Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Umweltgifte lassen schneller altern

Aktuelles

Ein älterer Mann, der eine Zigarette raucht.

Zigarettenrauch und andere Schadstoffe in der Luft könnten mit einer der Gründe sein, warum manche Menschen schneller altern als andere.
© Brett Mulcahy - Fotolia

Sa. 31. Mai 2014

Umweltgifte lassen schneller altern

Warum sind manche Menschen mit 75 Jahren noch erstaunlich rüstig, während sich andere nur mit Mühe fortbewegen können? Zum Teil könnte dies an Schadstoffen in ihrer Umgebung liegen, die sich auf das biologische Alter auswirken, glauben US-amerikanische Forscher.

Anzeige

Substanzen wie Zigarettenrauch oder Benzol wirken sich den Wissenschaftlern von der University of North Carolina zufolge auf das biologische Alter von Zellen aus. Ähnlich wie Substanzen, die zur Krebsentstehung beitragen, als Karzinogene bezeichnet werden, sprechen die Forscher in der Fachzeitschrift "Trends in Molecular Medicine" bei Substanzen, die Alterungsprozesse beschleunigen, von Gerontogenen. "Wenn wir Gerontogene identifizieren und vermeiden können, wären wir in der Lage, den Alterungsprozess zu beeinflussen und die Lebenserwartung zu verlängern", sagt Norman Sharpless, einer der Forscher.

Allgemein betrachtet sei Zigarettenrauch wahrscheinlich das wichtigste Gerontogen, glaubt Sharpless. So bestehe nicht nur eine Verbindung zwischen Zigaretten und Krebs, sondern auch zwischen Zigaretten und Arterienverkalkung, Lungenfibrose und anderen mit dem Alter einhergehenden Erkrankungen. Auch die UV-Strahlung der Sonne lasse uns altern. Gleiches gelte für Chemotherapie, wie Sharpless gemeinsam mit Kollegen in Mausversuchen zeigen konnte.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Anti-Aging-Pille rückt in greifbare Nähe

Der Wirkstoff soll altersbedingte DNA-Schäden reparieren.

Empathie dämmt Krankheiten ein

Forscher haben untersucht, wie sich die Ausbreitung von Infekten stoppen lässt.

Tiefe Hirnstimulation lindert Depressionen

Die Therapie zeigt bei schweren, bislang nicht behandelbaren Depressionen gute Erfolge.

Teetrinken schützt vor geistigem Abbau

Wer täglich eine Tasse trinkt, senkt sein Risiko für Demenz deutlich.

Tumore erhöhen das Thrombose-Risiko

Forscher sind der Ursache für diese häufige Komplikation auf den Grund gegangen.

Lässt sich Diabetes rückgängig machen?

Eine Kombination aus drei Maßnahmen könnte das Fortschreiten der Zuckerkrankheit aufhalten.

Herzstillstand durch Schmerzmittel?

Diclofenac und Ibuprofen erhöhen das Risiko deutlich, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder verlängern das Leben

Für ein Elternteil gilt das offenbar besonders, wie eine neue Studie zeigt.

Mobbing hat Folgen für die Gesundheit

Psychischer Stress im Kindesalter erhöht das Risiko für diverse Krankheiten.

Wie viel Sonne braucht der Körper?

Forscher haben ermittelt, wie viel Sonne nötig ist, um genug Vitamin D zu bilden, ohne dabei die Haut zu schädigen.

Trauer hat viele Gesichter

Welche Gefühle bei Hinterbliebenen dominieren, hängt von zwei Faktoren ab.

7 Rücken-Tipps für den Arbeitsalltag

Das Patentrezept lautet: mehr Bewegung. Wie das klappt, lesen Sie hier.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen