Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Feinstaub schadet Herz und Kreislauf

Aktuelles

Großes rauchendes Kraftwerk. Davor ein kleines idyllisches Dorf.

Feinstaub in der Luft, wie hier im rheinischen Braunkohlerevier, kann die Herzgesundheit beeinträchtigen.
© Marcel Wenk - Fotolia

Do. 05. Juni 2014

Feinstaub schadet Herz und Kreislauf

Klare Luft ist besser als dreckige, das sagte einem der gesunde Menschenverstand. Wissenschaftlich untermauert wird dies nun erneut durch eine britische Studie. Bestimmte Luftschadstoffe können demnach in höheren Konzentrationen bereits über einen kurzen Zeitraum Herz-Kreislauf-Probleme begünstigen.

Anzeige

Die Forscher fanden einen Zusammenhang zwischen höheren Konzentration von besonders kleinen Feinstaubpartikeln (PM 2,5) und Herzrhythmusstörungen, unregelmäßigem Herzschlag sowie der Bildung von Blutgerinnseln in der Lunge. Für andere Luftschadstoffe wie Kohlenmonoxid, größere Feinstaubpartikel (PM 10), Schwefeldioxid oder Ozon konnten die Forscher über einen kurzen Zeitraum dagegen keinen negativen Einfluss auf die Herzgesundheit nachweisen. Lediglich Stickstoffdioxid war in einer Erhebung mit einer erhöhten Rate von Krankenhauseinweisungen aufgrund von Herzproblemen, zum Beispiel Herzschwäche, verbunden sowie einer höheren Gefahr für eine spezielle Form des Herzinfarkts. Dies berichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift British Medical Journal.

Weltweit wird die Luftverschmutzung für jährlich 3 Millionen Todesfälle durch Herz-Kreislauf-Probleme verantwortlich gemacht. Die Ergebnisse dieser Studie lassen allerdings nicht den Schluss zu, dass sich durch Luftschadstoffe, die über einen relativ kurzen Zeitraum eingeatmet werden, allgemein das Risiko für Herzinfarkt oder Schlaganfall erhöhe, so die Forscher. Um den kurzzeitigen Einfluss von Luftverschmutzung auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu untersuchen, hatten die Wissenschaftler Daten aus drei nationalen Erhebungen, die zwischen 2003 und 2009 durchgeführt worden waren, ausgewertet. Hierfür hatten sie rund 400.000 Krankenhauseinweisungen wegen Herzinfarkt oder Schlaganfall, mehr als 2 Millionen Notaufnahmen aufgrund von Herz-Kreislauf-Problemen und 600.000 entsprechende Todesfälle mit den Messwerten von Luftschadstoffen in Verbindung gebracht, die in der Nähe der betroffenen Personen über einen Zeitraum von fünf Tagen gemessen worden waren.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Stress im Job erhöht Krebsrisiko

Auswirkungen zeigen sich jedoch erst nach einer bestimmten Zahl von Jahren.

Interessante Theorie zur Arteriosklerose

Deutscher Herzchirurg stellt die bisherige Lehrmeinung infrage.

Feinstaub kann Viren wecken

Nanopartikel aus Abgasen reaktivieren Krankheitserreger im Lungengewebe.

Asthma: neue Leitlinien geplant

Die Asthmatherapie wird genauer, individueller und flexibler als früher.

Biosensoren spüren Krankheiten auf

Tragbare Sensoren am Körper könnten zur Früherkennung vieler Krankheiten beitragen.

Yoga lindert Rückenschmerzen

Regelmäßige Übungen verbessern die Beweglichkeit und lindern Schmerzen.

Achillessehnenriss: OP nicht immer nötig

Auch eine konservative Behandlung mit abnehmbarem Schuh zeigt gute Ergebnisse.

Rotes Fleisch fördert Darmentzündungen

Mit kleinen Änderungen im Speiseplan lässt sich das Risiko jedoch senken.

Stottern: Hirn schlecht durchblutet

Forscher sind auf der Suche nach der Ursache für die Sprachstörung.

Säureblocker erhöhen die Infektionsgefahr

Magen-Darm-Keime haben es leichter, wenn Medikamente die Magensäure reduzieren.

Hörverlust durch Eisenmangel?

Ein Mangel kann zu Blutarmut führen und weitreichende Folgen haben.

JQ1 lässt Hodenkrebs schrumpfen

Ein neuer Arzneistoff wirkt im Tierversuch bei schwer behandelbaren Krebsformen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen