Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Schmerz-Unterschiede bei Mann und Frau

Aktuelles

Senior im Krankenbett nimmt eine Tablette aus einer Dosette, die ihm eine junge Krankenschwester hinhält

War ein chirurgischer Eingriff groß, empfinden Männer mehr Schmerzen als Frauen.
© drubig-photo - Fotolia

Di. 03. Juni 2014

Schmerzen: Männer leiden nach größeren OPs mehr, Frauen nach kleinen

Männer und Frauen scheinen Schmerzen unterschiedlich wahrzunehmen. Doch welches Geschlecht ist nun tatsächlich schmerzempfindlicher? Bei Operationen hängt dies offenbar von der Größe der OP ab, wie Forscher jetzt herausfanden.

Anzeige

Nach einem größeren Eingriff, zum Beispiel einer Gefäßoperation oder einem orthopädischen Eingriff, litten Männer stärker unter Schmerzen als Frauen. Das weibliche Geschlecht war dagegen schmerzempfindlicher wenn es um kleinere Eingriffe ging, wie etwa der Entnahme einer Gewebeprobe oder bestimmten Diagnoseverfahren. Die Forscher um den Österreicher Dr. Andreas Sandner-Kiesling von der Medizinischen Universität Graz hatten für ihre Studie mehr als 10.000 Männer und Frauen im Anschluss an eine OP mithilfe von Fragebögen befragt. Darin sollten die Patienten Details zur Operation und Narkose beantworten sowie Fragen zu ihrem Wohlbefinden und Schmerzen nach der OP.

Auf den ersten Blick konnten die Forscher keinen Unterschied zwischen der Schmerzempfindlichkeit von Männern und Frauen feststellen. Dieser trat erst in dem Moment in Erscheinung, als die Forscher die Gesamtheit der operativen Eingriffe in verschiedene Arten von Operation aufdröselten und die Angaben der Patienten nach Schweregrad gruppierten.

"Die Schmerzwahrnehmung von Männern und Frauen wird derzeit noch immer heftig diskutiert", sagte Sandner-Kiesling, der die Ergebnisse auf einer Tagung von Anästhesie-Experten in Stockholm, Schweden, vorstellte. Auch ihre Daten seien nicht in der Lage, dies definitiv zu klären. Doch deute alles darauf hin, dass bei einer Operation die Art und Schwere des Eingriffs eine zentrale Rolle dabei spiele, wie stark der Schmerz abhängig vom Geschlecht wahrgenommen werde.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mehr Schlaganfälle durch Cannabis?

Das gilt vor allem, wenn Cannabis in großen Mengen konsumiert wird.

Lebensmittel besser kennzeichnen?

Viele Menschen können mit den Kalorien- oder Nährwertangaben nicht viel anfangen.

Unser Körper altert in drei Phasen

Mit 34, 60 und 78 Jahren geschehen die größten Veränderungen.

Essen im Takt der biologischen Uhr

Die Mahlzeiten an die Tageszeit anzupassen, bringt vor allem für Diabetiker Vorteile.

Hohes Cholesterin ist riskant für Jüngere

Für Menschen unter 45 Jahren bedeutet ein hoher Cholesterinspiegel ein besonderes Risiko.

OP-Infektionen mit Honig verhindern?

Manuka-Honig aus Neuseeland ist in der Lage, das Wachstum von Bakterien zu hemmen.

Neuropathie frühzeitig am Auge erkennen

Die Krankheit macht sich oft erst bemerkbar, wenn sie schon fortgeschritten ist.

Politik kann Todesfälle durch Krebs senken

Strategien wie Werbeverbote für Zigaretten zeigen offenbar Wirkung.

Säureblocker nicht zu häufig einnehmen

Medikamente gegen Sodbrennen erhöhen das Risiko für Magen-Darm-Infekte deutlich.

Wie sich Bakterien im Haushalt verbreiten

Forscher haben multiresistente Keime in verschiedenen Haushalten verfolgt.

Glaukom: Schadet Feinstaub den Augen?

Luftverschmutzung erhöht offenbar das Risiko für ein Glaukom.

Viele Jugendliche bewegen sich zu wenig

Die wenigsten Teenager schaffen es, sich eine Stunde pro Tag zu bewegen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen