Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Krebsarten hängen vom Lebensumfeld ab

Aktuelles

Ein Mann spielt vor einer riesigen Villa Golf auf einem Golfplatz.

Bestimmte Krebserkrankungen kommen häufiger in reicheren Gebieten vor, während andere eher in ärmeren Regionen auftreten.
© Olena Talberg - Fotolia

Di. 27. Mai 2014

Krebsart hängt vom Wohlstand einer Region ab

Krebs kann zwar jeden treffen und so gut wie überall im Körper entstehen. Mitentscheidend dafür, welche Krebsart es ist, scheint allerdings das Lebensumfeld zu sein. So konnten US-amerikanische Forscher jetzt einen Zusammenhang zwischen verschiedenen Krebsarten und Reichtum oder Armut einer Region nachweisen.

Anzeige

Bestimmte Krebserkrankungen kommen demnach häufiger in armen Regionen vor, während andere eher in reicheren Gebieten auftreten. Zu diesem Schluss kamen Forscher um Dr. Francis Boscoe vom New York State Cancer Registry, die anhand von fast drei Millionen Tumordiagnosen zwischen 2005 und 2009 aus 16 amerikanischen Bundesstaaten untersucht hatten, ob zwischen dem Vorkommen von Krebs und Wohlstand eine Verbindung besteht.

Sie fanden heraus, dass die allgemeine Gefahr, an einem bösartigen Tumor zu erkranken, nicht damit zusammenhängt, ob man reich oder arm ist. Krebs treffe Reiche wie Arme gleichermaßen, berichten die Wissenschaftler online in der Fachzeitschrift Cancer. Allerdings scheint der sozioökonomische Status zu beeinflussen, welche Art von Krebs am wahrscheinlichsten entsteht. Für immerhin 32 von 39 Krebsarten fanden die Forscher hier einen Zusammenhang. In ärmeren Regionen traten demzufolge häufiger Krebsarten wie das Kaposi-Sarkom, das sich häufig auf der Haut zeigt und oft mit AIDS in Verbindung gebracht wird, sowie Krebs an Kehlkopf, Gebärmutter, Penis oder Leber auf. Dagegen kamen schwarzer Hautkrebs, Schilddrüsen- und Hodenkrebs vor allem in einem besonders reichen Umfeld vor.

Auf den ersten Blick schiene es, als ob alle – unabhängig vom Wohlstand ihrer Region – gleichermaßen gebeutelt seien, so Boscoe. Doch seien die Krebsarten, die mit Armut zusammenhängen, seltener, dafür aber oft lebensgefährlicher. Die der Reichen seien dagegen zwar häufiger, gingen aber mit einer geringeren Sterblichkeit einher. "In Bezug auf Krebs bedeutet das, dass arme Menschen eher an der Krankheit sterben, reiche Menschen sterben mit ihr", sagt Boscoe.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Krankes Herz durch schlechte Zähne

Dieser Zusammenhang hat sich bereits in vielen Studien gezeigt.

Sind Impfungen schuld an Allergien?

Forscher haben diese verbreitete Annahme näher untersucht.

Mehr Tote durch resistente Bakterien

Auch in Deutschland sterben immer mehr Menschen an Antibiotika-resistenten Keimen.

Toxoplasmose ändert Hirnstoffwechsel

Das könnte zu Erkrankungen wie Depressionen oder Schizophrenie führen.

Tennisarm: Beste Therapie ist Geduld

Forscher haben 11 Behandlungsmöglichkeiten miteinander verglichen.

Inkontinenz: Für viele Frauen ein Tabu

Fast jede zweite Frau über 50 leidet darunter, die wenigsten suchen sich jedoch Hilfe.

Schnell wieder schwanger?

Das birgt Risiken, mahnen Ärzte und erklären, wie lange Frauen warten sollten.

Hirngröße beeinflusst das Krebsrisiko

Der Lebensstil spielt bei Hirntumoren offenbar nur eine untergeordnete Rolle.

Diabetiker profitieren von Pflanzenkost

Forscher haben die Vorteile einer pflanzlichen Ernährung untersucht.

Kaffee hilft, mehr Sport zu treiben

Wer täglich eine Tasse Kaffee oder Tee trinkt, ist sportlich aktiver.

ACE-Hemmer erhöhen Lungenkrebs-Risiko

Die Medikamente werden weltweit eingesetzt, um Bluthochdruck zu behandeln.

Schmerzen: Moos statt Cannabis?

Ein Stoff, der in Lebermoos steckt, könnte medizinischem Cannabis Konkurrenz machen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen