Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Angst entsteht auch im Bauch

Aktuelles

Mann liegt unter einer Bettdecke; nur der obere Teil des Kopfes lugt hervor; die Augen blicken angsterfüllt

Ob man Angst hat, scheint auch durch Signale aus dem Bauch beeinflusst zu werden.
© Maridav - Fotolia

Mo. 26. Mai 2014

Angst entsteht auch im Bauch

Ein einsames Parkhaus, Dunkelheit, Schritte hinter einem: Da klopft manch einem das Herz schneller und es entsteht ein mulmiges Gefühl. Alles nur eine Sache des Kopfes? Keineswegs. Aus einer Schweizer Studie geht hervor, dass der Bauch bei Angstgefühlen mitredet.

Anzeige

Urs Meyer von der ETH Zürich und seine Kollegen konnten in Versuchen mit Ratten nachweisen, dass nicht nur das Gehirn Vorgänge in der Bauchhöhle kontrolliert, sondern der Bauch auch Signale zurück ans Gehirn sendet. Im Zentrum dieses Zwiegesprächs zwischen Gehirn und Bauchraum stehe der Vagusnerv, der Signale über jeweils unterschiedliche Nervenbahnen in beiden Richtungen – vom Gehirn an die inneren Organe und umgekehrt vom Bauch ans Gehirn – übermittele, erläutern die Forscher. Aus diesem Kommunikationsweg machten die Wissenschaftler eine Einbahnstraße, indem sie die Nervenleitung vom Bauch zum Gehirn kappten. Das Gehirn der Versuchstiere konnte also weiterhin Prozesse im Bauchraum steuern, erhielt aber keine Nachrichten mehr von dort.

Das Resultat: Ohne Bauchgefühl waren die Tiere furchtloser, wie die Forscher im Fachmagazin The Journal of Neuroscience berichten. Die Ratten hatten weniger Scheu vor offenen Flächen und hellem Licht als Kontrolltiere mit intaktem Vagusnerv. "Das angeborene Angstverhalten scheint deutlich durch Signale vom Bauch ans Gehirn beeinflusst zu werden", sagt Meyer. Ganz ohne Furcht waren die Tiere aber nicht. Dies zeigte sich in Versuchen, bei denen die Tiere neue Angst erlernten, indem sie einem bestimmten Ton eine unangenehme Erfahrung zuordneten. Dabei schien der Bauch-Gehirn-Signalweg keine Rolle zu spielen, und die Versuchstiere lernten ebenso wie die Kontrolltiere, den Ton mit negativen Folgen zu verknüpfen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Gängige Pille drückt die Stimmung

Eine der häufigsten Wirkstoffkombinationen zur Verhütung scheint die Lebensqualität zu senken.

Herzinfarktform, die eher Jüngere betrifft

Die spontane Koronardissektion tritt häufiger bei Frauen auf.

Ständig laufende Nase durch dreckige Luft

US-Forscher zeigen, welche Prozesse Feinstaub in Nase und Nebenhöhlen auslöst.

Viele Kinder schlafen im Bett der Eltern

Nicht nur Babys: Das setzt sich teilweise bis ins Teenager-Alter fort.

Migräne: Welche Rolle spielt das Gewicht?

Forscher haben analysiert, ob Unter- oder Übergewicht das Risiko erhöht.

Frische Früchte beugen Diabetes vor

Auch Diabetiker profitieren, wenn sie regelmäßig Obst essen.

Vor dem Sport essen oder nicht?

Wer abnehmen möchte, verzichtet vor dem Training besser auf eine Mahlzeit.

Virus führt zu Gluten-Unverträglichkeit

Ein bisher für harmlos gehaltenes Virus könnte die Autoimmunkrankheit Zöliakie auslösen.

Antibiotikum hilft bei Ängsten

Der Wirkstoff Doxycyclin beeinflusst das emotionale Gedächtnis.

Wie Kalium den Blutdruck senkt

Die normale westliche Ernährung mit viel Salz treibt den Blutdruck eher hoch.

FSME-Infektion nach Rohmilch-Verzehr

Nicht nur Zecken, auch infizierte Nahrungsmittel können das Virus übertragen.

Was bei Schlafmangel im Gehirn passiert

Im Gehirn laufen messbare Veränderungen ab, wie deutsche Forscher feststellten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen