den Steroiden. Dabei handelt es sich um eine Gruppe von Hormonen, zu denen unter anderem Geschlechtshormone und Kortikoide gehören. Das Cholesterin wirke sich auf die Steroidbildung aus und beeinflusse das hormonelle Milieu von Männern und Frauen, schreiben die Forscher im Vorwort ihrer Arbeit.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lügensignale können trügen

Körpersignale, die auf Lügen hindeuten können, sind weit weniger eindeutig als oft gedacht.

5 Punkte, die vor Darmkrebs schützen

Jeder kann sein Darmkrebsrisiko senken, indem er auf einen gesunden Lebensstil achtet.

Kinder: Einmal dick, immer dick?

Kinder, die mit 3 Jahren schon zu viel wiegen, werden später nicht mehr schlank.

Kommt ein Mittel gegen Zöliakie?

Schon bald könnte es ein Präparat geben, das bei Glutenunverträglichkeit hilft.

Psyche: Macht die Uni krank?

Viele Studenten sind gestresst und erschöpft. Frauen leiden besonders unter dem wachsenden Druck.

Diese 5 Lebensmittel senken den Blutzucker

Gewisse Lebensmittel und Gewürze halten den Blutzucker in Schach.

Fluorchinolone bergen große Risiken

Gewisse Antibiotika können schwere und langanhaltende Nebenwirkungen verursachen.

Fibromyalgie: Was ist die Ursache?

Entzündungen im Gehirn könnten für die Schmerzkrankheit verantwortlich sein.

Sterben oder mit HIV leben?

In Südafrika standen Ärzte vor der Entscheidung, einem todkranken Kind die Leber der HIV-positiven Mutter zu übertragen.

Jede zweite Frau erkrankt neurologisch

Demenz, Parkinson oder Schlaganfall: Eine dieser Krankheiten trifft die Hälfte aller Frauen.

Milchprotein hilft bei Chemotherapie

Lactoferrin mildert den metallischen Geschmack, der oft Nebenwirkung einer Chemo ist.

Warum Frauen in die Menopause kommen

Forscher haben eine neue Theorie dazu entwickelt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen