Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Starke Knochen dank Melatonin?

Aktuelles

Seniorenpaar schlummert friedlich in einem Bett

Mehr Melatonin kann im Alter nicht nur für einen gesunden langen Schlaf sorgen, sondern möglicherweise auch den Knochenabbau bremsen.
© iceteastock - Fotolia

Mi. 28. Mai 2014

Starke Knochen dank Melatonin?

Melatonin, das Hormon, das den Schlaf-Wach-Rhythmus beeinflusst, könnte das Potenzial haben, gegen Osteoporose zu helfen. Ein spanisch-kanadisches Forscherteam konnte nachweisen, dass das Schlafhormon die Knochen älterer Laborratten kräftiger machte.

Anzeige

Unter der Gabe von Melatonin wurden die Knochen der Nagetiere dichter, weniger brüchig und flexibler. Außerdem nahm das Knochenvolumen zu, wie die Forscher in der Fachzeitschrift Rejuvenation Research berichten. Damit entsprechen die Ergebnisse in etwa dem, was die Wissenschaftler erwartet hatten. Denn Melatonin, dessen Konzentration im Körper bei Dunkelheit stark erhöht ist, hemmt die Aktivität knochenabbauender Zellen, sogenannter Osteoklasten. Ist hingegen wenig Melatonin vorhanden, verkürzt sich die Schlafzeit und die Osteoklasten können ungehindert den Knochen abbauen. Die Forscher hatten daher angenommen, dass Melatoningaben den Schlaf-Wach-Rhythmus von älteren Ratten positiv regulieren und dadurch den Knochenabbau bremsen würden.

Die neuen Erkenntnisse könnten für die Knochengesundheit älterer Menschen wichtig sein, glauben die Forscher. "Mit zunehmendem Alter schlafen viele Menschen weniger gut, wodurch die abbauenden Zellen aktiver sind", erläutert der beteiligte Forscher Faleh Tamimi, Professor an der McGill Universität in Montreal. Tendenziell beschleunige sich dadurch der Knochenabbau. Sollten ihre Studienergebnisse auf Menschen übertragbar sein, könnte Melatonin vielleicht in der Behandlung oder Prävention von Osteoporose eingesetzt werden. "Bevor es jedoch keine weitere Forschung in dieser Richtung gibt, können wir Menschen mit Osteoporose nicht empfehlen, einfach so Melatonin-Präparate einzunehmen", sagt Tamimi. Nicht zuletzt wegen möglicher Nebenwirkungen sollte das Hormon nicht ohne ärztliche Rücksprache verwendet werden.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Woher kommen Aphthen im Mund?

Viren sind offenbar nicht die Ursache für die schmerzhaften Bläschen.

Macht Essen und Trinken glücklich?

Lebensmittel wirken sich offenbar nicht so positiv auf die Stimmung aus wie Getränke.

Nussallergie: Nicht alle Sorten sind tabu

Die Ergebnisse von Haut- und Bluttests sind nicht immer eindeutig.

Geistiger Abbau durch Insulinresistenz?

Mit einem gesunden Lebensstil und Medikamenten lässt sich vorbeugen.

Anti-Aging-Pille rückt in greifbare Nähe

Der Wirkstoff soll altersbedingte DNA-Schäden reparieren.

Empathie dämmt Krankheiten ein

Forscher haben untersucht, wie sich die Ausbreitung von Infekten stoppen lässt.

Tiefe Hirnstimulation lindert Depressionen

Die Therapie zeigt bei schweren, bislang nicht behandelbaren Depressionen gute Erfolge.

Teetrinken schützt vor geistigem Abbau

Wer täglich eine Tasse trinkt, senkt sein Risiko für Demenz deutlich.

Tumore erhöhen das Thrombose-Risiko

Forscher sind der Ursache für diese häufige Komplikation auf den Grund gegangen.

Lässt sich Diabetes rückgängig machen?

Eine Kombination aus drei Maßnahmen könnte das Fortschreiten der Zuckerkrankheit aufhalten.

Herzstillstand durch Schmerzmittel?

Diclofenac und Ibuprofen erhöhen das Risiko deutlich, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder verlängern das Leben

Für ein Elternteil gilt das offenbar besonders, wie eine neue Studie zeigt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen