Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Schmerz-Unterschiede bei Mann und Frau

Aktuelles

Senior im Krankenbett nimmt eine Tablette aus einer Dosette, die ihm eine junge Krankenschwester hinhält

War ein chirurgischer Eingriff groß, empfinden Männer mehr Schmerzen als Frauen.
© drubig-photo - Fotolia

Di. 03. Juni 2014

Schmerzen: Männer leiden nach größeren OPs mehr, Frauen nach kleinen

Männer und Frauen scheinen Schmerzen unterschiedlich wahrzunehmen. Doch welches Geschlecht ist nun tatsächlich schmerzempfindlicher? Bei Operationen hängt dies offenbar von der Größe der OP ab, wie Forscher jetzt herausfanden.

Anzeige

Nach einem größeren Eingriff, zum Beispiel einer Gefäßoperation oder einem orthopädischen Eingriff, litten Männer stärker unter Schmerzen als Frauen. Das weibliche Geschlecht war dagegen schmerzempfindlicher wenn es um kleinere Eingriffe ging, wie etwa der Entnahme einer Gewebeprobe oder bestimmten Diagnoseverfahren. Die Forscher um den Österreicher Dr. Andreas Sandner-Kiesling von der Medizinischen Universität Graz hatten für ihre Studie mehr als 10.000 Männer und Frauen im Anschluss an eine OP mithilfe von Fragebögen befragt. Darin sollten die Patienten Details zur Operation und Narkose beantworten sowie Fragen zu ihrem Wohlbefinden und Schmerzen nach der OP.

Auf den ersten Blick konnten die Forscher keinen Unterschied zwischen der Schmerzempfindlichkeit von Männern und Frauen feststellen. Dieser trat erst in dem Moment in Erscheinung, als die Forscher die Gesamtheit der operativen Eingriffe in verschiedene Arten von Operation aufdröselten und die Angaben der Patienten nach Schweregrad gruppierten.

"Die Schmerzwahrnehmung von Männern und Frauen wird derzeit noch immer heftig diskutiert", sagte Sandner-Kiesling, der die Ergebnisse auf einer Tagung von Anästhesie-Experten in Stockholm, Schweden, vorstellte. Auch ihre Daten seien nicht in der Lage, dies definitiv zu klären. Doch deute alles darauf hin, dass bei einer Operation die Art und Schwere des Eingriffs eine zentrale Rolle dabei spiele, wie stark der Schmerz abhängig vom Geschlecht wahrgenommen werde.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Quarantäne schwächt das Immunsystem

Isolation hat auch eine Kehrseite: Sind wir einsam und gestresst, ist der Körper anfälliger für Infekte.

Knie-Arthrose bei diesen Jobs häufiger

Einige Berufe erhöhen das Risiko für einen Gelenkverschleiß deutlich.

Hüft-OP bessert auch Rückenschmerzen

Oft verschwinden auch Rückenprobleme, wenn Patienten ein künstliches Hüftgelenk bekommen.

Fieberkrampf nach Impfung ungefährlich

Eltern dürfen aufatmen: Fieberkrämpfe nach einer Impfung sind für das Kind nicht schädlich.

Wie lange können wir arbeiten?

Viele Berufstätige müssen damit rechnen, dass sie nicht bis 67 gesund arbeiten können.

Depression zu Beginn der Menopause

Eine neue Studie zeigt, dass dies keine Seltenheit ist. Einige Faktoren erhöhen das Risiko zusätzlich.

Morgenübelkeit nicht nur morgens

Übelkeit und Erbrechen zu Beginn einer Schwangerschaft treten zu jeder Tageszeit auf.

Brustimplantate können krank machen

Wenn die Implantate entfernt werden, gehen die Symptome in der Regel wieder zurück.

Alzheimer tritt bei Frauen häufiger auf

Grund dafür könnten hormonelle Umstellungen während der Wechseljahre sein.

Stilldemenz: Was steckt dahinter?

Forscher haben untersucht, warum viele Mütter in der ersten Zeit nach der Geburt vergesslich sind.

Wer sich ein Bett teilt, schläft besser

Paare, die im selben Bett schlafen, profitieren einer neuen Studie zufolge davon.

Coronavirus: Babys haben oft nur Fieber

Säuglinge entwickeln in der Regel nur leichte Symptome, wenn sie an Covid-19 erkranken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen