Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Umweltgifte lassen schneller altern

Aktuelles

Ein älterer Mann, der eine Zigarette raucht.

Zigarettenrauch und andere Schadstoffe in der Luft könnten mit einer der Gründe sein, warum manche Menschen schneller altern als andere.
© Brett Mulcahy - Fotolia

Sa. 31. Mai 2014

Umweltgifte lassen schneller altern

Warum sind manche Menschen mit 75 Jahren noch erstaunlich rüstig, während sich andere nur mit Mühe fortbewegen können? Zum Teil könnte dies an Schadstoffen in ihrer Umgebung liegen, die sich auf das biologische Alter auswirken, glauben US-amerikanische Forscher.

Anzeige

Substanzen wie Zigarettenrauch oder Benzol wirken sich den Wissenschaftlern von der University of North Carolina zufolge auf das biologische Alter von Zellen aus. Ähnlich wie Substanzen, die zur Krebsentstehung beitragen, als Karzinogene bezeichnet werden, sprechen die Forscher in der Fachzeitschrift "Trends in Molecular Medicine" bei Substanzen, die Alterungsprozesse beschleunigen, von Gerontogenen. "Wenn wir Gerontogene identifizieren und vermeiden können, wären wir in der Lage, den Alterungsprozess zu beeinflussen und die Lebenserwartung zu verlängern", sagt Norman Sharpless, einer der Forscher.

Allgemein betrachtet sei Zigarettenrauch wahrscheinlich das wichtigste Gerontogen, glaubt Sharpless. So bestehe nicht nur eine Verbindung zwischen Zigaretten und Krebs, sondern auch zwischen Zigaretten und Arterienverkalkung, Lungenfibrose und anderen mit dem Alter einhergehenden Erkrankungen. Auch die UV-Strahlung der Sonne lasse uns altern. Gleiches gelte für Chemotherapie, wie Sharpless gemeinsam mit Kollegen in Mausversuchen zeigen konnte.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Neue Art von Schwindel entdeckt

Viele Patienten könnten von einer vorbeugenden Behandlung profitieren.

Färbetablette hilft bei Darmkrebs-Diagnose

Durch die Tablette werden Polypen bei einer Darmspiegelung besser erkannt.

Die Geheimnisse der Darmflora

Forscher haben untersucht, welche Faktoren sich auf die Vielfalt der Darmbakterien auswirken.

Durchfall: E.coli trifft Blutgruppe A stärker

Der Durchfallkeim ist für einige Menschen gefährlicher als für andere.

Fisch schützt vor Herzkrankheiten

Arten, die reich an Omega-3-Fettsäuren sind, stehen am besten zweimal pro Woche auf dem Tisch.

Ehe: Streit schadet der Gesundheit

Spannungen mit dem Partner wirken sich negativ auf die Gesundheit aus.

Depression häufig bei Hashimoto

Depressionen und Angst können mit einer Erkrankung der Schilddrüse zusammenhängen.

Darm: Joghurt dämpft Entzündungen

Möglicherweise könnte dieser Effekt helfen, Darm-Erkrankungen vorzubeugen.

Antibiotika verändern, wie Impfungen wirken

Die Medikamente greifen offenbar in den Aufbau der Immunabwehr ein.

Ingwer lindert Erbrechen bei Kindern

Eine Studie zeigt einen guten Effekt der asiatischen Wurzel bei Magen-Darm-Infekt.

Darmflora mischt bei Arteriosklerose mit

Bestimmte Darmbakterien sind offenbar an der Entstehung der Arterienverkalkung beteiligt.

Kohlenhydrate bei Diabetes minimieren?

Forscher haben einen alten Ansatz für die Therapie von Typ 1-Diabetes aufgegriffen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen