Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Umweltgifte lassen schneller altern

Aktuelles

Ein älterer Mann, der eine Zigarette raucht.

Zigarettenrauch und andere Schadstoffe in der Luft könnten mit einer der Gründe sein, warum manche Menschen schneller altern als andere.
© Brett Mulcahy - Fotolia

Sa. 31. Mai 2014

Umweltgifte lassen schneller altern

Warum sind manche Menschen mit 75 Jahren noch erstaunlich rüstig, während sich andere nur mit Mühe fortbewegen können? Zum Teil könnte dies an Schadstoffen in ihrer Umgebung liegen, die sich auf das biologische Alter auswirken, glauben US-amerikanische Forscher.

Anzeige

Substanzen wie Zigarettenrauch oder Benzol wirken sich den Wissenschaftlern von der University of North Carolina zufolge auf das biologische Alter von Zellen aus. Ähnlich wie Substanzen, die zur Krebsentstehung beitragen, als Karzinogene bezeichnet werden, sprechen die Forscher in der Fachzeitschrift "Trends in Molecular Medicine" bei Substanzen, die Alterungsprozesse beschleunigen, von Gerontogenen. "Wenn wir Gerontogene identifizieren und vermeiden können, wären wir in der Lage, den Alterungsprozess zu beeinflussen und die Lebenserwartung zu verlängern", sagt Norman Sharpless, einer der Forscher.

Allgemein betrachtet sei Zigarettenrauch wahrscheinlich das wichtigste Gerontogen, glaubt Sharpless. So bestehe nicht nur eine Verbindung zwischen Zigaretten und Krebs, sondern auch zwischen Zigaretten und Arterienverkalkung, Lungenfibrose und anderen mit dem Alter einhergehenden Erkrankungen. Auch die UV-Strahlung der Sonne lasse uns altern. Gleiches gelte für Chemotherapie, wie Sharpless gemeinsam mit Kollegen in Mausversuchen zeigen konnte.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Krebs: Lichttherapie lindert Schlafprobleme

Eine Lichtbestrahlung am Morgen verbessert die Schlafqualität deutlich.

Rauchen: Folgen werden unterschätzt

Raucher sehen die negativen Auswirkungen oft weniger kritisch als Nichtraucher.

Medikamente gegen Dauermigräne im Test

Neue Antikörper-Wirkstoffe könnten künftig die Migränetherapie ergänzen.

Schlafen reinigt das Hirn

Im Tiefschlaf werden schädliche Stoffwechselprodukte aus dem Gehirn entfernt.

Innovativ gegen Demenz und Krebs

Die Forschung testet ungewöhnliche Wege, um Medikamente ins Hirn einzuschleusen.

Heuschnupfen: jetzt noch vorbeugen

Mit einer sogenannten Hyposensibilisierung kann man im Winter starten.

Schadet Paracetamol dem Ungeborenen?

Das Schmerzmittel könnte die Sprachentwicklung bei Mädchen stören.

Diese Übungen stärken das Herz

Mit diesem Trainingsprogramm lässt sich einer Herzschwäche vorbeugen.

Mandel-OP: Ingwer lindert Schmerzen

Die Knolle beschleunigt zudem die Wundheilung, wie eine neue Studie zeigt.

Wiederholtes Impfen gegen schwere Grippe

Vor allem Senioren profitieren, wenn sie sich regelmäßig gegen Grippe impfen lassen.

Ballaststoffe: Mit Müsli gegen Arthritis?

Eine ballaststoffreiche Ernährung beugt offenbar Gelenkerkrankungen vor.

Angststörungen durch zu wenig Schlaf?

Schlafmangel und psychische Probleme stehen laut US-Forschern in Zusammenhang.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen