Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Schmerz-Unterschiede bei Mann und Frau

Aktuelles

Senior im Krankenbett nimmt eine Tablette aus einer Dosette, die ihm eine junge Krankenschwester hinhält

War ein chirurgischer Eingriff groß, empfinden Männer mehr Schmerzen als Frauen.
© drubig-photo - Fotolia

Di. 03. Juni 2014

Schmerzen: Männer leiden nach größeren OPs mehr, Frauen nach kleinen

Männer und Frauen scheinen Schmerzen unterschiedlich wahrzunehmen. Doch welches Geschlecht ist nun tatsächlich schmerzempfindlicher? Bei Operationen hängt dies offenbar von der Größe der OP ab, wie Forscher jetzt herausfanden.

Anzeige

Nach einem größeren Eingriff, zum Beispiel einer Gefäßoperation oder einem orthopädischen Eingriff, litten Männer stärker unter Schmerzen als Frauen. Das weibliche Geschlecht war dagegen schmerzempfindlicher wenn es um kleinere Eingriffe ging, wie etwa der Entnahme einer Gewebeprobe oder bestimmten Diagnoseverfahren. Die Forscher um den Österreicher Dr. Andreas Sandner-Kiesling von der Medizinischen Universität Graz hatten für ihre Studie mehr als 10.000 Männer und Frauen im Anschluss an eine OP mithilfe von Fragebögen befragt. Darin sollten die Patienten Details zur Operation und Narkose beantworten sowie Fragen zu ihrem Wohlbefinden und Schmerzen nach der OP.

Auf den ersten Blick konnten die Forscher keinen Unterschied zwischen der Schmerzempfindlichkeit von Männern und Frauen feststellen. Dieser trat erst in dem Moment in Erscheinung, als die Forscher die Gesamtheit der operativen Eingriffe in verschiedene Arten von Operation aufdröselten und die Angaben der Patienten nach Schweregrad gruppierten.

"Die Schmerzwahrnehmung von Männern und Frauen wird derzeit noch immer heftig diskutiert", sagte Sandner-Kiesling, der die Ergebnisse auf einer Tagung von Anästhesie-Experten in Stockholm, Schweden, vorstellte. Auch ihre Daten seien nicht in der Lage, dies definitiv zu klären. Doch deute alles darauf hin, dass bei einer Operation die Art und Schwere des Eingriffs eine zentrale Rolle dabei spiele, wie stark der Schmerz abhängig vom Geschlecht wahrgenommen werde.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wenig Kohlenhydrate, wenig Fleisch

Das sorgt einer neuen Studie zufolge für ein langes und gesundes Leben.

Warum Frauen öfter Migräne haben

Die Hormone könnten dabei eine wichtige Rolle spielen.

Wo sich Keime im Flugzeug wohl fühlen

Auf bestimmten Oberflächen tummeln sich besonders viele Erreger.

Warum Handys die Augen schädigen

Blaues Licht zerstört offenbar Zellen im Auge, die für das Sehen zuständig sind.

Eltern sind wichtiger als Freunde

Das gilt auch für junge Erwachsene, wie eine neue Studie zeigt.

Vielseitige Ernährung nicht immer gesund

Wer sich vielseitig ernährt, nimmt häufig auch mehr Kalorien zu sich.

Alkohol macht Lust auf Ungesundes

Bier, Wein & Co wirken sich auch auf unsere Ernährungsgewohnheiten aus.

Neues Medikament beugt Herzinfarkt vor

Der Wirkstoff greift Darmbakterien an, die an Herz-Kreislauf-Krankheiten beteiligt sind.

Bakterien trotzen Desinfektionsmittel

Krankenhauskeime werden zunehmend resistent gegenüber Desinfektionsmitteln.

Psychische Krankheit wegen Virus?

Ein Herpesvirus könnte für Depressionen und bipolare Störungen verantwortlich sein.

Pflegende Angehörige schlafen oft schlecht

9 von 10 Menschen, die ihre demenzkranken Angehörigen pflegen, leiden unter Schlafmangel.

Kopfverletzung: Bluttest statt CT?

Der Test liefert deutliche Hinweise auf schwere Komplikationen wie Hirnblutungen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen