Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Feinstaub schadet Herz und Kreislauf

Aktuelles

Großes rauchendes Kraftwerk. Davor ein kleines idyllisches Dorf.

Feinstaub in der Luft, wie hier im rheinischen Braunkohlerevier, kann die Herzgesundheit beeinträchtigen.
© Marcel Wenk - Fotolia

Do. 05. Juni 2014

Feinstaub schadet Herz und Kreislauf

Klare Luft ist besser als dreckige, das sagte einem der gesunde Menschenverstand. Wissenschaftlich untermauert wird dies nun erneut durch eine britische Studie. Bestimmte Luftschadstoffe können demnach in höheren Konzentrationen bereits über einen kurzen Zeitraum Herz-Kreislauf-Probleme begünstigen.

Anzeige

Die Forscher fanden einen Zusammenhang zwischen höheren Konzentration von besonders kleinen Feinstaubpartikeln (PM 2,5) und Herzrhythmusstörungen, unregelmäßigem Herzschlag sowie der Bildung von Blutgerinnseln in der Lunge. Für andere Luftschadstoffe wie Kohlenmonoxid, größere Feinstaubpartikel (PM 10), Schwefeldioxid oder Ozon konnten die Forscher über einen kurzen Zeitraum dagegen keinen negativen Einfluss auf die Herzgesundheit nachweisen. Lediglich Stickstoffdioxid war in einer Erhebung mit einer erhöhten Rate von Krankenhauseinweisungen aufgrund von Herzproblemen, zum Beispiel Herzschwäche, verbunden sowie einer höheren Gefahr für eine spezielle Form des Herzinfarkts. Dies berichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift British Medical Journal.

Weltweit wird die Luftverschmutzung für jährlich 3 Millionen Todesfälle durch Herz-Kreislauf-Probleme verantwortlich gemacht. Die Ergebnisse dieser Studie lassen allerdings nicht den Schluss zu, dass sich durch Luftschadstoffe, die über einen relativ kurzen Zeitraum eingeatmet werden, allgemein das Risiko für Herzinfarkt oder Schlaganfall erhöhe, so die Forscher. Um den kurzzeitigen Einfluss von Luftverschmutzung auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu untersuchen, hatten die Wissenschaftler Daten aus drei nationalen Erhebungen, die zwischen 2003 und 2009 durchgeführt worden waren, ausgewertet. Hierfür hatten sie rund 400.000 Krankenhauseinweisungen wegen Herzinfarkt oder Schlaganfall, mehr als 2 Millionen Notaufnahmen aufgrund von Herz-Kreislauf-Problemen und 600.000 entsprechende Todesfälle mit den Messwerten von Luftschadstoffen in Verbindung gebracht, die in der Nähe der betroffenen Personen über einen Zeitraum von fünf Tagen gemessen worden waren.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Führt Cannabis-Konsum zu Psychosen?

Forscher sind dieser gängigen Annahme auf den Grund gegangen.

Gängige Pille drückt die Stimmung

Eine der häufigsten Wirkstoffkombinationen zur Verhütung scheint die Lebensqualität zu senken.

Herzinfarktform, die eher Jüngere betrifft

Die spontane Koronardissektion tritt häufiger bei Frauen auf.

Ständig laufende Nase durch dreckige Luft

US-Forscher zeigen, welche Prozesse Feinstaub in Nase und Nebenhöhlen auslöst.

Viele Kinder schlafen im Bett der Eltern

Nicht nur Babys: Das setzt sich teilweise bis ins Teenager-Alter fort.

Migräne: Welche Rolle spielt das Gewicht?

Forscher haben analysiert, ob Unter- oder Übergewicht das Risiko erhöht.

Frische Früchte beugen Diabetes vor

Auch Diabetiker profitieren, wenn sie regelmäßig Obst essen.

Vor dem Sport essen oder nicht?

Wer abnehmen möchte, verzichtet vor dem Training besser auf eine Mahlzeit.

Virus führt zu Gluten-Unverträglichkeit

Ein bisher für harmlos gehaltenes Virus könnte die Autoimmunkrankheit Zöliakie auslösen.

Antibiotikum hilft bei Ängsten

Der Wirkstoff Doxycyclin beeinflusst das emotionale Gedächtnis.

Wie Kalium den Blutdruck senkt

Die normale westliche Ernährung mit viel Salz treibt den Blutdruck eher hoch.

FSME-Infektion nach Rohmilch-Verzehr

Nicht nur Zecken, auch infizierte Nahrungsmittel können das Virus übertragen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Verstehen Sie Ihren TV-Ton noch gut?

Sivantos HörgeräteErleben Sie mit der Hörgeräte-Weltneuheit Ihren TV-Ton, Musik und Telefonate direkt in Ihren Hörgeräten in bester Stereoqualität.

Lesen Sie hier mehr!

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Besser hören

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Besser hören nennt aponet.de die besten Tipps und viel Wissenswertes, wie sich Tinnitus und Hörschäden vermeiden lassen und wie man ein schlechtes Gehör ausgleichen kann.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen