Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Neuer Schutz vor Herzinfarkt

Aktuelles

Mann in mittlerem Alter mit rotem Hemd fasst sich voller Sorgen ans Herz

Wenn das Blut verklumpt, kann ein Herzinfarkt die Folge sein. Ein neuer Wirkstoff soll dies verhindern.
© detailblick - Fotolia

Mo. 02. Juni 2014

Neuer Schutz vor Herzinfarkt

Wenn das Blut verklumpt, kann ein Herzinfarkt die Folge sein. Ein neuer Wirkstoff soll dies verhindern. Studienergebnisse wurden jetzt auf einem großen Apothekerkongress in Meran, Südtirol, präsentiert.

Anzeige

"Blutplättchen spielen eine wichtige Rolle, wenn es um lebensbedrohliche Herzerkrankungen geht", erklärt Professor Dr. Manfred Schubert-Zsilavecz vom Institut für Pharmazeutische Chemie der Universität Frankfurt am Main. Verklumpen sie und gelangen zum Herzen droht ein Herzinfarkt. Kein Wunder, dass Ärzte versuchen, dies unter anderem mit Medikamenten zu verhindern.

Bislang stehen dafür bereits einige Wirkstoffe zur Verfügung. Hierzu zählt zum Beispiel die Acetylsalicylsäure, kurz ASS genannt, die viele auch als Mittel gegen Kopfschmerzen kennen, und Clopidogrel, das ebenfalls viele Herzpatienten erhalten. Der neue Wirkstoff mit dem Namen Vorapaxar richtet sich an Menschen, die bereits einen Herzinfarkt erlitten haben und vor einem neuen Infarkt geschützt werden sollen. Schubert-Zsilavecz: "Er schützt Herzinfarkt-Patienten vor Komplikationen." Allerdings gehe dieser Schutz zulasten eines erhöhten Risikos für leichte bis schwere Blutungen. Ein generelles Problem, dass alle "Blutverdünner" mit sich bringen.

Für die amerikanische Arzneibehörde überwiegen die positiven Eigenschaften. Daher hat sie dem neuen Medikament die Zulassung erteilt. Überzeugt hat sie unter anderem eine Studie mit mehr als 25.000 Patienten. Patienten, die bereits einen Schlaganfall, eine Schlaganfall-Vorstufe oder eine Hirnblutung hatten, dürfen Vorapaxar allerdings nicht verwenden. Das Blutungsrisiko wäre zu groß. Die Zulassung für die Europäische Union wurde bereits beantragt.

PEF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Neue Therapie für Restless Legs?

Die Behandlung des Restless Legs Syndroms könnte künftig zielgenauer und besser werden.

Blutfette auch bei Kindern kontrollieren

Zu hohe Cholesterinwerte sind bei Kindern und Jugendlichen keine Seltenheit mehr.

Frühstücken schützt vor Diabetes

Wer häufig das Frühstück auslässt, erkrankt eher an Typ-2-Diabetes.

Krankes Herz durch schlechte Zähne

Dieser Zusammenhang hat sich bereits in vielen Studien gezeigt.

Sind Impfungen schuld an Allergien?

Forscher haben diese verbreitete Annahme näher untersucht.

Mehr Tote durch resistente Bakterien

Auch in Deutschland sterben immer mehr Menschen an Antibiotika-resistenten Keimen.

Toxoplasmose ändert Hirnstoffwechsel

Das könnte zu Erkrankungen wie Depressionen oder Schizophrenie führen.

Tennisarm: Beste Therapie ist Geduld

Forscher haben 11 Behandlungsmöglichkeiten miteinander verglichen.

Inkontinenz: Für viele Frauen ein Tabu

Fast jede zweite Frau über 50 leidet darunter, die wenigsten suchen sich jedoch Hilfe.

Schnell wieder schwanger?

Das birgt Risiken, mahnen Ärzte und erklären, wie lange Frauen warten sollten.

Hirngröße beeinflusst das Krebsrisiko

Der Lebensstil spielt bei Hirntumoren offenbar nur eine untergeordnete Rolle.

Diabetiker profitieren von Pflanzenkost

Forscher haben die Vorteile einer pflanzlichen Ernährung untersucht.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen