Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Hohes Cholesterin - weniger fruchtbar

Aktuelles

Jüngere Frau mit zusammengebundenen, braunen Haaren, grauer Pulli, schaut skeptisch auf 3 Schwangerschaftstests in ihrer rechten Hand

Paare, bei denen einer oder beide Partner hohe Cholesterinwerte haben, brauchen deutlich länger, um ein Kind zu zeugen.
© Kitty - Fotolia

Mi. 21. Mai 2014

Kinderwunsch: Hohes Cholesterin verzögert Schwangerschaft

Manche Paare mit Kinderwunsch müssen lange warten, bevor es mit einer Schwangerschaft klappt. US-amerikanische Forscher haben jetzt einen möglichen Grund gefunden, der dazu beitragen könnte: hohe Cholesterinwerte.

Anzeige

In ihrer Studie, an der rund 500 Paare mit Kinderwunsch teilnahmen, zeigte sich ein Zusammenhang zwischen den Werten für Cholesterin und der Zeit, die bis zur Empfängnis verstrich. Paare, bei denen einer oder beide Partner hohe Cholesterinwerte hatten, brauchten deutlich länger, um ein Kind zu zeugen, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift Journal of Clinical Endocrinology & Metabolism.

Die Wissenschaftler hatten den Einfluss von Cholesterin auf die Fruchtbarkeit untersucht und dafür gemessen, wie viel Cholesterin im Blut der potenziellen Eltern vorhanden war. Dabei kam es ihnen weniger auf das "schlechte" LDL-Cholesterin oder andere Unterformen an, sondern auf die im Blut befindliche Gesamtmenge. Innerhalb eines Jahres hatte es bei 350 Paaren mit der Empfängnis geklappt, bei 54 Paaren hatte sich keine Schwangerschaft eingestellt und um die 100 Paare hatten die die Studie vorzeitig verlassen. Paare mit den höchsten Cholesterinwerten brauchten am längsten, bis sich Nachwuchs einstellte, so das Ergebnis der Studie.

Eine Erklärung könnte darin zu suchen sein, dass Cholesterin der Grundbaustein für weitere Substanzen ist – den Steroiden. Dabei handelt es sich um eine Gruppe von Hormonen, zu denen unter anderem Geschlechtshormone und Kortikoide gehören. Das Cholesterin wirke sich auf die Steroidbildung aus und beeinflusse das hormonelle Milieu von Männern und Frauen, schreiben die Forscher im Vorwort ihrer Arbeit.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Tabak: 1,9 Millionen Herztode pro Jahr

20 Prozent aller Todesfälle durch die koronare Herzkrankheit gehen auf das Konto von Tabak.

Senioren sind heutzutage fitter

Vor 30 Jahren waren ältere Menschen lange nicht so leistungsfähig wie heute.

Gesund Essen ist wichtiger als der BMI

Eine gesunde Ernährung ist für die Gesundheit wichtiger, als die Zahl auf der Waage.

Schwangerschaft verzögert MS

Bei Frauen, die ein Baby kriegen, treten Symptome einer Multiplen Sklerose erst später auf.

Medikament gegen Magersucht

Ein Leptin-haltiges Arzneimittel könnte Patienten helfen, die unter einer Essstörungen leiden.

7 Punkte senken den Blutdruck

Wer sie im mittleren Alter beherzigt, hat später ein deutlich niedrigeres Risiko für Bluthochdruck.

Wie ähnlich sind sich Depression und Angst?

Immunsystem und Fettstoffwechsel der Patienten zeigen deutliche Unterschiede.

Weniger Kalorien, längeres Leben

Wie die Ernährung und die Körpertemperatur die Lebensdauer beeinflussen.

Achtsames Atmen gegen Bluthochdruck

Langsames und bewusstes Atmen mildert Stress und könnte auch den Blutdruck senken.

Sprachtherapie nach Schlaganfall

Eine neue Studie zeigt, dass eine kurze und intensive Therapie nicht unbedingt die beste ist.

Schadet Bluthochdruck dem Gehirn?

Hohe Blutdruck- und Blutzuckerwerte könnten die Denkgeschwindigkeit verlangsamen.

Männer sind häufiger nachtaktiv

Männer und Frauen haben oft einen unterschiedlichen Tagesrhythmus.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen