Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Narkose bei Kindern besser mit Eltern

Aktuelles

Mutter mit kleiner Tochter im Gespräch mit einer Ärztin.

Wenn die Eltern bei der OP-Vorbereitung ihres Kindes dabei sein können, haben beide weniger Angst.
© WavebreakMediaMicro - Fotolia

Mi. 04. Juni 2014

Narkose bei Kindern: besser, wenn Eltern dabei sind

Wird ein Kind operiert und erhält deswegen eine Narkose, sind Eltern in den meisten Fällen nicht mit dabei. Über die Frage, ob es nicht für alle Beteiligten besser wäre, wenn Eltern zumindest am Anfang noch anwesend wären, streiten sich Experten schon länger. Eine neue Studie spricht für die Elternbegleitung.

Anzeige

Die Ergebnisse der spanischen Studie deuten darauf hin, dass die Qualität einer Anästhesie von der Anwesenheit der Eltern profitieren kann. "Sind die Eltern während der Einleitung der Narkose mit dabei, verbessert das die Qualität sowohl für die Eltern als auch für die Kinder", sagt Dr. Alicia Sánchez vom Hospital de Sagunto. Gemeinsam mit Kollegen hatte die Anästhesistin 60 Kinder und ihre Eltern vor, während und nach einer Mandeloperation beobachtet.

Durften die Eltern während der Einleitung der Narkose noch bei ihren Kindern sein, hatten Kinder wie Eltern weniger Angst. Mussten sich die Eltern zuvor schon von den Kindern trennen, stieg die Angst ab dem Trennungszeitpunkt an, wie Sánchez auf einer Anästhesisten-Tagung im schwedischen Stockholm berichtete. Unterschiede gab es auch bei der Compliance, also wie gut ein Kind mitmacht und den Anweisungen der Ärzte folgt. Waren die Eltern mit an Bord, wurde die Compliance in 83 Prozent der Fälle von den Anästhesisten als gut bewertet. Ohne Eltern war dies nur bei der Hälfte der kleinen Patienten der Fall. Insgesamt wurde die Qualität als deutlich besser eingestuft, wenn Eltern ihr Kind auf dem ersten Abschnitt der OP begleiten durften. Nach ihrer Erfahrung in der Studie würden es die meisten der Eltern-Teilnehmer vorziehen, ihr Kind bei der Einleitung der Anästhesie begleiten zu können.

Kritiker halten dagegen, dass die Verabschiedung von den Eltern, eine gute Vorbereitung vorausgesetzt, meist unkompliziert verlaufe, besonders wenn das Kind vielleicht schon sehr müde ist. Außerdem seien meist die Eltern diejenigen, die am meisten Angst haben und so das Kind noch mehr beunruhigen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Blutdrucksenker gegen Alzheimer?

Der Wirkstoff Nilvadipin verbessert offenbar die Hirndurchblutung.

Hautkrebs-Diagnose durch Computer?

Künstliche Intelligenz schlägt Ärzte bei der Diagnose von Hautkrebs.

Teenager: Machen Videospiele dick?

Forscher sind zu einem überraschenden Ergebnis gekommen.

Tropische Zecken haben überwintert

Die Hyalomma-Zecke wurde in den vergangenen Tagen wieder in Deutschland gesichtet.

Wenig Obst und Gemüse macht krank

Falsche Ernährung könnte jährlich für Millionen Todesfälle verantwortlich sein.

DNA-Roboter bekämpfen Brustkrebs

Die Nanoroboter sind dazu in der Lage, Brustkrebszellen im Körper abzutöten.

Ist die menschliche Ausdauer begrenzt?

Eine Studie zeigt, warum Sportler nicht ständig neue Rekorde brechen können.

Alzheimer vorbeugen durch Zähneputzen

Offenbar besteht ein Zusammenhang zwischen Alzheimer und Zahnfleischerkrankungen.

Gewebepflaster für Herzerkrankungen?

Forscher haben künstliches Herzgewebe erfolgreich an Tieren getestet.

Riskant: Arzneimittel und Alkohol

Die Kombination führt immer häufiger zu Notaufnahmen, vor allem bei Personen über 40.

Höhere Bildung, niedriger Blutdruck

Je höher die Schulbildung, desto geringer sind oft auch Körpergewicht und Blutdruck.

Energy Drinks - ein Gesundheitsrisiko?

Das BfR warnt Kinder und Jugendliche vor dem Konsum großer Mengen an Energy Drinks.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen