Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Zyniker haben höheres Demenzrisiko

Aktuelles

Ein älterer Mann mit Brille und zynischem Gesichtsausdruck.

Wer nicht an das Gute im Menschen glaubt und zynisch durchs Leben geht, hat ein erhöhtes Demenzrisiko.
© Kim Schneider - Fotolia

Fr. 30. Mai 2014

Zynisch zu sein erhöht das Demenzrisiko

Zynismus bringt einen zwar nicht früher ins Grab. Er könnte sich aber negativ auf die geistige Gesundheit auswirken. Einer Studie der finnischen Forscherin Anna-Maija Tolppanen und ihren Kollegen zufolge scheint sogenanntes zynisches Misstrauen Demenz zu fördern.

Anzeige

Unter zynischem Misstrauen verstehen sie das fehlende Vertrauen eines Menschen, dass andere es gut mit einem meinen, und die Ansicht, dass andere in erster Linie selbstsüchtig denken und agieren. Frühere Studien hätten schon nachgewiesen, dass eine solche Grundeinstellung mit Gesundheitsproblemen, wie etwa Herzerkrankungen, einhergehe. In der aktuellen Studie fanden die Wissenschaftler nun auch einen Zusammenhang zu Demenz. Studienteilnehmer mit einem hohen Grad an Zynismus hatten ein dreimal höheres Risiko, an Demenz zu erkranken, als Teilnehmer, die eher an das Gute im Menschen glaubten und ihren Mitmenschen mit Optimismus begegneten. Dies berichten die Wissenschaftler online im Fachmagazin Neurology.

Die Forscher hatten mithilfe von Fragebögen bei rund 1.500 Studienteilnehmern den Grad des Zynismus festgesellt. Abgefragt wurde beispielsweise, wie sehr sie mit Aussagen übereinstimmten wie: "Ich glaube, dass die meisten Menschen lügen würden, um vorwärts zu kommen", "Es ist am besten, niemandem zu vertrauen" oder "Die meisten Menschen würden unfair handeln, um einen Profit oder Vorteil zu erlangen, statt ihn zu verlieren". Zudem hatten die Forscher anhand von Demenztests verfolgt, wie viele der Teilnehmer an Demenz erkrankten.

Der Zusammenhang zwischen Zynismus und Demenz blieb auch noch bestehen, nachdem die Forscher andere Faktoren, die das Demenzrisiko erhöhen können, wie Bluthochdruck, hohe Cholesterinwerte oder Rauchen, mit einbezogen hatten. Dass Zyniker ein erhöhtes Risiko für einen frühen Tod haben, konnten die Forscher indes nicht nachweisen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Innovativ gegen Demenz und Krebs

Die Forschung testet ungewöhnliche Wege, um Medikamente ins Hirn einzuschleusen.

Heuschnupfen: jetzt noch vorbeugen

Mit einer sogenannten Hyposensibilisierung kann man im Winter starten.

Schadet Paracetamol dem Ungeborenen?

Das Schmerzmittel könnte die Sprachentwicklung bei Mädchen stören.

Diese Übungen stärken das Herz

Mit diesem Trainingsprogramm lässt sich einer Herzschwäche vorbeugen.

Mandel-OP: Ingwer lindert Schmerzen

Die Knolle beschleunigt zudem die Wundheilung, wie eine neue Studie zeigt.

Wiederholtes Impfen gegen schwere Grippe

Vor allem Senioren profitieren, wenn sie sich regelmäßig gegen Grippe impfen lassen.

Ballaststoffe: Mit Müsli gegen Arthritis?

Eine ballaststoffreiche Ernährung beugt offenbar Gelenkerkrankungen vor.

Angststörungen durch zu wenig Schlaf?

Schlafmangel und psychische Probleme stehen laut US-Forschern in Zusammenhang.

Erhöht Kuhmilch das Diabetes-Risiko?

Eine Studie hat untersucht, ob veränderte Babynahrung hier gegensteuern kann.

Jahresrückblick: Die Top 10 von aponet.de

Das sind die meistgelesenen Meldungen des Jahres 2017 auf aponet.de.

Antidepressivum: Welches hilft wem?

Ein Biomarker könnte vorhersagen, welches Antidepressivum bei einem Patienten wirksam ist.

Sport hilft bei Gedächtnisproblemen

Bewegung an zwei Tagen pro Woche stärkt die Denkfähigkeit und das Gedächtnis.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen