Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Eiweiß über den Tag verteilt essen

Aktuelles

Mann und Frau im mittleren Alter und im Bademantel frühstücken, sie schenkt ihm eine Tasse Milch ein

Experten raten, die Eiweißzufuhr über den Tag zu verteilen. Also lieber mal ein Glas Milch zum Frühstück trinken statt abends ein großes Steak zu vertilgen.
© auremar - Fotolia

Do. 22. Mai 2014

Muskelaufbau: Proteine über den Tag verteilt essen

Für den Muskelaufbau ist nicht allein entscheidend, wie viel Protein man verzehrt, sondern auch wann. Dies geht aus einer aktuellen US-amerikanischen Studie hervor. Demnach scheint es am besten zu sein, die Zufuhr von Eiweiß gleichmäßig über den Tag zu verteilen.

Anzeige

Viele Menschen essen Zerealien oder Marmeladen-Toast zum Frühstück, ein Sandwich oder Salat zum Mittagessen und abends eine Mahlzeit mit einem großen Anteil an Eiweißen, zum Beispiel ein Fleischgericht. Für den Muskelaufbau ist diese Verteilung suboptimal, haben US-amerikanische Forscher, die den menschlichen Muskel-Stoffwechsel genauer untersucht hatten, festgestellt. Bei einer wie oben skizzierten, typischen Verteilung nehme man tagsüber nicht genug Proteine für den Muskelaufbau auf, sagt Studienleiter Paddon-Jones von der University of Texas und ergänzt: "Abends ist es dann mehr als gebraucht wird."

Für den Muskelaufbau sei es stattdessen besser, die Proteinzufuhr gleichmäßig über den Tag zu verteilen, so Paddon-Jones. "Dabei muss man gar keine riesigen Mengen an Proteinen essen um die Muskel-Synthese zu maximieren", sagt der Muskel-Stoffwechsel-Experte. Sein Rat: Zum Frühstück einen Teil der Kohlenhydrate, insbesondere einfache Zucker, durch Eiweiße ersetzen. Dies könne ein Ei, ein Glas Milch, ein Becher Joghurt oder eine Handvoll Nüsse sein, so der Wissenschaftler. Ähnliches gelte für die schnelle Mittagsmahlzeit, während abends die Proteinmenge reduziert werden sollte.

Paddon-Jones rät, die Verteilung der Proteinzufuhr möglichst früh zu optimieren. Denn Krankheiten im fortgeschrittenen Alter wie altersbedingter Muskelschwund und Knochenschwund, der durch fehlende Muskelmasse folgenschwerer ist, seien keine Erscheinungen, die plötzlich auftreten, sondern auch vom Lebensstil im mittleren Alter abhängen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Medikamente gegen Dauermigräne im Test

Neue Antikörper-Wirkstoffe könnten künftig die Migränetherapie ergänzen.

Schlafen reinigt das Hirn

Im Tiefschlaf werden schädliche Stoffwechselprodukte aus dem Gehirn entfernt.

Innovativ gegen Demenz und Krebs

Die Forschung testet ungewöhnliche Wege, um Medikamente ins Hirn einzuschleusen.

Heuschnupfen: jetzt noch vorbeugen

Mit einer sogenannten Hyposensibilisierung kann man im Winter starten.

Schadet Paracetamol dem Ungeborenen?

Das Schmerzmittel könnte die Sprachentwicklung bei Mädchen stören.

Diese Übungen stärken das Herz

Mit diesem Trainingsprogramm lässt sich einer Herzschwäche vorbeugen.

Mandel-OP: Ingwer lindert Schmerzen

Die Knolle beschleunigt zudem die Wundheilung, wie eine neue Studie zeigt.

Wiederholtes Impfen gegen schwere Grippe

Vor allem Senioren profitieren, wenn sie sich regelmäßig gegen Grippe impfen lassen.

Ballaststoffe: Mit Müsli gegen Arthritis?

Eine ballaststoffreiche Ernährung beugt offenbar Gelenkerkrankungen vor.

Angststörungen durch zu wenig Schlaf?

Schlafmangel und psychische Probleme stehen laut US-Forschern in Zusammenhang.

Erhöht Kuhmilch das Diabetes-Risiko?

Eine Studie hat untersucht, ob veränderte Babynahrung hier gegensteuern kann.

Jahresrückblick: Die Top 10 von aponet.de

Das sind die meistgelesenen Meldungen des Jahres 2017 auf aponet.de.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen