Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Zyniker haben höheres Demenzrisiko

Aktuelles

Ein älterer Mann mit Brille und zynischem Gesichtsausdruck.

Wer nicht an das Gute im Menschen glaubt und zynisch durchs Leben geht, hat ein erhöhtes Demenzrisiko.
© Kim Schneider - Fotolia

Fr. 30. Mai 2014

Zynisch zu sein erhöht das Demenzrisiko

Zynismus bringt einen zwar nicht früher ins Grab. Er könnte sich aber negativ auf die geistige Gesundheit auswirken. Einer Studie der finnischen Forscherin Anna-Maija Tolppanen und ihren Kollegen zufolge scheint sogenanntes zynisches Misstrauen Demenz zu fördern.

Anzeige

Unter zynischem Misstrauen verstehen sie das fehlende Vertrauen eines Menschen, dass andere es gut mit einem meinen, und die Ansicht, dass andere in erster Linie selbstsüchtig denken und agieren. Frühere Studien hätten schon nachgewiesen, dass eine solche Grundeinstellung mit Gesundheitsproblemen, wie etwa Herzerkrankungen, einhergehe. In der aktuellen Studie fanden die Wissenschaftler nun auch einen Zusammenhang zu Demenz. Studienteilnehmer mit einem hohen Grad an Zynismus hatten ein dreimal höheres Risiko, an Demenz zu erkranken, als Teilnehmer, die eher an das Gute im Menschen glaubten und ihren Mitmenschen mit Optimismus begegneten. Dies berichten die Wissenschaftler online im Fachmagazin Neurology.

Die Forscher hatten mithilfe von Fragebögen bei rund 1.500 Studienteilnehmern den Grad des Zynismus festgesellt. Abgefragt wurde beispielsweise, wie sehr sie mit Aussagen übereinstimmten wie: "Ich glaube, dass die meisten Menschen lügen würden, um vorwärts zu kommen", "Es ist am besten, niemandem zu vertrauen" oder "Die meisten Menschen würden unfair handeln, um einen Profit oder Vorteil zu erlangen, statt ihn zu verlieren". Zudem hatten die Forscher anhand von Demenztests verfolgt, wie viele der Teilnehmer an Demenz erkrankten.

Der Zusammenhang zwischen Zynismus und Demenz blieb auch noch bestehen, nachdem die Forscher andere Faktoren, die das Demenzrisiko erhöhen können, wie Bluthochdruck, hohe Cholesterinwerte oder Rauchen, mit einbezogen hatten. Dass Zyniker ein erhöhtes Risiko für einen frühen Tod haben, konnten die Forscher indes nicht nachweisen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schnupfen-Sekret gibt Hinweis auf Erreger

Ein einfacher Test könnte zeigen, ob es sich um einen viralen oder bakteriellen Infekt handelt.

Parodontitis deutet auf Diabetes hin

Je schwerer die Entzündung, desto höher ist das Risiko für die Zuckerkrankheit.

Was bringt eine Testosteron-Therapie?

Forscher warnen: Dem Nutzen stehen auch Risiken gegenüber.

Fettes Essen schadet dem Körper sofort

Schon eine fettreiche Mahlzeit verändert den Zuckerstoffwechsel.

Was schützt wirklich vor Mückenstichen?

Forscher haben diverse Produkte zur Insektenabwehr getestet.

Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Ein Impfstoff mit lebendigen Erregern verspricht einen vollständigen Schutz.

Vitamin D schützt vor Erkältung und Grippe

Eine regelmäßige Einnahme halbiert das Risiko für einen akuten Atemwegsinfekt.

Immuntherapie: Zwei Jahre sind zu wenig

Eine länger andauernde Behandlung lindert Heuschnupfen-Symptome besser.

Mittelmeerkost schützt das Herz

Vor allem eine Extraportion Olivenöl wirkt sich positiv auf die Gesundheit aus.

Fischöl hilft bei allergischem Asthma

Für den positiven Effekt sind die Omega-3-Fettsäuren verantwortlich.

Sorgen Entzündungen für Depressionen?

Forscher haben einen neuen Ansatz zur Behandlung von Depressionen gefunden.

Woher kommen die Rückenschmerzen?

Durch einige Hinweise lässt sich eingrenzen, wo die Ursache für die Schmerzen liegt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen