Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Zyniker haben höheres Demenzrisiko

Aktuelles

Ein älterer Mann mit Brille und zynischem Gesichtsausdruck.

Wer nicht an das Gute im Menschen glaubt und zynisch durchs Leben geht, hat ein erhöhtes Demenzrisiko.
© Kim Schneider - Fotolia

Fr. 30. Mai 2014

Zynisch zu sein erhöht das Demenzrisiko

Zynismus bringt einen zwar nicht früher ins Grab. Er könnte sich aber negativ auf die geistige Gesundheit auswirken. Einer Studie der finnischen Forscherin Anna-Maija Tolppanen und ihren Kollegen zufolge scheint sogenanntes zynisches Misstrauen Demenz zu fördern.

Anzeige

Unter zynischem Misstrauen verstehen sie das fehlende Vertrauen eines Menschen, dass andere es gut mit einem meinen, und die Ansicht, dass andere in erster Linie selbstsüchtig denken und agieren. Frühere Studien hätten schon nachgewiesen, dass eine solche Grundeinstellung mit Gesundheitsproblemen, wie etwa Herzerkrankungen, einhergehe. In der aktuellen Studie fanden die Wissenschaftler nun auch einen Zusammenhang zu Demenz. Studienteilnehmer mit einem hohen Grad an Zynismus hatten ein dreimal höheres Risiko, an Demenz zu erkranken, als Teilnehmer, die eher an das Gute im Menschen glaubten und ihren Mitmenschen mit Optimismus begegneten. Dies berichten die Wissenschaftler online im Fachmagazin Neurology.

Die Forscher hatten mithilfe von Fragebögen bei rund 1.500 Studienteilnehmern den Grad des Zynismus festgesellt. Abgefragt wurde beispielsweise, wie sehr sie mit Aussagen übereinstimmten wie: "Ich glaube, dass die meisten Menschen lügen würden, um vorwärts zu kommen", "Es ist am besten, niemandem zu vertrauen" oder "Die meisten Menschen würden unfair handeln, um einen Profit oder Vorteil zu erlangen, statt ihn zu verlieren". Zudem hatten die Forscher anhand von Demenztests verfolgt, wie viele der Teilnehmer an Demenz erkrankten.

Der Zusammenhang zwischen Zynismus und Demenz blieb auch noch bestehen, nachdem die Forscher andere Faktoren, die das Demenzrisiko erhöhen können, wie Bluthochdruck, hohe Cholesterinwerte oder Rauchen, mit einbezogen hatten. Dass Zyniker ein erhöhtes Risiko für einen frühen Tod haben, konnten die Forscher indes nicht nachweisen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Warum Handys die Augen schädigen

Blaues Licht zerstört offenbar Zellen im Auge, die für das Sehen zuständig sind.

Eltern sind wichtiger als Freunde

Das gilt auch für junge Erwachsene, wie eine neue Studie zeigt.

Vielseitige Ernährung nicht immer gesund

Wer sich vielseitig ernährt, nimmt häufig auch mehr Kalorien zu sich.

Alkohol macht Lust auf Ungesundes

Bier, Wein & Co wirken sich auch auf unsere Ernährungsgewohnheiten aus.

Neues Medikament beugt Herzinfarkt vor

Der Wirkstoff greift Darmbakterien an, die an Herz-Kreislauf-Krankheiten beteiligt sind.

Bakterien trotzen Desinfektionsmittel

Krankenhauskeime werden zunehmend resistent gegenüber Desinfektionsmitteln.

Psychische Krankheit wegen Virus?

Ein Herpesvirus könnte für Depressionen und bipolare Störungen verantwortlich sein.

Pflegende Angehörige schlafen oft schlecht

9 von 10 Menschen, die ihre demenzkranken Angehörigen pflegen, leiden unter Schlafmangel.

Kopfverletzung: Bluttest statt CT?

Der Test liefert deutliche Hinweise auf schwere Komplikationen wie Hirnblutungen.

Länger ansteckend bei Übergewicht?

Das Körpergewicht könnte für die Verbreitung der Grippe eine Rolle spielen.

Wie Ingwer für frischen Atem sorgt

Forscher haben die Wirkung bestimmter Inhaltsstoffe genauer untersucht.

Telomere: Nicht nur die Länge ist wichtig

Auch die Struktur der Telomere spielt für die Gesundheit eine wichtige Rolle.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen