Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Krebsarten hängen vom Lebensumfeld ab

Aktuelles

Ein Mann spielt vor einer riesigen Villa Golf auf einem Golfplatz.

Bestimmte Krebserkrankungen kommen häufiger in reicheren Gebieten vor, während andere eher in ärmeren Regionen auftreten.
© Olena Talberg - Fotolia

Di. 27. Mai 2014

Krebsart hängt vom Wohlstand einer Region ab

Krebs kann zwar jeden treffen und so gut wie überall im Körper entstehen. Mitentscheidend dafür, welche Krebsart es ist, scheint allerdings das Lebensumfeld zu sein. So konnten US-amerikanische Forscher jetzt einen Zusammenhang zwischen verschiedenen Krebsarten und Reichtum oder Armut einer Region nachweisen.

Anzeige

Bestimmte Krebserkrankungen kommen demnach häufiger in armen Regionen vor, während andere eher in reicheren Gebieten auftreten. Zu diesem Schluss kamen Forscher um Dr. Francis Boscoe vom New York State Cancer Registry, die anhand von fast drei Millionen Tumordiagnosen zwischen 2005 und 2009 aus 16 amerikanischen Bundesstaaten untersucht hatten, ob zwischen dem Vorkommen von Krebs und Wohlstand eine Verbindung besteht.

Sie fanden heraus, dass die allgemeine Gefahr, an einem bösartigen Tumor zu erkranken, nicht damit zusammenhängt, ob man reich oder arm ist. Krebs treffe Reiche wie Arme gleichermaßen, berichten die Wissenschaftler online in der Fachzeitschrift Cancer. Allerdings scheint der sozioökonomische Status zu beeinflussen, welche Art von Krebs am wahrscheinlichsten entsteht. Für immerhin 32 von 39 Krebsarten fanden die Forscher hier einen Zusammenhang. In ärmeren Regionen traten demzufolge häufiger Krebsarten wie das Kaposi-Sarkom, das sich häufig auf der Haut zeigt und oft mit AIDS in Verbindung gebracht wird, sowie Krebs an Kehlkopf, Gebärmutter, Penis oder Leber auf. Dagegen kamen schwarzer Hautkrebs, Schilddrüsen- und Hodenkrebs vor allem in einem besonders reichen Umfeld vor.

Auf den ersten Blick schiene es, als ob alle – unabhängig vom Wohlstand ihrer Region – gleichermaßen gebeutelt seien, so Boscoe. Doch seien die Krebsarten, die mit Armut zusammenhängen, seltener, dafür aber oft lebensgefährlicher. Die der Reichen seien dagegen zwar häufiger, gingen aber mit einer geringeren Sterblichkeit einher. "In Bezug auf Krebs bedeutet das, dass arme Menschen eher an der Krankheit sterben, reiche Menschen sterben mit ihr", sagt Boscoe.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Weniger Sonne, mehr Rachitis-Patienten?

Ein Mangel an Vitamin D führt zu einer Verformung der Knochen.

Hundebesitzer leben länger

Vor allem die Gesundheit von Singles profitiert, wenn ein Vierbeiner im Haushalt lebt.

Lässt sich Typ-1-Diabetes heilen?

Bei Mäusen ist es bereits möglich, die Zuckerkrankheit rückgängig zu machen.

Wer raucht und trinkt, sieht älter aus

Alkohol und Zigaretten verändern unser Aussehen, wie eine neue Studie zeigt.

Fernsehen erhöht Thrombose-Risiko

Je mehr Zeit wir vor dem Fernseher sitzen, desto höher ist die Gefahr für ein Blutgerinnsel.

Warum Kopfschmerzen so quälend sind

Das Schmerzempfinden hängt auch mit unseren Emotionen zusammen.

Diese Lebensmittel beugen Diabetes vor

Antioxidantien verringern offenbar das Risiko für die Zuckerkrankheit.

Hitzewellen töten auf 27 Arten

Forscher haben analysiert, wie tödlich Hitze für den menschlichen Körper ist.

Wie ein Bakterium zu Magenkrebs führt

Eine Infektion mit Helicobacter pylori kann weitreichende Folgen haben.

Diabetes: Typ 3c wird oft nicht erkannt

Viele Patienten erhalten fälschlicherweise die Diagnose Typ-2-Diabetes.

Wann wir uns geliebt fühlen

Kleine Gesten sind einer Umfrage zufolge viel wichtiger als große Romantik.

Smartphone raubt Kindern den Schlaf

Junge Menschen reagieren besonders sensibel auf elektronische Geräte.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen