Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Narkose bei Kindern besser mit Eltern

Aktuelles

Mutter mit kleiner Tochter im Gespräch mit einer Ärztin.

Wenn die Eltern bei der OP-Vorbereitung ihres Kindes dabei sein können, haben beide weniger Angst.
© WavebreakMediaMicro - Fotolia

Mi. 04. Juni 2014

Narkose bei Kindern: besser, wenn Eltern dabei sind

Wird ein Kind operiert und erhält deswegen eine Narkose, sind Eltern in den meisten Fällen nicht mit dabei. Über die Frage, ob es nicht für alle Beteiligten besser wäre, wenn Eltern zumindest am Anfang noch anwesend wären, streiten sich Experten schon länger. Eine neue Studie spricht für die Elternbegleitung.

Anzeige

Die Ergebnisse der spanischen Studie deuten darauf hin, dass die Qualität einer Anästhesie von der Anwesenheit der Eltern profitieren kann. "Sind die Eltern während der Einleitung der Narkose mit dabei, verbessert das die Qualität sowohl für die Eltern als auch für die Kinder", sagt Dr. Alicia Sánchez vom Hospital de Sagunto. Gemeinsam mit Kollegen hatte die Anästhesistin 60 Kinder und ihre Eltern vor, während und nach einer Mandeloperation beobachtet.

Durften die Eltern während der Einleitung der Narkose noch bei ihren Kindern sein, hatten Kinder wie Eltern weniger Angst. Mussten sich die Eltern zuvor schon von den Kindern trennen, stieg die Angst ab dem Trennungszeitpunkt an, wie Sánchez auf einer Anästhesisten-Tagung im schwedischen Stockholm berichtete. Unterschiede gab es auch bei der Compliance, also wie gut ein Kind mitmacht und den Anweisungen der Ärzte folgt. Waren die Eltern mit an Bord, wurde die Compliance in 83 Prozent der Fälle von den Anästhesisten als gut bewertet. Ohne Eltern war dies nur bei der Hälfte der kleinen Patienten der Fall. Insgesamt wurde die Qualität als deutlich besser eingestuft, wenn Eltern ihr Kind auf dem ersten Abschnitt der OP begleiten durften. Nach ihrer Erfahrung in der Studie würden es die meisten der Eltern-Teilnehmer vorziehen, ihr Kind bei der Einleitung der Anästhesie begleiten zu können.

Kritiker halten dagegen, dass die Verabschiedung von den Eltern, eine gute Vorbereitung vorausgesetzt, meist unkompliziert verlaufe, besonders wenn das Kind vielleicht schon sehr müde ist. Außerdem seien meist die Eltern diejenigen, die am meisten Angst haben und so das Kind noch mehr beunruhigen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Abnehmen: Auf diese Mahlzeit kommt es an

Wann und wie häufig wir essen, spielt bei einer Diät eine wichtige Rolle.

Impfung gegen Mückenspucke im Test

Die Impfung könnte vor Malaria, Gelbfieber und Zika schützen.

Führen Antibiotika zu Geburtsfehlern?

Einige Wirkstoffe könnten dem ungeborenen Baby schaden.

Aortendissektion wird oft nicht erkannt

Die Symptome ähneln denen eines akuten Herzinfarktes.

Beugen Darm-Viren Typ-1-Diabetes vor?

US-Forscher finden einen Virenstamm, der das Diabetes-Risiko verringert.

Warum bei Diabetes die Zähne leiden

Eine neue Studie zeigt einen bisher unbekannten Zusammenhang.

Versteckte Viren verstärken MS

Herpesviren lösen Multiple Sklerose nicht aus, können aber den Verlauf beeinflussen.

Hände verraten viel über Selbstkontrolle

Wie man sich entscheidet, ist oft schon vorher an den Händen zu erkennen.

Bauernhoftiere schützen vor Allergien

Der Kontakt mit Tieren nimmt positiven Einfluss auf die Aktivität des Immunsystems.

Pflanzenfarbstoff hilft bei Entzündungen

Lutein wirkt entzündungshemmend. Das kann besonders bei einigen Formen der koronaren Herzkrankheit nützen.

Diabetes: Schlafapnoe schadet den Augen

Nächtliche Atemaussetzer können innerhalb weniger Jahre das Augenlicht gefährden.

Gürtelrose: Herz-Kreislauf-Risiko steigt

Die Viruserkrankung belastet den Kreislauf - gerade bei jüngeren Menschen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen