Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Eiweiß über den Tag verteilt essen

Aktuelles

Mann und Frau im mittleren Alter und im Bademantel frühstücken, sie schenkt ihm eine Tasse Milch ein

Experten raten, die Eiweißzufuhr über den Tag zu verteilen. Also lieber mal ein Glas Milch zum Frühstück trinken statt abends ein großes Steak zu vertilgen.
© auremar - Fotolia

Do. 22. Mai 2014

Muskelaufbau: Proteine über den Tag verteilt essen

Für den Muskelaufbau ist nicht allein entscheidend, wie viel Protein man verzehrt, sondern auch wann. Dies geht aus einer aktuellen US-amerikanischen Studie hervor. Demnach scheint es am besten zu sein, die Zufuhr von Eiweiß gleichmäßig über den Tag zu verteilen.

Viele Menschen essen Zerealien oder Marmeladen-Toast zum Frühstück, ein Sandwich oder Salat zum Mittagessen und abends eine Mahlzeit mit einem großen Anteil an Eiweißen, zum Beispiel ein Fleischgericht. Für den Muskelaufbau ist diese Verteilung suboptimal, haben US-amerikanische Forscher, die den menschlichen Muskel-Stoffwechsel genauer untersucht hatten, festgestellt. Bei einer wie oben skizzierten, typischen Verteilung nehme man tagsüber nicht genug Proteine für den Muskelaufbau auf, sagt Studienleiter Paddon-Jones von der University of Texas und ergänzt: "Abends ist es dann mehr als gebraucht wird."

Für den Muskelaufbau sei es stattdessen besser, die Proteinzufuhr gleichmäßig über den Tag zu verteilen, so Paddon-Jones. "Dabei muss man gar keine riesigen Mengen an Proteinen essen um die Muskel-Synthese zu maximieren", sagt der Muskel-Stoffwechsel-Experte. Sein Rat: Zum Frühstück einen Teil der Kohlenhydrate, insbesondere einfache Zucker, durch Eiweiße ersetzen. Dies könne ein Ei, ein Glas Milch, ein Becher Joghurt oder eine Handvoll Nüsse sein, so der Wissenschaftler. Ähnliches gelte für die schnelle Mittagsmahlzeit, während abends die Proteinmenge reduziert werden sollte.

Paddon-Jones rät, die Verteilung der Proteinzufuhr möglichst früh zu optimieren. Denn Krankheiten im fortgeschrittenen Alter wie altersbedingter Muskelschwund und Knochenschwund, der durch fehlende Muskelmasse folgenschwerer ist, seien keine Erscheinungen, die plötzlich auftreten, sondern auch vom Lebensstil im mittleren Alter abhängen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Hautkontakt mit der Mutter nützt dem Hirn

Das galt sowohl für frühgeborene als auch für reifgeborene Babys.

Zu viel Salz schwächt das Immunsystem

Wie Bonner Forscher herausfanden, beeinträchtigt Salz die Abwehr gegen bakterielle Erreger.

Schmerzen durch langes Sitzen?

Forscher haben ein kleines Programm mit effektiven Übungen entwickelt.

Tofu schützt vor Herzerkrankungen

Grund dafür ist vermutlich das enthaltene pflanzliche Eiweiß.

Zweiter Herzinfarkt durch Stress?

Wer bereits einen Herzinfarkt hatte, ist besonders anfällig.

Hoher Blutdruck bei jungen Sportlerinnen

Forscher haben eine überraschende Entdeckung gemacht.

Covid-19: Kinder übertragen die Viren

Junge Menschen entwickeln selten Symptome, können andere aber anstecken.

Coronavirus: Warum die Angst so groß ist

Eine Psychologin erklärt die Hintergründe und gibt Tipps für den Umgang mit der aktuellen Situation.

Mit Ausdauersport gegen Vorhofflimmern

Sport hilft bei Herzrhythmusstörungen ebenso gut wie Medikamente.

Grippe: Kommt ein universeller Impfstoff?

Ein neuartiger Impfstoff hat gerade eine wichtige klinische Studie bestanden.

Stern-Partikel helfen bei Hautkrankheiten

Durch die neuartigen Partikel dringen Wirkstoffe besser in die Haut ein.

Warum Frauen länger leben als Männer

Forscher glauben, dass der Grund dafür im doppelten X-Chromosom liegt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen