Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Hohes Cholesterin - weniger fruchtbar

Aktuelles

Jüngere Frau mit zusammengebundenen, braunen Haaren, grauer Pulli, schaut skeptisch auf 3 Schwangerschaftstests in ihrer rechten Hand

Paare, bei denen einer oder beide Partner hohe Cholesterinwerte haben, brauchen deutlich länger, um ein Kind zu zeugen.
© Kitty - Fotolia

Mi. 21. Mai 2014

Kinderwunsch: Hohes Cholesterin verzögert Schwangerschaft

Manche Paare mit Kinderwunsch müssen lange warten, bevor es mit einer Schwangerschaft klappt. US-amerikanische Forscher haben jetzt einen möglichen Grund gefunden, der dazu beitragen könnte: hohe Cholesterinwerte.

Anzeige

In ihrer Studie, an der rund 500 Paare mit Kinderwunsch teilnahmen, zeigte sich ein Zusammenhang zwischen den Werten für Cholesterin und der Zeit, die bis zur Empfängnis verstrich. Paare, bei denen einer oder beide Partner hohe Cholesterinwerte hatten, brauchten deutlich länger, um ein Kind zu zeugen, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift Journal of Clinical Endocrinology & Metabolism.

Die Wissenschaftler hatten den Einfluss von Cholesterin auf die Fruchtbarkeit untersucht und dafür gemessen, wie viel Cholesterin im Blut der potenziellen Eltern vorhanden war. Dabei kam es ihnen weniger auf das "schlechte" LDL-Cholesterin oder andere Unterformen an, sondern auf die im Blut befindliche Gesamtmenge. Innerhalb eines Jahres hatte es bei 350 Paaren mit der Empfängnis geklappt, bei 54 Paaren hatte sich keine Schwangerschaft eingestellt und um die 100 Paare hatten die die Studie vorzeitig verlassen. Paare mit den höchsten Cholesterinwerten brauchten am längsten, bis sich Nachwuchs einstellte, so das Ergebnis der Studie.

Eine Erklärung könnte darin zu suchen sein, dass Cholesterin der Grundbaustein für weitere Substanzen ist – den Steroiden. Dabei handelt es sich um eine Gruppe von Hormonen, zu denen unter anderem Geschlechtshormone und Kortikoide gehören. Das Cholesterin wirke sich auf die Steroidbildung aus und beeinflusse das hormonelle Milieu von Männern und Frauen, schreiben die Forscher im Vorwort ihrer Arbeit.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Warum Frauen öfter Migräne haben

Die Hormone könnten dabei eine wichtige Rolle spielen.

Wo sich Keime im Flugzeug wohl fühlen

Auf bestimmten Oberflächen tummeln sich besonders viele Erreger.

Warum Handys die Augen schädigen

Blaues Licht zerstört offenbar Zellen im Auge, die für das Sehen zuständig sind.

Eltern sind wichtiger als Freunde

Das gilt auch für junge Erwachsene, wie eine neue Studie zeigt.

Vielseitige Ernährung nicht immer gesund

Wer sich vielseitig ernährt, nimmt häufig auch mehr Kalorien zu sich.

Alkohol macht Lust auf Ungesundes

Bier, Wein & Co wirken sich auch auf unsere Ernährungsgewohnheiten aus.

Neues Medikament beugt Herzinfarkt vor

Der Wirkstoff greift Darmbakterien an, die an Herz-Kreislauf-Krankheiten beteiligt sind.

Bakterien trotzen Desinfektionsmittel

Krankenhauskeime werden zunehmend resistent gegenüber Desinfektionsmitteln.

Psychische Krankheit wegen Virus?

Ein Herpesvirus könnte für Depressionen und bipolare Störungen verantwortlich sein.

Pflegende Angehörige schlafen oft schlecht

9 von 10 Menschen, die ihre demenzkranken Angehörigen pflegen, leiden unter Schlafmangel.

Kopfverletzung: Bluttest statt CT?

Der Test liefert deutliche Hinweise auf schwere Komplikationen wie Hirnblutungen.

Länger ansteckend bei Übergewicht?

Das Körpergewicht könnte für die Verbreitung der Grippe eine Rolle spielen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen