Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Umweltgifte lassen schneller altern

Aktuelles

Ein älterer Mann, der eine Zigarette raucht.

Zigarettenrauch und andere Schadstoffe in der Luft könnten mit einer der Gründe sein, warum manche Menschen schneller altern als andere.
© Brett Mulcahy - Fotolia

Sa. 31. Mai 2014

Umweltgifte lassen schneller altern

Warum sind manche Menschen mit 75 Jahren noch erstaunlich rüstig, während sich andere nur mit Mühe fortbewegen können? Zum Teil könnte dies an Schadstoffen in ihrer Umgebung liegen, die sich auf das biologische Alter auswirken, glauben US-amerikanische Forscher.

Anzeige

Substanzen wie Zigarettenrauch oder Benzol wirken sich den Wissenschaftlern von der University of North Carolina zufolge auf das biologische Alter von Zellen aus. Ähnlich wie Substanzen, die zur Krebsentstehung beitragen, als Karzinogene bezeichnet werden, sprechen die Forscher in der Fachzeitschrift "Trends in Molecular Medicine" bei Substanzen, die Alterungsprozesse beschleunigen, von Gerontogenen. "Wenn wir Gerontogene identifizieren und vermeiden können, wären wir in der Lage, den Alterungsprozess zu beeinflussen und die Lebenserwartung zu verlängern", sagt Norman Sharpless, einer der Forscher.

Allgemein betrachtet sei Zigarettenrauch wahrscheinlich das wichtigste Gerontogen, glaubt Sharpless. So bestehe nicht nur eine Verbindung zwischen Zigaretten und Krebs, sondern auch zwischen Zigaretten und Arterienverkalkung, Lungenfibrose und anderen mit dem Alter einhergehenden Erkrankungen. Auch die UV-Strahlung der Sonne lasse uns altern. Gleiches gelte für Chemotherapie, wie Sharpless gemeinsam mit Kollegen in Mausversuchen zeigen konnte.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Epilepsie: Anfallsrisiko ist wetterabhängig

Sommerliche Temperaturen sind für Epileptiker offenbar ideal.

Fettleber nicht nur durch Alkohol

Übergewicht und wenig Bewegung sind ebenfalls Risikofaktoren.

Medikamente bringen das Herz aus dem Takt

Einige Wirkstoffe können zu gefährlichen Herzrhythmusstörung führen.

Herzschwäche: Auf das Gewicht achten

Zeigt die Waage plötzlich mehr an, kann das auf eine schlechtere Herzfunktion hinweisen.

Italien erlässt Gesetz zur Impfpflicht

Kinder sollen obligatorisch gegen 12 Infektionskrankheiten geimpft werden.

Schwanger dank Röntgenuntersuchung?

Eine spezielle Untersuchung könnte Paaren mit unerfülltem Kinderwunsch helfen.

Täglich ein Wasser statt Limo hält schlank

Damit lässt sich das Risiko für Übergewicht deutlich reduzieren.

Jeden Tag sterben 3000 Jugendliche

Verkehrsunfall, Selbstmord, Gewalt: Die Ursachen sind sehr oft vermeidbar.

Verhütung mit pflanzlichen Stoffen?

Eine Kombination aus zwei Wirkstoffen ist in der Lage, Spermien auszubremsen.

Europa: Wer trinkt am meisten Alkohol?

Forscher haben eine Übersichtsstudie zum Alkoholkonsum erstellt.

Zink-Tabletten verkürzen Erkältung

Dazu muss das Spurenelement bei den ersten Krankheitszeichen eingenommen werden.

Arthroskopie: Tabu bei Knieproblemen?

Die Operation bringt offenbar keinen Nutzen, hat dafür aber Risiken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen